Name Austellungen

Adam Klara

Regarding Düsseldorf 2

Klara Adam

Vita

  • 1981 geboren in Regensburg
  • Hochschule für Künste /Bremen
  • seit 2003 Kunstakademie Düsseldorf,
    Klasse Prof. Rita McBride
  • 2006 Stipendium des Deutsch-Französischen Jugendwerks
  • lebt in Düsseldorf

Adams Bernhard

FABRIC OF ART

Bernhard Adams

*1990 in Köln, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Bernhard Adams studierte von 2010-12 Rechts- und Medienwissenschaften an der Universität zu Köln und von 2012-18 Freie Kunst
 an der Kunstakademie Düsseldorf. 2018 schloss er mit Akademie- und Meisterbrief bei Prof. Katharina Grosse sein Studium ab.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

bernhard.adams@icloud.com

Akdeniz Graf Yesim

Regarding Düsseldorf 1

Yesim Akdeniz Graf

Vita

  • geboren 1978
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Dieter Krieg
  • „de Ateliers“ Postgraduierten – Programm, Amsterdam

Altin Ali

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen
Regarding Düsseldorf 6

Ali Altin

Vita

  • 1976 geboren in Goch
  • 2003-2004 artez arnheim
  • 2006- 2011 Kunstakademie Düsseldorf (Prof. TAL R)

Ausstellungen

  • 2011
    Regarding Düsseldorf 6, 701 e.V., KIT Kunst im Tunnel, Düsseldorf
    ODG, Fremdgang International
    Abschluss austellung rundgang 2011
    hfbk galerie Hamburg gruppenausstellung
  • 2010
    Castle of Discipline Mischpoke Mönchengladbach
    Forgottenbar Berlin Gruppenausstellung
    empire of dust, landesvertretung nrw in Brüssel
  • 2009
    Headroom , Ackerstrasse “open”
    „ZPX2 – Senex et Iuvenis Simul”, Kaserne, Düsseldorf
    „Das Zeitung”, Open, Düsseldorf
    „Rundgang”, Akademie der bildenden Künste Wien, Wien
    Wet paint Arnheim performance in extrapool, nimwegen
  • 2008
    Kanka bar project, Düsseldorf Altstadt
    „Zyclopix – Die Zyklopen bei Mutantis”, Citadelle, Düsseldorf
    Paintings and wall papers, Raum 109 Düsseldorf
  • 2007
    de integratiesuite, Hoorn , gruppenausstellung, NL
    pheromonbar in nimwegen, extrapool

Altin Özlem

Regarding Düsseldorf 6

Özlem Altin

Vita

  • 1977 geboren in Goch
  • 2004-2006 Piet Zwart Institute, Rotterdam (MA Fine Art)
  • 2000-2003 Hoogeschool voor de Kunsten Arnhem, ArteZ (BA Fine Art)
    lebt und arbeitet in Berlin

Förderungen

  • 2010
    Stipendium der Günther-Peil-Stiftung, Düren
    Artist in Residency, Fondazione Morra Greco, Naples
  • 2009
    Arbeitsstipendium, Fonds BKVB, Amsterdam
    Artist in Residency, URA Gallery, Istanbul
    Artist in Residency, Dek 22, Rotterdam
  • 2008
    Publikationsstipendium, Fonds BKVB, Amsterdam
  • 2007
    Startstipendium, Fonds BKVB, Amsterdam
  • 2006
    Atelierstipendium, Schloss Ringenberg, Hamminkeln
    Stipendium der Dullertstichting Hey KonijnFonds, Arnhem

Ausstellungen

 

Einzelausstellungen & Projekte

  • 2011
    Several bodies, Circus, Berlin
  • 2010
    Ianus (My memory of what happened is not what happened), Fondazione Morra Greco, Neapel, kuratiert von Francesca Boenzi
  • 2009
    Each movement appears like hesitation, Circus, Berlin
  • 2008
    The night of her first vision, Op Kijkavond, Extrapool, Nijmegen
    Geometric portrait, Museum voor Moderne Kunst Arnhem
  • 2007
    Die dritten Personen, Swingr, Wien
  • 2006
    The Movement Movement, BRAVO!, Rotterdam (mit Ruth Buchanan)
    There are people watching expecting to hear absolute silence, Tent, Rotterdam

Gruppenausstellungen & Projekte (Auswahl)

  • 2011
    Evidence, David Roberts Art Foundation, London, kuratiert von Vincent Honoré
    Starke Emergenz, Kunstraum Innsbruck, Innsbruck, kuratiert von Veit Loers
  • 2010
    Feather throat, Grimmuseum, Berlin, kuratiert von Christopher Kline
    Spirits&Landscapes, Wiels, Brussels, kuratiert von Ada van Hoorebeke
    Wildlife-locomotion, O Tannenbaum, Berlin The Reading Room, ROMA Contemporary Art Fair, NOMAS Foundation Rome, kuratiert von Ilaria Gianni & Cecilia Canziani
    24 Advertisements, kuratiert von Jacob Fabricius
  • 2009
    Arises, Exile, Berlin, kuratiert von Kathrin Vellrath
    Purpling, Gimpel Fils, London, kuratiert von Lucy Stein
    Source Material, Tent, Rotterdam, kuratiert von Willie Stehouwer
    Press Harder, de Player, Rotterdam, kuratiert von Joost Halbertsma
    What’s new?, Museum voor Moderne Kunst, Arnhem
    Corillos, Tent, Rotterdam, kuratiert von Katarina Zdjelar
    Ethnic Fantastic 2, O Tannenbaum, Berlin
  • 2008
    Hedendaagse spiritualiteit en spannende rituelen, Stedelijk, Amsterdam, kuratiert von Melanie Bonajo
    Anderhalfwitavond, Extrapool, Nijmegen
    New Ordner, O Tannenbaum, Berlin
    Wildlife- Survival, O Tannenbaum, Berlin
    Le societas!, De Veemvloer, Amsterdam, kuratiert von Kelly Warman
    Stipendiaten-Ausstellung, Schloss Ringenberg, Hamminkeln
  • 2007
    India Song, If I can’t dance…Festival, CASCO, Utrecht
    India Song, Soiree des Ateliers, Huis aan de Werf, Utrecht
    Conlang II, Performance Lab, Amsterdam
    Bravo! Foto Vivo!, BRAVO, Rotterdam, kuratiert von Anouk Kruithof
    Normal desires, rm 103, Auckland, NZ, kuratiert von Ruth Buchanan

Internet: www.ozlemaltin.com

Amstrup Louise

VOM GEHEN IN VIELE RICHTUNGEN

Louise Amstrup

Vita

  • Absolvierte 2002 an der AMD Akademie Mode & Design Düsseldorf, bevor sie mehrere Jahre für Alexander Mc Queen und anschließend u.a. für Sophia Kokosalaki, Jonathan Saunders, Alistair Carr und Katharine Walker tätig war.
  • 2005 gründet sie ihr eigenes Label mit Sitz in London, welches mittlerweile regelmäßig während der London fashion week präsentiert wird.

Ausstellungen

  • 2008
    Vom Gehen in viele Richtungen

  • Einladung zur Teilnahme an der fashion video website „showstudio.com“, Eintrag in  Hywel Davies “100 new designers“, Sieg des Wettbewerbs „2 emerging design talents“ mit Kollektionspräsentation im Rahmen der Shanghai fashion week und das gerade erschienene Cover der ersten dänischen Elle
  • zahlreiche Veröffentlichungen im View Magazin, der englischen Vogue und Elle, Harpers Bazaar, I.D. etc.

Arnolds Thomas

Regarding Düsseldorf 3

Thomas Arnolds

Vita
  • 1975  geboren in Geilenkirchen
  • 2001–2005 Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig bei Walther Dahn
  • lebt und arbeitet in Köln

Ausstellungen

  • 2008
    Regarding Düsseldorf 3
  • 2007
    Klinkerexpressionismus‹, Galerie Hammelehle und Ahrens, Köln(E )
    Ich mach klar Schiff‹, FYW, Köln (E)
    bye, bye acapulco‹, Kunstraum Acapulco, Düsseldorf (G)
    Institut für zeitgenössische Beobachtung, Wien (G)
    Tonskulpturen‹, FYW, Köln (G)
  • 2006
    Lake‹, (mit Tim Berresheim), FYW, Köln (K)
  • 2005
    Das faulste Schwein vom Niederrhein‹, Kunstraum Acapulco, Düsseldorf (E)
    F.Y.W‹, (mit Tim Berresheim), UBERBAU Düsseldorf (K)

Baierl Bianca

FABRIC OF ART

Bianca Baierl

*geboren in Weimar, lebt und arbeitet in Wuppertal und Düsseldorf

Bianca Baierl absolvierte von 2001-12 ein Designstudium zur Diplomdesignerin an der Hochschule Krefeld und arbeitete von 2001-07 als Designerin in der Seidenweberei Ludwig Güsken in Krefeld. Von 2015-16 studierte sie Malerei und Grafik an der HBK Essen und im Anschluss an der Kunstakademie Düsseldorf Freie Kunst, mit dem Schwerpunkt Malerei bei Prof .Herbert Brandl, welcher sie zur Meisterschülerin ernannte. Seit 2019 ist sie in der Klasse bei Prof. Sabrina Fritsch.

www.bianca-baierl.de

Berckemeyer Olivia

Regarding Düsseldorf 5

Olivia Berckemeyer

Vita

  • 1989-1992 Studium Akademie der Bildenden Künste Nürnberg
  • 1992-1997 Studium Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Schwegler
  • 2004 Stipendium Künstlerstätte Bleckede
  • lebt und arbeitet in Berlin

Ausstellungen

EINZELAUSSTELLUNGEN

  • 2009
    YES WE CAN” KWADRAT Berlin
  • 2008
     “INVICTIS VICTI VICTURI” Kunstverein Paderborn “WALK OF FAME” Glaskasten KMA 36 Berlin
    “ISCH KOMM AUS KREUZBERG…” Galerie Reimann le Begue, Düsseldorf
  • 2007
    „TRICOLORE“ Galerie Eva Bracke Berlin
  • 2006
    Eröffnungsausstellung Galerie Eva Bracke mit M.Schulze „DRÖHNLAND“ Galerie Reimann le Begue ,Duesseldorf
  • 2004
    „KUENSTLER SEIN!“ , Schloss Bleckede
  • 2003
    „IDEE 20X1992“ Autocenter, Berlin
  • 2002
    „SNOW CRASH“ WEWERKA Pavillon, Münster
  • 2000
    „ROCK POP LOVE“ Salon 52, Düsseldorf „DEATHMETALBAR“ Malkasten, Düsseldorf

    GRUPPENAUSSTELLUNGEN
  • 2010
    Regarding Düsseldorf 5, 701 e.V., Sky Office, Düsseldorf
  • 2009
    “Berlin meets Vienna” Salon Oesterreich Wien “Alle Voeglein sind schon da…”Callion Fine Arts New York
    “SCHICKERIA HIGH SOCIETY” BDA –Ausstellungsraum Braunschweig “ THE LORD WINK AWARD” ArtSuemer Istanbul
    “Ullis lustige Bierdusche” The Forgotten Bar Project, Berlin
    “MANIFEST” The Forgotten Bar Project, Berlin
    “DIE GROSSE HERBSTAUSSTELLUNG” KWADRAT Berlin “Schickeria PHOTOGALA” kuratiert von Anna Catharina Gebbers Berlin “Alle Voeglein sind schon da” Smaragd Bar Berlin “CINQUE GARZONI” Venedig Italien “Sandwich in der Schickeria” mit Uwe Henneken ,Armin Boehm , Berlin “Altes Europa” kuratiert von Gesine Borcherdt Schickeria
    “PODROSTOK” Sox, Berlin “DIESSEITS DER ALPEN HUNGER, JENSEITS DURST” Galerie Antik Berlin

Berger Ralf

FABRIC OF ART

Ralf Berger

*1961 in Düsseldorf, lebt und arbeitet in Berlin und Düsseldorf

Ralf Berger studierte Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf.

1995 erhielt er das Stipendium Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, 1997 den Förderpreis für Bildende Kunst des Landes Nordrhein-Westfalen, 1999 das Werkstipendium des Kunstfonds e.V. Bonn und 2018 das Künstlerstipendium Chongqing China vom Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.ralf-berger.de

Berresheim Tim

Regarding Düsseldorf 3

Tim Berresheim

Vita

  • 1975  geboren in Heinsberg
  • 1998–2000 Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig bei Johannes Brus
  • 2000–2002 Kunstakademie Düsseldorf bei Albert Oehlen
  • lebt und arbeitet in Köln

Ausstellungen

  • 2008
    Regarding Düsseldorf 3
    „Inside“ (mit Matthias Schaufler), Galerie Hammelehle und Ahrens, Köln
    „Scheuche (Mild)“, Marc Jancou Contemporary, New York (E)
  • 2007
    „LOUISIANA (BLONDE)“, FYW Ausstellungsraum, Köln (E)
    „Violett (Haar)“, Patrick Painter, Inc., Los Angeles (E)
  • 2006
    LEG SHOW“ (mit Albert Oehlen und Matthias Schaufler), Patrick Painter Inc., Los Angeles
    „LAKE“ (mit Thomas Arnolds), FYW Ausstellungsraum, Köln (E)
    „Observations from a Hill“, Galerie Hammelehle und Ahrens, Köln (E)
    „Räume für Kunst“, Sammlung Grässlin, St. Georgen (G)
    „Psycho–zeitgenössische Positionen zwischen Seelenheil und Apokalypse“, MMIII Kunstverein Mönchengladbach e.V. (G)
  • 2005
    „HERMETIK“, Galerie Hammelehle und Ahrens, Köln (E)
    „F.Y.W“, (mit Thomas Arnolds), UBERBAU Düsseldorf
  • 2004
    Don’t call us piggy, call us cum“ (mit Jonathan Meese), Galerie Hammelehle und Ahrens, Köln
    „Whiteboy“ (mit Michael Bauer und Stefanie Popp), Autocenter Berlin
    „Let me help“, Galerie Hammelehle und Ahrens, Köln (E)
    „Keiner ist besser oder eventuell besser“, Brotherslasher, Köln (G)
  • 2002
    Offene Haare, Offene Pferde – Amerikanische Kunst 1933–45“ (Tim Berresheim, André Butzer, Michael Deistler, Carlos Morales, Albert Oehlen, Therese Schult, Markus Selg), Kölnischer Kunstverein, Köln
    „Superschloß“, Städtische Galerie Wolfsburg (Kollaboration mit Michael Bauer)
    „Das Leben ist ein Alptraum, das Erwachen wird der Selbstmord sein“ (Kollaboration mit Michael Bauer), Galerie Nomadenoase Hamburg
    Eröffnung Brotherslasher (Kollaboration mit Michael Bauer und Jonathan Meese)

Diskographie (Tim Berresheim und Jonathan Meese) – eine Auswahl

  • 2004
    »Don’t call us piggy, call us cum«, Tim und Jonathan, 12 Inch Vinyl
  • 2003
    »Mrs. Pignick«, Pignick, 7 Inch Vinyl
    »Militaria«, Militaria, 7 Inch Vinyl
    »Christmas was born«, Weihnacht, 7 Inch Vinyl
    »Lovely Girl«, Haircar, 7 Inch Vinyl
    »Swing Your Thing«, Die Bergkapelle Mount Everest, 2x 12 Inch Vinyl
  • 2002
    »Die Ballade von Jonathan und Tim«, Die Ahabs, 12 Inch Vinyl

Ausstellungen im Brotherslasher Köln (betrieben von Tim Berresheim und Michael Bauer)

  • 2003
    »Helbo« mit André Butzer, Maja Körner, Thilo Heinzmann, Thomas Helbig
    »Keiner ist besser oder eventuell besser« mit Jonathan Meese, Markus Selg,
    Astrid Sourkova, André Butzer, Lena Pemöller, André Linpinsel, Stefanie Popp,
    Michael Bauer, Oliver Szaggars, Matthias Schaufler, Ben Oostdam, Hardy Kristen, Tine Furler, Erwin Kneihsl
    »Tagebuch einer Frau«, Matthias Schaufler
    »D-Day«, Tine Furler und Erwin Kneihsl
    »Prager Anker«, Markus Selg und Astrid Sourkova
    »Die dümmsten Frauen der Welt«, Stefanie Popp
  • 2002
    »Eröffnung Brotherslasher (Tim Berresheim, Michael Bauer und Jonathan Meese)

Biermann Marco

THRESHOLDS -Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof
FABRIC OF ART

Marco Biermann

*1984 in Düsseldorf, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Marco Biermann studierte von 2009-18 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Katharina Grosse, später parallel bei Prof. Gregor Schneider an der AdBK München. 2018 schloss er mit Akademie- und Meisterbrief bei Prof. Katharina Grosse an der Kunstakademie Düssel- dorf sein Studium ab. 2015 erhielt er das Absolventen-Stipendium der Freunde und Förderer der Kunstakademie Düsseldorf. 2017 war er nominiert für den Bundespreis für Kunststudie- rende sowie für den Förderpreis NRW für junge Künstler.

2019THRESHOLDS – Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Künstlerduo Marco Biermann und Tomas Kleiner: 
www.kleinerbiermann.de

 

Bircken Alexandra

Alexandra Bircken

Vita

  • 1967 Köln
  • lebt und arbeitet in Köln
  • Studium Central Saint Martins College of Art and Design, London


Ausstellungen

  • 2008
    Vom Gehen in viele Richtungen
  • 2007
    Statements, Art Basel 37 (Herald St)
  • 2006
    Klotze, BQ, Cologne (solo) (cat)
    Dereconstruction, curated by Matthew Higgs, Gladstone gallery, NYC (cat)
    Das Grosse Rasenstuck, outdoor sculpture project, Nurnberg
    K’n-yan, curated by Veit Loers, galerie Christine Mayer, Munich
  • 2005
    Solo Show, Herald St, London, UK
    5 Sculptors, Westfälischer Kunstverein, Münster, Germany
    Group Show, Interim Art, London, UK
    Other People’s Projects, Herald St, White Columns, NYC
  • 2004
    Selected for residency programme at Kölnischer Kunstverein, Cologne, Germany
    Solo Show, BQ, Cologne, Germany (cat)

Blum Oliver

Regarding Düsseldorf 3

Oliver Blum

mein Körper der malt, 2008, Acryl und Öl auf Leinwand, 200 x 200 cm

Vita

  • 1978  geboren in Düsseldorf
  • seit 2002 Studium der Malerei Prof. Albert Oehlen
  • lebt uns arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

  • 2008
    Regarding Düsseldorf 3
    ernst & young-nacht der museen
  • 2007
    damen u herren salon“easy works“
  • 2006
    galerie tedden ausstellungsraum oberhausen „vergeht mir hören sehen u denken“
  • 2004
    galerie panzer köln

Brembeck, Tobias

Regarding Düsseldorf 5

Tobias Brembeck

Vita

  • geboren 1971
  • Kunstakademie Kassel
  • Kunstakademie Karlsruhe bei Prof. Meuser
    und Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Fritz Schwegler

Breuer Lars

Autopilot
Regarding Düsseldorf 1

Lars Breuer

Vita

  • geboren 1974
  • Kunstakademie Münster und Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Gerhard Merz

Brings Dorothée Clara

FABRIC OF ART

Dorothée Clara Brings

*1995 in Neuss, lebt und arbeitet in Düsseldorf und Berlin

Dorothée Clara Brings studierte von 2014-18 Film- und Videokunst bei Prof. Marcel Odenbach an der Kunstakademie Düsseldorf und schloss 2018 ihr Studium mit Akademiebrief als Meisterschülerin bei Prof. Marcel Odenbach ab. 2019 erhielt sie für Ihre Arbeit „KAL-EL“ das Provinzial-Kunst-Stipendium und ist in der Sammlung der Akademie Galerie Düsseldorf vertreten.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

http://dorotheeclarabrings.de

Bünnagel Julia

Regarding Düsseldorf 1

Julia Bünnagel

Vita

  • geboren 1977
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Anthony Cragg und Prof. Hubert Kiecol

Bunte Andreas

Regarding Düsseldorf 6

Andreas Bunte

Vita

  • geboren 1970 in Mettmann
  • 1991 – 1993 Studium freie Kunst an der Gesamthochschule Kassel 1
  • 1993 – 1998 Studium freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf
  • lebt und arbeitet in Berlin

Ausstellungen

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 2010
    Present Future, Artissima, Turin
  • 2009
    Kunstverein Bielefeld (K)
    „Künstliche Paradiese“, Galerie Ben Kaufmann, Berlin
  • 2008
    Open Space, Art Cologne, Köln
  • 2007
    „Das Unsichtbare ist weder dunkel noch geheimnisvoll, es ist transparent.” (mit Nick Laessing), Galerie Jacky Strenz, Frankfurt am Main
  • 2006
    “Die letzten Tage der Gegenwart”, Galerie Ben Kaufmann, Berlin
  • 2005
    „May the Circle Remain Unbroken”, Adeline Morlon, Düsseldorf
    „Shelbourne Park Nights”, Center, Berlin

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • 2011
    „Sience Fiction 15“, Or Gallery, Berlin/Vancouver
  • 2010
    „Endnote“, Galrie Tanya Leighton, Berlin
    „Fischgrätenmelkstand“, Temporäre Kunsthalle, Berlin (curated by John Bock)
    „I remain silent“, Galerie Krinzinger, Wien (K)
    Independent (two person presentation with Galerie Ben Kaufmann), New York
    „100. Exhibition“, Autocenter, Berlin
  • 2009
    „Hidden in Remembrance is the Silent Memory of our Future,“ 4th Biennial of Moving Image, Mechelen, Belgium (kuratiert von Katerina Gregos) (K)
    „Report on Probability“, Kunsthalle Basel, Basel (kuratiert von Adam Szymczyk)
    „Green light“, Laura Bartlett Gallery, London
    „After October“, Gallery TPW, Toronto, Kanada (kuratiert von Tim Saltarelli und Kathrin Meyer)
    „A letter Concerning Enthusiasm“, Kunstverein Bozen, Italien (kuratiert von Luigi Fassi)
    „Reading the city“, ev+a, Limerick, Irland (kuratiert von Yilmaz Dziewior und Angelika Nollert) (K)
  • 2008
    “After October”, Elisabeth Dee Gallery, New York (kuratiert von Tim Saltarelli)
    „Blick nach vorn. Ankäufe der Sammlung Zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland 1998 – 2008“, Martin Gropius-Bau, Berlin (K)
    „Metal Postcard“, September, Berlin “Wessen Geschichte”, Kunstverein Hamburg
    “VideoKoop”, KIT, Düsseldorf (kuratiert von Julia Stoscheck) (K)

Bürgam Ruben S.

FABRIC OF ART

Ruben S. Bürgam

*Groß Gerau, lebt und arbeitet in Köln und Berlin

Ruben S. Bürgam startete in der Darstellenden Kunst und setzte sich ergänzend zu einer professionellen Tanzausbildung mit Theater, Aktions- und Performanceformen auseinander. Seit vielen Jahren ist sie auch als Filmeditorin, Dramaturgin und künstlerische Dozentin = Teaching through art – tätig. Von 2011-12 studierte sie Kompositionslehre mit Schwerpunkt Künstlerische Fotografie an der Freien Kunstschule Wiesbaden und von 2014-18 Freie Kunst mit Schwerpunkt Fotografie & Medien an der Hochschule der bildenden Künste Essen. Seit 2019 absolviert sie ein Master-Studium an der Universität der Künste Berlin.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.rubenbuergam.de

Burger Felix

Regarding Düsseldorf 6

Felix Burger

Vita

  • geboren 1982 in München
  • 2003 – 2010 Studium freie Kunst an den Kunstakademien in München und Wien, sowie Film an der KHM in Köln
  • 2010 Diplom als Meisterschüler von Stephan Huber
  • lebt in München und Köln

Preise und Stipendien:

  • 2010
    ISCP Stipendium New York City
    Leonhard Ida Gedächtnispreis der Stadt München
    Preis der Erwin und Gisela von Steiner Stiftung für die beste Diplomarbeit
  • 2008
    Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 2007
    u.a. nominiert für den „VG Bild Förderpreis“ und den „Ars Viva Preis“

Ausstellungen

  • 2011
    „Burgers Simultanhalle“, Simultanhalle, Köln
    „Schliersee – eine Parthie im bayerischen Hochlande“, Parkhaus im Künstlerverin Malkasten, Düsseldorf
    „EMAF“, Osnabrück 2010
    „Second hand“, IMO, Kopenhagen
    „Salon“, ISCP, New York City „Filmiki, Curated by, Galerie Dana Charkasi, Wien
    „cat“, ArTIsan Projectspace, Los Angeles
    „Debutanten“, Akademie der Bildenden Künste, München
    „UNDEROX 5“, München
    „Unter diesen Umständen“, Gängeviertel, Hamburg
    „Meisterschüler“, Galerie der Künstler, München
  • 2009
    „Ring frei“, Kunsthalle, Bonn
    „Broken Vision“, Kunstverein, Mannheim
    „Without Kubrick“, Laden/Lothringer 13, München
    „The mill on black water“, Kunstbunker, Nürnberg
    „4×2“, Galerie Heinz Martin Weigand, Karlsruhe
    „Zimmer frei“, Hotel Mariandl, München
    „Der große P(aulus)“, Katholische Akademie, München
    „Burger, Filme 1919-1982“, Projektraum Sonja Rentsch, Bremen
  • 2008
    „EMAF“, Osnabrück „6000 Jahre Muenchen“, Galerie der Künstler, München
  • 2007
    „Kunstfilmbiennale“, Museum Ludwig“, Köln
    „Aequatortaufe“, Kunstarkaden, München
  • 2006
    „Eremiten“, Diozesanmuseum, Freising
    „Sebastian und Felix gehen schlafen“, U-Bahn Galerie, München
    „Rundgang 6, Wien

Caspary Jaana

FABRIC OF ART

Jaana Caspary

*1988 in Wuppertal, lebt und arbeitet in Wuppertal

Jaana Caspary studierte von 2007-14 an Kunstakademie Düsseldorf und schloss ihr Studium mit Akademiebrief als Meisterschülerin von Prof. Didier Vermeiren ab. 2014 erhielt sie den Kunstförderpreis Junge Positionen NRW, Herne sowie das Sommeratelier Stipendium Kulturbahnhof Eller in Düsseldorf. 2016 erhielt sie das van-Rinsum Stipendium des VdDK, Düsseldorf. 2018 kuratierte sie das „8. Skulpturenprojekt Hardt“ in Wuppertal.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.jaana-caspary.de

Celentano Dora

FABRIC OF ART

Dora Celentano

*1988 in Oberhausen, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Dora Celentano studierte von 2008-12 Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität der Künste, von 2012-18  an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rita McBride und schloss ihr Studium mit  Akademiebrief als Meisterschülerin von Prof. Stefan Kürten ab. 2017 erhielt sie den Projektpreis Best Gruppe in Kooperation mit der Kunstakademie Düsseldorf, 2018 den Lions Club Künstlerstipendium und 2019 das van-Rinsum Stipendium des VdDK 1844 für die Cité Internationale des Arts in Paris und den Artpiqers Painting Award mit einer Residency der PADA Studios Lisbon.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.doracelentano.com

Chen I-Shu

Regarding Düsseldorf 2

I-Shu Chen

Vita

  • 1970 geboren in Taipei, Taiwan
  • 1989-1993 Fine Art department, Tung-Hai University, Taichung, Taiwan
  • 1998-1999 Akademie der Bildenden Künste Wien bei Prof. Prachenski
  • 2000-2004 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Rabinowitch
  • 2001 Wilhelm-Fabry-Preis der Stadt Hilden,
    Gaststipendium Künstlerdorf Schöppingen
  • lebt in Düsseldorf

Choi Seulgi

FABRIC OF ART

Seulgi Choi

*1985 in Jeon-Ju, Südkorea, lebt und arbeitet in Viersen

Seulgi Choi studierte von 2004-08 an der BA Hong-ik University (Seoul, Südkorea) und 2010-18 Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rosemarie Trockel, Prof. Rebecca Warren und Meisterschülerin von Prof. Marcel Odenbach

 

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

pillbox85@gmail.com

 

Conte Vanessa

Vanessa Conte

Vita

  • 1977 geboren in Tarrytown, NY, USA
  • 2004 MFA, University of California (Studiert bei Lari Pittman, Laura Owens und Renee Petropolous), Los Angeles, USA
  • 1999 BS, New York University, bei Robert Rosenblum, Lisa Yuskavage und Nancy Barton, New York, NY, USA
  • 2004 Umzug nach Düsseldorf
  • lebt in Düsseldorf

Cornelius Yvonne (Niobe)

Regarding Düsseldorf 6

 Yvonne Cornelius (Niobe)

Vita

  • in Frankfurt geboren
  • 1988 – 1991 Dr. Hoch’s Konservatorium – Musikakademie in Frankfurt am Main
  • lebt seit 1994 in Köln
  • seit 10 Jahren Konzerttouren in Südamerika, Italien, Schweden, Amerika, etc.Konzerte: Drums: Christian Thomé Turntables: Marc Matter Vocal: Yvonne Cornelius
  • 2008 – 2011 Gastatelier vom Kunstverein Köln

 

Alben

  • 2001
    Radioersatz bei Tomlab (Debüt und ein Lieblings Album von Other Music, USA)
  • 2003
    Tse Tse bei Sonig (von Wire Magazine einer der besten Alben des Jahres)
  • 2004
    Voodooluba bei Sonig (von Wire Magazine einer der besten Alben des Jahres)
  • 2006
    White Hats bei Tomlab (David Byrne`s Top 1 Album des Jahres)
  • 2009
    Blackbirds Echo bei Tomlab (mit David Grubbs, Trevor Dunn, Ches Smith, Eyvind Kang, im Tony Maimone Studio in New York aufgenommen.
  • 2011
     „The CCLOSE CALLL“ , auf Tomlab.

Ausstellungen

sonstiges

  • 2004
    Komposition von vier Stücken für Mouse on Mars „Radical Connector“ samt dessen Hit „Send Me Shivers“
  • 2006
    Ars Electronica Honour Mention
  • 2009
    WDR Dokumentar Beitrag über Niobe in Westart
  • 2010
    SXSW Festival, Texas

Cortinas Eli

Regarding Düsseldorf 4

Eli CORTIÑAS

Sorry mom, I am an artist, Collage 2008

Vita

  • 1976 geboren in Las Palmas de Gran Canaria, Spanien
  • 2001-2002 Studium am European Film College, Dänemark
  •  2003 – 2008 Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln bei Prof. Marcel Odenbach und Prof. Matthias Müller
  • lebt und arbeitet in Köln

Preise/Stipendien

  • 2009
    Förderpreis für Bildende Kunst des Bundesministeriums für Bildung und Forschung 2009 beim 19. Bundeswettbewerb “Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus“, dotiert, Bonn
  • 2008
    Nominierung für den Deutscher Kurzfilmpreis 2008 in Gold für Experimentalfilm, dotiert, Berlin
  • 2006
    Förderpreis der Grossen Kunstausstellung NRW 2006, dotiert, Düsseldorf
  • 2001
    Stipendium der Filmstiftung MSH 2001, Lübeck

Ausstellungen

  • 2009
    Regarding Düsseldorf 4
    Liste Basel, solo stand Galerie Michael WiesehöferReel to Real, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt
    Les Rencontres International, Madrid
    Art Cologne, Open Space, Forgotten Bar Project
    Dial M for Mother, Einzelausstellung, Galerie Michael Wiesehöfer, Köln
    Kunststudenten stellen aus Wettbewerb, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik, Bonn
    EMAF. European Media Art Festival, Osnabrück
    Int. Kurzfilmtage Oberhausen, NRW-Wettbewerb, Oberhausen
  • 2008
    Cinema Revisité, Centre Pompidou, ParisMonitoring, Ausstellung zum Dokumentarfilm und Videofilmfest Kassel, Kasseler Kunstverein, Kassel
    There will be no funeral, Einzelausstellung, eraum, Köln
    Documental – Contemporary Video Art from Europe, Guggenheim Gallery, L.A.
    Art Cologne, Sonderausstellung der Kunsthochschule für Medien Köln, Köln Lügen. Nirgends. Zwischen Realität und Fiktion, Filmprogramm, Ausstellungshalle Münster, Münster
    Family Matters, Galerie NB8, Oslo, NorwegenZur Zeit, Künstlerhaus Bregenz, Palais Thurn & Taxis, Österreich
    Minus Eins, Minus Eins Experimentallabor der KHM, Köln
    Int. Frauen Film Festival Dortmund, Sektion Panorama, Dortmund
    LUX, Max Ophüls Preis, Experimentalfilm/ Videoprogramm, Saarbrücken
    Short Cuts Cologne, Köln 
  • 2007
    LOOP, Videokunstmesse, Barcelona, Spanien
    Lab 30, 5. Augsburger Kunstlabor, Augsburg
    CROPPED, Galerie Figge von Rosen, Köln
    Geladen: Videokunst, Junge Kunstfreunde, Videoprogramm, Museum Ludwig, Köln
    Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, Oberhausen
    European Media Art Festival, Osnabrück
    XXX Forum, Videokunstprogramm, Museum Ludwig, Köln
    Traveller auf Reise wohnen, Videoprogramm, Galerie Sammler, Leipzig
    L´Alternativa Barcelona, Spanien
  • 2006
    Ausstellung zur Förderpreis der Grossen Kunstausstellung NRW, Düsseldorf
    Guten Tag: Auf Wiedersehen, Mason Gross School of Arts, New Jersey, U.S.A.
    International Women´s Film Festival, Seoul, Korea
    Dokfilmfest Leipzig, Wettbewerb, Leipzig

Sorry mom, I am an artist, Collage 2008

Vita

  • 1976 geboren in Las Palmas de Gran Canaria, Spanien
  • 2001-2002 Studium am European Film College, Dänemark
  •  2003 – 2008 Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln bei Prof. Marcel Odenbach und Prof. Matthias Müller
  • lebt und arbeitet in Köln

Preise/Stipendien

  • 2009
    Förderpreis für Bildende Kunst des Bundesministeriums für Bildung und Forschung 2009 beim 19. Bundeswettbewerb “Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus“, dotiert, Bonn
  • 2008
    Nominierung für den Deutscher Kurzfilmpreis 2008 in Gold für Experimentalfilm, dotiert, Berlin
  • 2006
    Förderpreis der Grossen Kunstausstellung NRW 2006, dotiert, Düsseldorf
  • 2001
    Stipendium der Filmstiftung MSH 2001, Lübeck

 

Ausstellungen

  • 2009
    Regarding Düsseldorf 4
    Liste Basel, solo stand Galerie Michael WiesehöferReel to Real, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt
    Les Rencontres International, Madrid
    Art Cologne, Open Space, Forgotten Bar Project
    Dial M for Mother, Einzelausstellung, Galerie Michael Wiesehöfer, Köln
    Kunststudenten stellen aus Wettbewerb, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik, Bonn
    EMAF. European Media Art Festival, Osnabrück
    Int. Kurzfilmtage Oberhausen, NRW-Wettbewerb, Oberhausen
  • 2008
    Cinema Revisité, Centre Pompidou, ParisMonitoring, Ausstellung zum Dokumentarfilm und Videofilmfest Kassel, Kasseler Kunstverein, Kassel
    There will be no funeral, Einzelausstellung, eraum, Köln
    Documental – Contemporary Video Art from Europe, Guggenheim Gallery, L.A.
    Art Cologne, Sonderausstellung der Kunsthochschule für Medien Köln, Köln Lügen. Nirgends. Zwischen Realität und Fiktion, Filmprogramm, Ausstellungshalle Münster, Münster
    Family Matters, Galerie NB8, Oslo, NorwegenZur Zeit, Künstlerhaus Bregenz, Palais Thurn & Taxis, Österreich
    Minus Eins, Minus Eins Experimentallabor der KHM, Köln
    Int. Frauen Film Festival Dortmund, Sektion Panorama, Dortmund
    LUX, Max Ophüls Preis, Experimentalfilm/ Videoprogramm, Saarbrücken
    Short Cuts Cologne, Köln 
  • 2007
    LOOP, Videokunstmesse, Barcelona, Spanien
    Lab 30, 5. Augsburger Kunstlabor, Augsburg
    CROPPED, Galerie Figge von Rosen, Köln
    Geladen: Videokunst, Junge Kunstfreunde, Videoprogramm, Museum Ludwig, Köln
    Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, Oberhausen
    European Media Art Festival, Osnabrück
    XXX Forum, Videokunstprogramm, Museum Ludwig, Köln
    Traveller auf Reise wohnen, Videoprogramm, Galerie Sammler, Leipzig
    L´Alternativa Barcelona, Spanien
  • 2006
    Ausstellung zur Förderpreis der Grossen Kunstausstellung NRW, Düsseldorf
    Guten Tag: Auf Wiedersehen, Mason Gross School of Arts, New Jersey, U.S.A.
    International Women´s Film Festival, Seoul, Korea
    Dokfilmfest Leipzig, Wettbewerb, Leipzig

Crasset Matali

VOM GEHEN IN VIELE RICHTUNGEN

Matali Crasset

 

Vita

  • Matali Crasset startete ihre Laufbahn bei Altmeister Philippe Stark, bevor sie ihr eigenes Studio eröffnete. Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und Typologien rangieren ihre Arbeiten im Grenzbereich zwischen Design und Kunst. Ihre Fähigkeit, Gegebenes in Frage zu stellen und neue Produkte zu entwerfen, hat mittlerweile die Dimension der Möbel und Objekte verlassen: Für das Hi Hotel in Nizza hat sie 2003 ein ganzheitliches, spektakuläres Interior entworfen.Zu ihren Auftraggebern zählen u.a. Artemide, Centre Pompidou, Dornbracht, Hermès, Issey Miyake, Premier Classe, Premier Vision le Salon, Pitti Immagine, Thomson Multimedia, Top-Mouton und Who´s Next. Zu den wichtigsten Würdigungen zählen u.a. der „Grand Prix du Design“ der Stadt Paris und Soloausstellungen im Musée de design et dárts appliqués contemporains (Mu.dac) in Lausanne, im Victoria & Albert Museum in London, im Cooper- Hewitt National Museum of Design in New York oder in der Galerie Thaddaeus Ropac in Paris.

Ausstellungen

  • 2008
    Vom Gehen in viele Richtungen
    Für das im Rahmen der Ausstellung  „Vom Gehen in viele Richtungen“ gezeigte „Belt Chair Project“ konnten international renommierte Mode- Designer wie Kris Van Assche (Kreativdirektor Dior), Bruno Pieters (Kreativdirektor Hugo Boss), Hermés und Bernhard Willhelm gewonnen werden.

Crestianinov Nicolai

Sunbeam in the Glasshouse

Nicolai Crestianinov

Vita

  • geboren 1983 in Chisinau/Republik Moldau
  • 2004 bis 2012 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, Meisterschüler bei Peter Doig)
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

  • 2012
    Freitag, der 13. , Galerie Kudlek van der Grinten, Köln
  • 2011
    SUNBEAM IN THE GLASSHOUSE , 701 e.V., ehemaliges Amerikanisches Generalkonsulat, Düsseldorf
    Rundblick 2010 – Eine Ausstellung zur richtigen Zeit am richtigen Ort,  Temporary Gallery Cologne, Projekt der Kirschenpflücker e. V. (kuratiert von Caroline Nathusius), Köln

Czech Natalie

Nach dem Sputnik

Natalie Czech

Vita
  • geboren 1976 in Neuss
  • 2000–2005 Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Thomas Ruff
  • lebt in Köln

Ausstellungen

Daemgen Tobias

Regarding Düsseldorf 5

Tobias Daemgen

Vita

  • 1980 geboren in Braunschweig
  • 2003-2008 Studium Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Düsseldorf
  • 2007 Gründung der Künstlergruppe die „RaumZeitPiraten“ mit Moritz Ellerich
  • seit 2008 Studium der Medienkunst an der Kunsthochschule für Medien in Köln
  • lebt und arbeitet in Köln

Ausstellungen

Video

  • 2009
    Incheon Digital Art Festival, Korea
  • 2008
    12. Japan Media Arts Festival, jury recommended work
    Biennale Internationale Design Saint-Étienne, Frankreich
    Backup-Festival, Weimar
    Bolzano Shortfilm Festival, Italien
  • 2007
    14. Rencontres Internationales Festival Paris, Madrid, Berlin
    Gruppenausstellung „ZEHN“, Ballhaus Düsseldorf

Lichtobjekt

  • 2009
    Lichtparasit-Intervention, TToday Art Museum, Beijing, China

Mediale Aktion (Auswahl)

  • 2009
    OHPen Surface, The Art of the Overhead Festival, Malmö, Schweden
    Junge Nacht, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
    Beethovenfestival, Kunstmuseum Bonn
    tiny noise festival, Köln, Moers
  • 2008
    Sundogs, Oper nach Schuberts Winterreise, Von-der-Heydt-Museum, Wuppertal
    B-Seite Festival für visuelle Kunst und Jetztkultur, Mannheim
  • 2007
    lab 30, 6. Augsburger Kunstlabor

Dahlgrün Aurel

FABRIC OF ART

Aurel Dahlgrün

*1989 in Berlin, aufgewachsen in Schweden, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Aurel Dahlgrün studierte von 2011-18 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Christopher Williams. 2014 erhielt er das Friedrich J.H. Schneider Stipendium, 2015 den Hogan Lovells Kunstförderpreis und 2018 den Düsseldorfer Ehrenhofpreis mit einer anschließenden Ausstellung im Kunstpalast Düsseldorf.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Dannert Frauke

Sunbeam in the Glasshouse

Frauke Dannert

Vita

  • 1979 in Herdecke geboren
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf und London
  • 2001 -04 Studium der Freien Kunst, Kunstakademie Münster
  • 2004 -10 Studium der Freien Kunst, Kunstakademie Düsseldorf
  • 2010 Akademiebrief
  • 2010 Reisestipendium Kunstverein Düsseldorf
  • 2009-11 Master of Fine Arts, Goldsmiths College, London
  • Residenzstipendium Schloss Ringenberg des Landes NRW

Ausstellungen

Daskalov Ruslan

Regarding Düsseldorf 2

Ruslan Daskalov

Vita

  • 1979 geboren in St. Zagora, Bulgarien
  • 1998- 2001 Studium für Modedesign in Varna
  • 2002 Bauhaus-Universität Weimar
  • seit 2002 Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Gerhard Merz und
    anschließend Prof. Thomas Grünfeld
  • lebt in Aachen

Denker Martin

Nach dem Sputnik

Martin Denker

Vita

  • geboren 1976 in Hamburg
  • 1996-2000 Studium der freien Kunst bei Ulrich Puritz,
    Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Greifswald
  • 2000-2001 Studium der Malerei und Fotografie,  University of Texas
  • 2001-2005 Kunstakademie Düsseldorf bei Thomas Ruff
  • seit 2002 Assistent von Andreas Gursky
  • lebt in Düsseldorf

Ausstellungen

Dietrich Florian

Regarding Düsseldorf 2

Florian Dietrich

Vita

  • 1980 geboren in Stuttgart
  • seit 2002 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Gerhard Merz
    und seit 2005 Klasse Prof. Rita McBride
  • lebt in Düsseldorf

Djordjadze Thea

VOM GEHEN IN VIELE RICHTUNGEN

Thea Djordjadze

 

Vita

  • 1971 geboren in Tiblisi, Georgien
  • lebt und arbeitet in Köln
  • 2000 Meisterschülerin von Prof. Rosemarie Trockel
  • 2001 Peter-Mertes-Stipendium, Bonn
  • 2001 Reise-Stipendium, Düsseldorf
  • 2004 Stipendium für Künstlerinnen mit Kindern, NRW
  • 2004- 2007 Atelier–Stipendium, Imhoff–Stiftung & Kunstverein Köln
  • 2006 Sommerakademie Zentrum Paul Klee, Bern
  • 2007  Studio Voltaire Artist residency, London

Ausstellungen

  • Vom Gehen in viele Richtungen 
  • 2008
    Thea Djordjadze, Monika Sprüth Philomene Magers, Cologne, Germany (E)Kunstverein Nürnberg/Albrecht Dürer Gesellschaft, Nürnberg, Germany (E)
    Un soir, j’ai assis la beauté sur mes genoux. And I found her bitter. And I hurt her, Monika Sprüth Philomene Magers, Munich, Germany zusammen mit Rosemarie Trockel
    Mes nuits sont plus belles que mes jours, 5th Berlin Biennale, Berlin, (G)
  • 2007
    Possibility, Nansen, Studio Voltaire, London, United Kingdom (E)History of an encounter, Galerie Micky Schubert, Berlin, Germany (E)Viewing Room, Monika Sprüth Philomene Magers, Cologne, Germany (E)On Interchange. Zwischensiele einer Sammlung, Museum Kurhaus Kleve, Kleve, Germany (G)
    Élégance (u.a. mit Gerda Scheepers und Rosemarie Trockel), Kölnischer Kunstverein, Köln, Germany
    Projekt mit Rosemarie Trockel, Michel Houellebecq, Rem Koolhaas, Lyon Biennale, Lyon, France
  • 2006
    Pampel“, Installation im Rahmen von / installation during, Ortstermine 2006. Kunst, Munich, Germany (E)
    Modus, Kunsthalle St. Gallen, St. Gallen, Schweiz (G)

Dressler Björn

Regarding Düsseldorf 3

Björn Dressler

Vita

  • 1966 geboren in Erbach
  • 1991-2000 Staatl. Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Alfonso Hüppi
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

  • 2008
    Regarding Düsseldorf 3
  • 2006
    Sonntag, Painting from Düsseldorf, Hosfelt Gallery, San Francisco
  • 2005
    Galerie Michael Cosar, Düsseldorf (E)
  • 2003
    Groupshow, Galerie Michael Cosar, Düsseldorf
    Galerie Andreas Grimm, München (E)
  • 2001
    Galerie Michael Cosar, Düsseldorf
    Galerie Andreas Grimm, München
  • 2000
    Ausstellungsraum Jürgen Bahr, Köln
  • 1999
    Glück durch Paarung, Suermont Ludwig Museum , Aachen
    Brüning und Zischke, Düsseldorf
  • 1998
    Galerie Andreas Grimm, Palma/Mallorca
    Galerie Homero Massena, Vitoria Brasilien

Dreykluft Lisa

THRESHOLDS -Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof
THRESHOLDS 701 e.V. Lisa Dreykluft – Foto: Katja Illner

Lisa Dreykluft

(*1991 in Göttingen).
Arbeitet mit verschiedenen digitalen Medien wie Video, Sound, GIFs und Web- sites. Dabei untersucht sie, häufig auf performative Weise, weiblich besetzte Räume, Rollen und Genres der Sozialen Medien, auf mögliche widerständige Strategien. Seit einigen Jahren beschäftigt sie sich außerdem mit verschiedenen Bildern der Hexe und Hexerei als eine Form der Arbeitsverweigerung.
Von 2015–2016 studierte sie Fine Art an der School of Art and Design in Bath, England. Von 2011–2017 absolvierte sie ein Studium der Bildenden Kunst an der Kunsthochschule Kassel bei Prof. Dr. Johanna Schaffer und Kerstin Honeit.

2019THRESHOLDS – Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof.

lisa-dreykluft.de

Driessen Lutz

Regarding Düsseldorf 2

Lutz Driessen

Vita

  • 1977 geboren in Kleve
  • 1999 – 2001 Hoogeschool voor de Kunsten Arnhem, Niederlande
  • 2001 – 2004 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Albert Oehlen
  • lebt in Köln

Eisenmann Gregor

FABRIC OF ART

Gregor Eisenmann

*1984 in Alsfeld, lebt und arbeitet in Wuppertal

Gregor Eisenmann studierte an der Ruhrakademie in Schwerte 2004 – 2008 Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Malerei und ist seit 2009 als freischaffender Künstler tätig. Sein künstlerisches Schaffen verbindet Fotografie, Malerei, Video-, und Lichtkunstinstallation. In der bestechenden Symbiose aus digitaler Fotografie mit klassischer Malerei schafft er meist großformatige Bild-Kompositionen. 2011 bezog er sein Atelier in „Utopiastadt“ im Mirker Bahnhof. 2016 bezieht er einen ehemaligen Schreibwarenladen in der Düppeler Straße 1, Wuppertal. Bekannt geworden ist er durch seine Projection Mapping Projekte.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.gregoreisenmann.de

Elfgen Robert

Regarding Düsseldorf 1

Robert Elfgen

Vita

  • geboren 1972
  • Hochschule für Bildende Künste
    Braunschweig bei Prof. John Armleder
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rosemarie Trockel

Ella CB

THRESHOLDS -Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof

Ella CB

*1988 in Hamburg
Studierte zunächst Biochemie und Philosophie. Seit 2015 studiert sie Freie Kunst in der Filmklasse der Städelschule Frankfurt, erst bei Douglas Gordon und Laure Prouvost und später bei Wu Tsang und Gerard Byrne. Sie lebt und arbeitet in Berlin und Frankfurt am Main.

2019THRESHOLDS – Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof.

Ellerich Moritz

Regarding Düsseldorf 5

Moritz Ellerich

 

Vita

  • 1982 geboren in Haan
  • 2004-2010 Studium Kommunikationsdesign an der
    Fachhochschule Düsseldorf
  • 2007 Gründung der Künstlergruppe die „RaumZeitPiraten“
    mit Tobias Daemgen
  • lebt und arbeitet in Köln

Ausstellungen

Filme

  • 2007
    „Rot-Braunentdeckung des Lebens“, 3 min, Remake
    „Tsvetnoy Bulvar“, 13 min, Deutschland-Russland Kurzfilm
  • 2006
    „White Bal.“, 3 min, Dokumentation/Inszenierung
  • 2005
    Gründung der Laptopfilmakademie – www.laptopfilm.de

Performances

  • 2006
    „Con Sonare“, Raumklang-Experiment und Performancereihe
  • 2005
    „Berlin“, ca. 45 min, Klang-Collage

Fineisen Luka

Sunbeam in the Glasshouse

Luka Fineisen

Vita

  • geboren 1974 in Offenburg
  • lebt in Köln und Leipzig


AUSBILDUNG

  • 1996-1998 in den USA, Memphis College of Art
  • 1998 Arbeitsaufenthalte in Vermont und Chicago
  • 1999-2005 Kunstakademie Düsseldorf, Prof. Fritz Schwegler und Prof. Irmin Kamp
  • 2001 einjähriger Arbeitsaufenthalt in Bilbao, Spanien
  • 2002 Meisterschülerin


PREISE UND STIPENDIEN

  • 2009 Stiftung Kunstfonds, Bonn
  • 2007-2009 Stipendiatin der Stiftung Wilhelm Lehmbruck, Duisburg
  • 2007 Max-Pechstein-Förderpreis, Zwickau
    Aufenthaltsstipendium Kunst:raum sylt quelle
    ADO – Kunstpreis der Kunstakademie Düsseldorf
  • 2006 Stipendium der Metro-Stiftung, Skulpturenpark, Düsseldorf
  • 2005/06 dHCS – Atelierstipendium des Kunstvereins Düsseldorf
  • 2001 Einjähriges Atelierstipendium Bilbao-Arte, Spanien
  • 2000-2005 Künstlerförderung des Cusanuswerks
  • 1998 Nathan Stainberg Scholarship, Memphis, USA
  • 1996 Merit Scholarship, MCA, Memphis, USA

Ausstellungen

EINZELAUSSTELLUNGEN

  • 2010
    „Katharsis“ Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf
    „Sublimationen“ Kunsthalle Bremerhaven
    „flüssig-kristalline Phasen“ Kunstfonds Bonn
    „Hot Thoughts“ Koelnberg Kunstverein, Köln
  • 2009
    „Melt“, „Swap“ Kunst am Bau, Generali, Köln
    „Suprafluid“ Galerie k4, München
  • 2008
    „Flutung“ Frischzelle Kunstmuseum Stuttgart
    „Katharsis“ RWE-Turm Dortmund
    „Ergänzung“ Kunstverein Arnsberg
  • 2005
    Kfw Bankengruppe, Bonn
  • 2002
    „ Debut“ Kunstverein Offenburg
  • 2001
    Lanbrodura“ Ausstellungsprojekt John Doe, Hoffeldstrasse Düsseldorf

GRUPPENAUSSTELLUNGEN 

  • 2011
    „Einfluss -6 from Düsseldorf“ Hosfelt gallery, San Francisco USA
  • 2010
    „Neues Rheinland – die postironische Generation“ Museum Morsbroich, Leverkusen
    „Einfluss-6 from Düsseldorf “ Hosfelt gallery, New York USA
    „Rundblick 2010 – Eine Ausstellung zur richtigen Zeit am richtigen Ort” Ein Projekt der Kirschenpflücker e.V., Temporary Gallery Cologne
    „Backhaus“ New Talents Biennale, Köln
    „Heimat und Sachkunde“ Tip Top Stop Wundermarkt, Köln
    „liquid area“ (mit Gereon Krebber) Flottmannhallen, Herne
    „Oszillation“ für Everswinkel Stille Winkel, Außenskulptur, Münster
  • 2009
    „COLLABORATION_“ Motorcade/ Flashparade, Bristol, England
    „luka fineisen – sandra voets“ dok25a, Düsseldorf
    „Wenn Förderung ist, ist eigentlich Vollgas“ Lehmbruck Stipendiaten 2007-2009, Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg (K)
    „Das Ende des Interieurs“ WestGermany, Berlin
  • 2008
    „90GRAD IST HART“ Simultanhalle Köln
    Mini Bar, Weinkeller im Malkasten Düsseldorf
    „home bound“ Stiftung kunst:raum sylt quelle
    „works on/off paper“ Galerie k4, München
  • 2007
    „KunstpreisJunger Westen“ Kunsthalle Recklinghausen
    „Max-Pechstein-Förderpreis“ Kunstsammlungen im städtischen Museum Zwickau „Von Getriebeöl, Perversan und Showtreppen“ (mit Andreas Fischer und Constatntin Wallhäuser), VdR, Düsseldorf
    „Hotel Kerberos“ Kunst im Tunnel, Düsseldorf
  • 2006
    „double take“ (mit Gereon Krebber) Parkhaus im Malkastenpark Düsseldorf „Klasse Kamp 1974-2006“ Kunsthalle Düsseldorf
    „Lieber Friedrich,…“ Kunstverein Kassel 2005 „Buffet“ WG im Malkasten, Düsseldorf

Internet: www.lukafineisen.de

Fochtmann Christiane

Regarding Düsseldorf 2

Christiane Fochtmann

Vita

  • 1981 geboren in Zwickau
  • seit 2002 Kunstakademie Düsseldorf, Prof. Didier Vermeiren
    und Prof. Georg Herold

Ausstellungen

Foecking Mareike

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

Mareike Foecking

Vita

  • lebt und arbeitet in Düsseldorf
  • 1987 – 1994 Kunstakademie Düsseldorf
  • seit 1996 freiberufliche Fotographin
  • 2009 Gastdozent Fachhochschule Dortmund
  • 2009 – 2011 Professur an der Hochschule für Künste Bremen
  • seit 2011 Prof. für das Lehrgebiet Fotographie an der Fachhochschule Dortmund


Ausstellungen

  • BLENDED GENERATIONS, 701 e.V., Köbogen, Düsseldorf
  • 2010
    „Macht zeigen“ Deutsches Historisches Museum, Berlin
  • 2000
    Hobbypop Museum „Artistry“, Düsseldorf
  • 1994
    „Candyman II“ in London, curated by Peter Lewis and Matthew Arnatt

Internet: www.mareikefoecking.de

Freytag Sebastian

Regarding Düsseldorf 1
Autopilot

Sebastian Freytag

Vita

  • geboren 1978
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Jan Dibbets
    und Prof. Gerhard Merz

Frisinger Max

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

Max Frisinger

APPARATUS FOR SINKING BODIES Skulptur, Stahl, 230 x 300 x 250 cm

Vita

  • geboren 1980
  • lebt und arbeitet in Hamburg

Ausbildung

  • 2006-2011 Studium der Kunst an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Pia Stadtbäumer, Andrea Tippel und Norbert Schwontowski
  • 2003-04 Gaststudent bei David Bade, Hochschule für Künste Bremen

Ausstellungen

  • BLENDED GENERATIONS, 701 e.V., Köbogen, Düsseldorf

Ausstellungen (Auswahl)

  • 2014
    „NAMASTE“, Galerie Katharina Bittel, Hamburg (solo)
    (upcoming) Kreuzbergpavillion, Berlin
    (upcoming) Lothringer 13, Halle für zeitgenössische Kunst, München
    „APPARATUS FOR SINKING BODIES“, berlin-weekly, Berlin (solo)
  • 2013
    „Red Sea”, Ozean, Berlin (solo)
    „Berlin.Status (2)“, Künstlerhaus Bethanien, Berlin, Germany
    „Hybrid Naples: L’Ordine delle idee deve procedere secondo l’ordine delle cose”, Fondazione Morra Greco, Naples, Ital (solo)
    „schön komplex – komplex schön“, Kasseler Kunstverein, Kassel
    „Letters & Words“, Galerie Katharina Bittel, Hamburg
  • 2012
    „Grenz Gänge“, Villa Schöningen, Potsdam, Berlin
    „Bin There“, Loushy Art & Projects, Tel Aviv, Israel
    „Buderus“, Contemporary Fine Arts Berlin (solo)
    „Made in Germany Zwei“, Kunstverein Hannover
    „30 Künstler, 30 Räume“, Kunsthalle Nürnberg

Furler Tine

Regarding Düsseldorf 5

Tine Furler

Vita

  • 1972 geboren in Offenburg
  • 1999 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf (Dieter Krieg)
  • lebt und arbeitet in Berlin

Ausstellungen

  • Regarding Düsseldorf 5, 701 e.V., Sky Office, Düsseldorf  

Einzelausstellungen 

  • 2009
    Reich und schön Projektraum Hammelehle und Ahrens, Köln
    Vererbungslinie Vampyropoda. Galerie Michael Janssen, Berlin
  • 2007
    Das Geheimnis der Eule. Galerie Hammelehle und Ahrens, Köln
  • 2005
    Unglaublich aber wahr. Galerie Hammelehle und Ahrens, Köln
    Tine Furler, Astrid Sourkova. Sammlung Furler, Berlin
  • 2004
    D Day II. (with Erwin Kneihsl) brotherslasher, Köln, (Ca.)
  • 2003
    WHY. Maschenmode (Galerie Guido W. Baudach), Berlin
    D-DAY Die Wahrheit. brotherslasher, Köln (mit Erwin Kneihsl)(Ca.)
  • 2001
    Tine Furler. Maschenmode (Galerie Guido W. Baudach), Berlin
  • 1999
    Weltausstellung robolove. (with Sophie von Hellermann) Ausstellungsraum, Kölner Straße, Düsseldorf
  • 1998
    Matthias Lahme, thanks for the Neil Tennant Leidenschaft. (with Björn Dahlem), Kunstverein Offenburg

Gruppenausstellung (eine Auswahl)

  • 2010
    Regarding Düsseldorf 5, 701 e.V. , Sky Office, Düsseldorf
  • 2009
    High Society Schickeria, BDA-Ausstellungsraum, Braunschweig, curated by Olivia Berckemeyer and Gesine Borchert
    Photogala Schickeria, Berlin, curated by Catharina Gebbers and Olivia Berckemeyer
    Interzone. Roger Björkholmen Galleri, Stockholm, curated by Lukas Göthman
    Altes Europa Schickeria, Berlin, curated by Gesine Borchert
    Diesseits der Alpen: Hunger, Jenseits der Alpen: Durst Hadlichstraße 44, Berlin curated by Undine Goldberg and Klaus Winchiner
  • 2008
    KIB Papierfabrik August Koehler AG, Oberkirch
    Die Maße des WertsHadlichstraße 44, Berlin, curated by Klaus Winchiner
    Moaltarantula II Elektrohaus St. Georg, Hamburg
    Kommando Tilman Riemenschneider-Europa 2008 Hospitalhof Stuttgart, organized by Helmut A. Müller and André Butzer
    Mare Humorum Group Show curated by Björn Dahlem, Hiromi Yoshii, Toky, Japan
    Collage. forever and a day büro, Berlin
    The end was yesterday-Part II, Kunstraum Innsbruck, Austria
    The end was yesterday, Galerie im Regierungsviertel + Autocenter, Berlin

Fürnkäs Isabella

space4art intervention#fürnkäs

Isabella Fürnkäs

s

Gelbke Jörg

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

Jörg Gelbke

Vita

  • geboren 1974 in Mutterstadt
  • lebt und arbeitet in Karlsruhe
  • 2006 – 2011  Studium Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe bei Prof. Harald Klingelhöller
  • 2011 – 2012 Meisterschüler bei Prof. Harald Klingelhöller

Ausstellungen

  • BLENDED GENERATIONS, 701 e.V., Kö-Bogen

Georgieva Daniela

Regarding Düsseldorf 3

Daniela Georgieva

Vita

  • 1979 geboren in Plovdiv, Bulgarien
  • 1997-2000 Germanistikstudium an der
    Rheinischen-Friedrich-Wilhelms Universität Bonn
  • 2004 Meisterschüler in der Klasse A.R.Penck
  • 2005 Diplom Kunstakademie Düsseldorf
  • 2007 DHCS Stipendium, Kunstverein für die
    Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

Solo exhibitions & Performances:

  • 2018
    Düsseldorf Festival, Solo-Dance-Performance, Whiff // non mesuré mit Elina Albach (Cembalo)
    Schattenleuchter, Solo-Dance-Performance, Miguel Passarge (Piano), Ein Hod, Israel
    Whiff, Performance, Far Off Festival, Köln
    colorBLIND, ArtHotelUfer, Micropopweek,Performance by Claudia Barth, Choreography by Daniela Georgieva, Music by Pony (Daniela Georgieva)
    “i took a photo of a swan”, Solo-Dance-Performance, Kunstpalast Düsseldorf
    Quiet please, Solo-Dance-Performance, Kunst-Station Sankt Peter Köln
  • 2017
    Quiet please, “remind me later” & “I Wish I Wish”, Kunst-Station Sankt Peter Köln
    Whiff, Performance/Sequence, Image Movement, Berlin
  • 2016
    “Trough the Body to the Mind” (Workshop), Gesellschaft, Rita McBride, Kunsthalle Düsseldorf
  • 2013
    Weird War, screening at Night of Museums and Galleries, Artnewscafe, Plovdiv, Bulgaria
    Rooms and Knots, Sariev Contemporary, Plovdiv, Bulgaria
  • 2011
    Schaufenster Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen Düsseldorf,Far East End
  • 2010
    Round And Round And Round, Galerie Christa Burger, Munich, Germany
  • 2009
    Artnewscafe “The Twain Halves“, Galerie Sariev, Plovdiv, Bulgaria
  • 2005
    Kiss me, Kiss me Vincent, K22A, Düsseldorf

Gruppenausstellungen

  • 2018
    Photo Beijing, China Millenium Monument Art Museum, Beijing
  • 2016
    Fiberish, Miami Beach Urban Studios, USA
    Posta Portae N.3, Instabile Nutzung, Claudia Barth Performance, Brache, Düsseldorf
  • 2014
    Videoscreening im Amerikahaus München, Open Art München
    Fragile Issues, Galerie Christa Burger München
    Deconstructing Dysfunction @AWA, Studio for Artistic Research Düsseldorf
    Black Market, Gallery Weekend Berlin
  • 2013
    Ausbruch aus der Provinz, KUK Monschau, Aachen, Germany
    10 Jahre dHCS-Stipendium, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
  • 2012
    Sommerfest, Villa Massimo, Rom, Italy
    An den Rändern der Kunst, MAP, Düsseldorf
  • 2011
    Single Club im Dezember, Düsseldorf
    Ida Gerhardi Preis, Museen der Stadt Lüdenscheid, Germany
  • 2010
    extended, expeze, vier wände kunst, Düsseldorf
    Der Himmel leuchtet 6 Positionen zur Collage, Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf
  • 2009
    Förderpreis Bildende Kunst mit Sabrina Fritsch, Kunstraum Düsseldorf
    Jahresgaben Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
    Filmabend, Regarding Düsseldorf 4, 701 e.V., Düsseldorf
    Tandem 2, Atelier am Eck, Düsseldorf
    dHCS- Abschlussausstellung, Atelierhaus Walzwerkstrasse, Düsseldorf
  • 2008
    “Espace III“, Toulouse, France
    “Tandem“, Espace Croix Baragnon, Toulouse, France
    di.vitrine, S-Bahnhof Bilk, Düsseldorf
    Regarding Düsseldorf 3
    VIDEO: düsseldorf / riga, Kunstraum Düsseldorf, Düsseldorf
    Afternoon of a Duesseldorf Faun Part One, Galerie Andreas Brüning, Düsseldorf
  • 2007
    The Mini Bar für Sansibar, Räume Tabea Langenkamp, Düsseldorf
    Kunstfilmtag, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf
    more than human, parterre, Düsseldorf
    Pars pro toto, virtuellvisuell, Dorsten
    Internationales Videofestival , MusicVideo Special, Bochum
    Rio Bravo, open beamer @ WP8, Videoabend, Düsseldorf
    Städtische Bühne, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
    The Mini Bar goes to Hall of Gloria, video- und musicperformance, Gloria Halle,  Düsseldorf
    Regarding Düsseldorf 2, 701e.V., Filmspiele, Düsseldorf
  • 2006
    Art Chicago in the Park, Galerie Andreas Brüning, Chicago
  • 2005
    Guild the Lily, Williamsburg, New York
  • 2004
    Lange Nacht der Museen Köln, Kunstwerk, Köln
    My father`s Eyes (dedicated to Eric Clapton), Galerie Andreas Brüning, Düsseldorf
    Hip Hop, Kunstwerk, Köln
    Kunstpostkarte NRW, Cubus Kunsthalle, Duisburg

Grants

  • 2018
    Artist Exchange Ein Hod, Israel
  • 2014
    Projekt: Stipendium für Aufenthalt im CCA Andratx, Mallorca, Kunststiftung NRW
    CCA Andratx, Artist- in- Residence Program, Islas Baleares, Spain
  • 2012
    Scholarship Akademie der Künste Berlin, Villa Serpentara, Olevano Romano, Italy
  • 2009
    Grant Fine Arts / Förderpreis der Stadt Düsseldorf, Germany
  • 2008
    Artist Exchange Toulouse, France
    Scholarship of North-Rhine Westfalia for Artist with Children, Düsseldorf, Germany
    Scholarship Kunststiftung NRW, Düsseldorf, Germany
  • 2007
    dHCS Scholarship, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, Germany

Musicperformances

  • 2007
    düsseldorf sounds, Festival zur Kunst und Musik aus Düsseldorf, Kunsthalle Düsseldorf, Pony (Salon des Amateurs), Düsseldorf
  • 2006
    Pony, Elektro- Avantgarde Night, Zakk, Düsseldorf
    Pony, Finnisage Cosima Havemann, Raum für Kunst und Musik, Köln
    Pony, Ladyfest, Linkes Zentrum, Düsseldorf
    Pony, Kuchen für Trude, Filmvertonung, Clubruine, Düsseldorf
  • 2005
    PinPin, Cafe Moskau, Berlin
  • 2004
    PinPin, Zentrale Randlage, Berlin,PinPin, Purer Luxus, Gebäude 10, Köln.
    PinPin, 20 Jahre Atelier Sömmering, Köln

Giring Susanne

Sunbeam in the Glasshouse

Susanne Giring

Vita

  • geboren 1971 in Mühlhausen
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf
  • 1993 — 1998 Studium Grafik- und Objektdesign Fachhochschule Aachen
  • 1998 — 2003 Studium Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Jan Dibbets, Prof. Gerhard Merz
  • 2003 Meisterschülerin bei Jan Dibbets

Stipendien

  • 2002 Reisestipendium Kunstakademie Düsseldorf
  • 2004 Arbeitsstipendium Kunststiftung NRW
  • 2005 Katalogstipendium Kunststiftung NRW

Ausstellungen

  • Sunbeam in the Glasshouse

Einzelausstellungen

  • 2008
    Microphoneorchestra WG/3ZI/KÜ/Bar, Düsseldorf
  • 2006
    Ferndale, Kunstverein Recklinghausen Die grüne Reise, Galerie Conrads, Düsseldorf
  • 2004
    Susanne Giring, Malerei Galerie Conrads, Düsseldorf
  • 1999
    Susanne Giring und Petra Emmonts Raststätte Aachen Haus 23, Kunstverein Cottbus

Gruppenausstellungen

  • 2011
    Nachmittag eines Fauns Inter deum et diabolum semper musica est, Minken und Palme, Berlin
  • 2010
    Okapi, Salon des amateurs, Düsseldorf Covered Coverart, WP8, Düsseldorf
  • 2008
    Davar. Giring. Nebel. Stieding. Wagner, Kjub Projektraum Köln
  • 2007
    The MiniBar goes datscha, Projektraum Düsseldorf
    Druck und Gegendruck, Galerie Conrads, Düsseldorf
    The MiniBar goes Dog 25, Dog 25, Düsseldorf
  • 2006
    The MiniBar goes malkasten, Malkasten, Düsseldorf
    Looki for free, Uberbau, Düsseldorf
  • 2005
    IKOB, Internationales Kunstzentrum Ostbelgien, Belgien/Belgium
  • 2004
    Neuer Aachener Kunstverein
  • 2003
    This Time Painting!, Herzliya Museum of Art, Herzliya, Israel Die Neue Düsseldorfer Malerschule, Museum Haus Lange, Krefeld
  • 2002
    Freie Wahlen, Kunsthalle Baden Baden
  • 2000
    Concurrent units, Kunstraum B2, Leipzig

Goerlach Jochen

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

Jochen Goerlach

Vita

  • geboren 1966
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausbildung

  • 1989-2004 Studium der Freizeitpädagogik
  • 2009-2011 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Tal R

Ausstellungen

  • BLENDED GENERATIONS, 701 e.V., Kö-Bogen

Goethe Tanja

REFLEXIONEN Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster
Regarding Düsseldorf 5

Tanja Goethe

Installation im Sky Office, Regarding Düsseldorf 5

Vita

  • 1981 geboren in Bergisch Gladbach
  • lebt und arbeitet in Köln
  • 2003 Studium Illustration, FB Design, FH Münster
  • 2004 Freie Kunst/Keramik FH Koblenz – IKKG
  • 2005-06 Freie Kunst/ HfbK Städelschule Frankfurt a.M.
  • 2006-11 Freie Kunst /Kunstakademie Düsseldorf
  • 2010 Meisterschülerin bei Prof. Rosemarie Trockel
  • 2011 Akademiebrief bei Prof. Marcel Odenbach

Preise / Stipendien

  • 2008 Gallery Hasen Prize
  • 2013 Ganchang Art Studio-Stipendium, Korea
  • 2014 Istanbul, Atelier Gatala Stipendium der Stadt Köln, Türkei

Einzelausstellung

  • 2007
    „Totipotent“, La Boah, Köln

Gruppenausstellungen (eine Auswahl)

  • 2015
    Reflexionen – Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster
    701 e.V.
  • 2010
    Regarding Düsseldorf 5, 701 e.V. , Sky Office, Düsseldorf
  • 2009
    „Lebewohl altes Steigerhaus, Glückauf“, Aachen
    „Orientierung: Kunstakademie, Düsseldorf
  • 2008
    „Interchange“, Aichi Prefectural University of Fine Arts, Nagoya, Japan
    „Gallery Hasen Prize Show“, Philara Collection, Düsseldorf
    „Videoabend I-III, Köln und Düsseldorf
    „Ein Päckchen für Kirgistan“, Kirgistan
  • 2006
    „Public Space“, ACAF (Workshop/Winter&Hörbelt),
    Alexandria, Egypt

Golkar Sachli

Regarding Düsseldorf 2

Sachli Golkar

Vita

  • 1977 geboren in Täbris/Iran
  • 2001 Studium der Philosophie an der
    Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • seit 2004 Gaststudentin an der Kunstakademie Düsseldorf
    bei Prof. Vadim Glowna

Ausstellungen

Gräb Julia

Strauss ist raus

Julia Gräb

Vita

lebt und arbeitet in Düsseldorf

1991    geboren in Düsseldorf

2010    beginn des Studiums an der Kunstakademie Düsseldorf

2012    Aufnahme in die Klasse von Prof. Eberhard Havekost

 

Einzelausstellungen

2016    Julia Gräb – Fotografien, Städtische Galerie Neersen, Willich

2014    “Newcomer 2014” SHI FANG Fine Art

2012    „Menschenleere“ im FFFZ Düsseldorf

 

Gruppenausstellungen

2017    Strauss ist raus, 701 e.V. , ehem. Strauss Filiale, Düsseldorf

2016    Sehfest, DZ Bank, Düsseldorf

2015    “Hinter der Oberfläche“, Haus der Universität, Düsseldorf

„Lieblingsbilder“, Haus 1, Berlin

„Silberrücken“, Felix Ringel Galerie, Düsseldorf

2014    Ernst&Young Kunstauktion im K20 ( Nacht der Museen), Düsseldorf

“Gräb+Rottinghaus“ Asta-Raum Düsseldorf

2013    Leihgabe an Transfer Partners

2012    „Nothing Impossible“ im BBK Düsseldorf

„augenfällig“ im BBK Düsseldorf

 

Internet: http://juliagraeb.blogspot.de/

Graf Manuel

Regarding Düsseldorf 1

Manuel Graf

Vita
  • geboren 1978
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rita McBride

Grafia Nicholas

FABRIC OF ART

Nicholas Grafia

geb. 1990 in Angeles City/Philippinen, lebt und arbeitet in Düsseldorf

 Nicholas Grafia studierte von 2012-16 an der Kunstakademie Münster bei Prof. Shana Moulton und Prof. Daniele Buetti, von 2014-15 an der School of Arts and Cultures, in Newcastle (GB und von 2016-2019 an der Kunstakademie Düsseldorf u.a. bei Prof. Dominique Gonzalez-Foerster und Prof. Rita McBride. Er erhielt 2019 ein Reisestipendium der Kunst- & Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein für die Reinlande und Westfalen, Düsseldorf sowie den MALT AIR Studienaufenthalt der Kunsthalle Arhus & Maltfabrikken, DK.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

nicholasgrafia@gmail.com / Instagram: nyck_rausch

 

 

Grundmann Gesine

Regarding Düsseldorf 1

Gesine Grundmann

Vita

  • geboren 1974
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Anthony Cragg, Prof. Rosemarie Trockel
    und Prof. Hubert Kiecol
  • MA Fine Art, Goldsmiths College, London

Gump Owen

Nach dem Sputnik

Owen Gump

Vita

  • geboren 1980 in Kentfield, Kalifornien
  • 2002 Bachelor of Arts University of Washington, Seattle
  • 2003-2005 Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Thomas Ruff und Walter Nikkels
  • 2005-2008 Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Peter Piller
  • lebt in Leipzig

Günther Ingke // Jörg Wagner

THRESHOLDS -Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof

THRESHOLDS 701 e.V. – Ingke Günther_ Jörg Wagner – Foto: Katja Illner

Ingke Günther // Jörg Wagner

Ingke Günther (*1968 in Gießen).
Studierte Kunstpädagogik und Kunstgeschichte M. A. an der Justus-Liebig-Uni- versität Gießen. Seit 1998 ist sie als bildende Künstlerin und Kulturbewegerin tätig.

Jörg Wagner (*1969 in Nürnberg).
Ist Autodidakt und absolvierte ein Gaststudium der interdisziplinären Kunst an der Städelschule in Frankfurt. Seit 1994 ist er als bildender Künstler tätig. Seit 2017 arbeitet er als künstlerischer Mitarbeiter am Institut für Kunstpädagogik der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Seit dem Jahr 1999 besteht eine künstlerische Zusammenarbeit, die darum be- müht ist, Kunst und Leben eng miteinander zu verknüpfen. Als Künstlerpaar arbeiten sie an kontextbezogenen und prozessorientierten Projekten im gesell- schaftlichen Alltag sowie ortsspezifischen Interventionen im öffentlichen Raum, mit zunehmend partizipatorischem Ansatz.

Langzeitprojekte wie FELDFORSCHUNG ABENDBROT
oder das kuchenplattenARCHIV. untersuchen den Kulturraum der Küche. Die daran gebundenen ästhetischen Ausprägungen, sozialen Handlungsräume und gespeicherten Erinnerungen werden auf unterschiedliche Weise künstlerisch in den Blick genommen und geformt. Die eigenen Arbeiten sind vor einer ähnli- chen inhaltlichen Folie zu sehen wie die gemeinsam entwickelten.

extraktnetz.net
gaertnerpflichten.org
abendbrotforschung.net
giesskannenmuseum.de

 

Gvetadze Thea

Regarding Düsseldorf 1

Thea Gvetadze

Vita

  • geboren 1971 in Riga, Lettland
  • Art Academy Tbilisi, Georgia
  • Gerrit Rietveld Academy, Amsterdam
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. K. Klapheck
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

  • 2008
    Vom Gehen in viele Richtungen (G)
  • 2007
    „odds and ends“ Ruzicka/Weiss, Düsseldorf (G)
  • 2006
    Malanchamala, Ruzicska///Weiss (E)
  • 2005
    Schlossherrinnen, Galerie Nusser&Baumgart, München (E)
    I am not a suicidor, I am an investigator, Ostwall Museum Dortmund
  • Everything is All Right, Performance Event, Neuer Berliner Kunstverein (G)
    Regarding Düsseldorf 1
    , Verein 701 e.V., Düsseldorf
    Kleines Affektchen, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
  • 2004
    Kleines Affektchen, Performance Event, Museum Bochum, Bochum (G)
    Kagemusha, Center, Berlin (G)
    Foreign Affairs, PAN Kunstforum, Emmerich (G)
    Rusicska///Weiss, Düsseldorf (G)
    Photography, Video, Mixed Media, Sammlung Daimler Chrysler, Berlin (G)
  • 2003
    Museum of fundamental Archeology, 50. Venice Biennial, Georgian Pavilion, Venedig, Italien (mit Tamara K.E.)
  • 2002
    Little Red Riding Wolf, Galerie Schüppenhauer, Köln (G)
    Zoll,Alte Zollhalle, (Güterbahnhof) Düsseldorf (G)
    Calendar!, Studio Tommaseo Trieste Contemporania, Triest, Italien (G)
  • 2001
    About Virgins,  Galerie Anita Beckers, Frankfurt (mit Tamara K.E.)
    Grand Canyon, Performance Event, Museum Bochum (G)
    Moving Pictures
    , 5. Internationale Fototrienniale, Galerie der Stadt Villa Merkel, Esslingen (G)

Hablützel Stefan

Regarding Düsseldorf 6

Stefan Hablützel

Vita

  •  geb.1964 in Bern, CH
  • Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei A. Cragg und I. Kamp
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

  •  Regarding Düsseldorf 6, 701 e.V., KIT Kunst im Tunnel, Düsseldorf

Einzelausstellungen

  • 2010 
    Lüttgenmeijer, Berlin
  • 2007
    Plot, Galerie Dennis Kimmerich, Düsseldorf
  • 2005
    Chargé, Galerie Dennis Kimmerich, Düsseldorf
  • 2004
    Scholarship, Kunststiftung NRW 2000 Johnen + Schöttle, Köln
  • 1997
    Jeffrey Deitch Projects, New York, US
  • 1996
    1962/1929,
    Johnen + Schöttle, Köln

Gruppenausstellungen (eine Auswahl)

  • 2011
    „Sampler 1“ Galleria Alessandro deMarch, Milano (group) (mit Marieta Chirulescu, Andreas Golinski, Stefan Hablutzel, Guillaume Leblon, Gerold Miller, Charlotte Posenenske, Florian Pumhosl, Gerwald Rockenschaub, Banks Violette, Luca Vitone)
  • 2010
    Woodman, Woodman, Spare That Tree, Lüttgenmeijer, Berlin
    The Berlin Box, CCA, Andratx, ES
  • 2009
    Räumungsverkauf, Galerie Dennis Kimmerich, Düsseldorf
    Schere, Stein, Papier: Popmusik als Gegenstand Bildender Kunst, Kunsthaus Graz, Graz, AT
    Das Gespinst: Die Sammlung Schürmann zur Besuch, Museum Abteiberg, Mönchengladbach
  • 2008
    CaixaForum, Madrid, ES
  • 2007
    Quality Street, Fine Art Fair Frankfurt, Frankfurt
  • 2006
    Image e Identidat, Centre Cultural, Tarragona, ES
    Klasse Kamp, Kunsthalle Düsseldorf, Düsseldorf
    Bove, Hablützel, Krawen, Galerie Dennis Kimmerich, Düsseldorf
    Fundsachen und Transit, Johnen Galerie, Berlin
  • 2005
    Sujeto, Museo de Arte Contemporaneo, Leon, ES
  • 2004
    La Caixa, Museo de Belles Artes, Santander, ES
    The Margulies Collection at The Warehouse, Miami, US
  • 2003
    Johnen + Schöttle, Köln
    Hands Up, Baby, Hands Up, Kunstverein Oldenburg, Oldenburg
  • 2002
    Wallflowers, Kunsthaus Zürich, Zürich, CH
  • 2001
    Between Earth and Heaven, Museum voor Moderne Kunst, Oostende, BE
  • 2000
    Visions de la Colleccio „la Caixa“, Palma, ES
  • 1999
    Oh, Hitchcock!, Kunsthalle Tirol, Hall, AT
    Sammlung Ackermans, Museum Kurhaus Kleve & Haus Fürstenberg, Xanten
  • 1998
    Freie Sicht aufs Mittelmeer, Kunsthaus Zürich, Switzerland; Kunsthalle Schirn, Frankfurt a.M.
    Artificial, Museu d ́Árt Contemporani de Barcelona, Barcelona, ES
  • 1997
    Young German Artists 2, Saatchi Gallery, London, UK
    Coleccio d’Art Contemporani, Fundacio „la Caixa“, Barcelona, ES
  • 1996
    Fondo, Figura Y Lluvia, Galeria Antoni Estrany, Barcelona, ES
  • 1994
    Denda, Hablützel, Honert, Oates, Johnen + Schöttle, Köln
    Auf eigene Gefahr: Künstler in Privatwohnungen, Werk-Stadt, Bonn, DE
  • 1992
    Hablützel, Innes, Wasmuth, Johnen + Schöttle, Köln, DE
    Désalpes, Les Anciennes Etablissements Sacré, Liège, BE
    1990/91/92 Eidgenössisches Kunststipendium, Basel; St. Gallen; Solothurn, CH

Hantmann Tobias

Regarding Düsseldorf 1

Tobias Hantmann

Vita

  • geboren 1976
  • Hochschule der Künste Berlin bei Prof. Georg Baselitz
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Jan Dibbets

Hartmann Marc

Regarding Düsseldorf 1

Marc Hartmann

Vita

  • geboren 1969
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. A.R. Penck und Prof. Gerhard Merz

Hartmann Paul Saskia

Regarding Düsseldorf 1

Saskia Paul

Vita
  • geboren 1970
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Tony Cragg, Prof. Hubert Kiecol
    und Prof. Georg Herold

Harvey Lucy

REFLEXIONEN Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster

Lucy Harvey

Vita

  • lebt und arbeitet in Düsseldorf
  • 1967 geboren in Nantwich, Großbritannien
  • Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Professorin Magdalena Jetelová und an der ASA School of Art, Auckland, Neuseeland
  • 1996-1997 DAAD Stipendium
  • 2000-2001 Peter Mertes Stipendium, Bonner Kunstverein
  • 2001-2002 Arbeitsstipendium, Kunstfonds, Bonn
  • 2003 Förderpreis für Bildende Kunst der Stadt Düsseldorf

 

Ausstellungen

Internet: www.lucyharvey.com

Hawemann Cosima

Es kippelt, aber wann

Cosima Hawemann

2020 Es kippelt, aber wann
Webseite: www.cosimahawemann.de
Instagram: @cosimahawemann

Geboren in Köln, lebt und arbeitet in Köln

Ausbildung
1997-2004   
Studium der Freien Kunst / Malerei an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Jörg Immendorff, Prof. Helmut Federle und Prof. A.R. Penck
2003 
Meisterschülerin
2004
Akademiebrief
2009-2012     
Mitglied des Kuratoriums Stiftung Kunstfonds, Bonn

Stipendien und Förderungen
2020

Förderung durch den PArt Fonds der Spiegelberger Stiftung Hamburg
Stipendium des Landes NRW
2010  
Nominee  Peter Mertes Stipendium
Nominee Second Art Camp, UNESCO, Andorra
2009  
Projektstipendium Kunststiftung Künstlerdorf Schöppingen
2000 
Artist in Residence, Kunstverein Artoll, Bedburg-Hau
1998
Reisestipendium der Rewald Foundation für New York, USA
Preis der ASTA der Kunstakademie Düsseldorf

Einzelausstellungen
2020              

Kunstwerk des Monats, Artothek Krefeld
2019  
Grazile Chimären, Galerie Kaune Contemporary, Köln
The Voice of the Lobster, Städtische Galerie Kaarst mit Simon Schubert, Büttgen
2018   
MirrorrorriM, Zadra Gallery, Luxemburg
2017  
A Forrest, Zadra Gallery, Luxemburg
2016   
The Good Ghost, Kunstraum Julia Ritterskamp, Düsseldorf
IN A ROOM WITH NO WINDOW, van der Grinten Galerie, Köln mit Simon Schubert
Doppelganger, Kölnisches Stadtmuseum Zündorfer, Wehrturm, Köln Deuce, Kunstverein Wesseling mit Simon Schubert
Doppelganger, Zadra Gallery, Luxemburg
2010 
Isola, gesis, Bonn
2007 
ENTROPIA, Kunststiftung Villa de Bank, NL-Enschede, mit Simon Schubert
2006
Es ist ein eigentümlicher Apparat, Raum Für Kunst und Musik, Köln
Hackamore, Wotsch-Da-Windo, Köln
Cosima Hawemann, Ausstellungshalle Alte Feuerwache, Köln
schubidu, Ausstellungshalle Alte Feuerwache, Köln
2005 
Wunder der Welt, Artothek, Krefeld
Wurstsommer, Ausstellungsraum verdi, Wuppertal
2004   
Speranza und so, mit Simon Schubert bbk Stapelhaus, Köln
2002
Cosima Hawemann, Ausstellungshalle Alte Feuerwache, Köln
2001
Wir sind nicht mehr jung und wir brauchen das Geld, Kunstraum Burgund, Köln mit Simon Schubert

Gruppenausstellungen
2020    

Es kippelt, aber wann, Kunstverein 701 e.V., Alte Kämmerei Düsseldorf
Speicher, Galerie Martin Kudlek, Köln
Klasse Penck, Galerie Frank Schlag und Cie., Essen
2019   
BLUE IS HOT AND RED IS COLD Kunsthalle Düsseldorf
Anonyme Zeichner Archiv im Kunsthaus Kannen, Museum Kunsthaus Kannen, Münster
BLUE IS HOT AND RED IS COLD Kulturbahnhof Eller, Düsseldorf (K)
Get the Point, Altes Pfandhaus, Köln
2018      
Back Room, Foley Gallery, New York, USA
Black Box, Künstlerhaus Saar, Saarbrücken
verwegen, Handwerkskammer Köln
2017        
Wiesenstück, van der Grinten Galerie, Köln
forever young, Schloss Willebadessen (K)
Black Box, La „S“ Grand Atelier, Vielsalm, Belgien
Black Box, Faux Mouvement Centre d´Art Contemporain, Metz
Black Box, Casino Luxemburg, Fondárt Contemporain Luxemburg
2016
Wald, van der Grinten Galerie, Köln
30 original works on paper  van der Grinten Galerie Köln Kopf und Kragen, Kunstverein Koelnberg, Köln
Anonyme Zeichner, Kunstverein Rüsselsheim, Stadt- und Industrie Museum
2015       
ANONYME ZEICHNER Kunstverein Tiergarten Galerie Nord
Galerie ARTQ13, Rom
BENEFIZ, Städtisches Museum Rheydt, Mönchengladbach
Anonyme Zeichner, Galerie GEYSO20, Braunschweig
La voix humaine, redphoneboxgallery, Köln
Studiosummerexhibition, Atelier Simon Schubert, Köln
2014      
3 Positionen, van der Grinten Galerie, Köln
Die Große Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf (K)
2013      
Anonyme Zeichner, Kunstverein Tiergarten, Galerie Nord, Berlin (K)
Weihnachtswarte, Galerie Warte für Kunst, Kassel
Anonyme Zeichner Selection Leipzig, Galerie Delikatessenhaus, Leipzig (K)
Anonymus Drawings , TAC Eindhoven, Niederlande (K)
Zaghafte Konsequenz, jetztzeitclub, efunktion, Köln
Serendipity, jetztzeitclub, efunktion, Köln
2012 
ZEITGESPENSTER, Museum Morsbroich, Leverkusen (K)
lichterloh, Altes Pfandhaus, Köln
83 Jahre, Belgisches Haus, Köln
2011    
WALKING THE LINE III, Kudlek van der Grinten Galerie, Köln
gesicht zeigen, Käthe Kollwitz Museum, Köln (K)
Mes amis, mes amies, Dorrit Nebe, Köln
2010      
Begegnungen, Handwerkskammer, Köln
2009    
Das Universum Nebenan Labor Schöppingen, Kunststiftung Künstlerdorf Schöppingen
Arkadien lebt, Zeche Zollverein, Essen
plan.d. Kunstpreis, plan.d   produzentengalerie, Düsseldorf
2007 
Tom Bola, kjubh Kunstverein, Köln, mit Gert und Uwe Tobias, Leiko Ikemura, Marcel Odenbach, Dan Perjovschi u.a.
2006
Kunst im Görlinger Zentrum, Köln
2005  
KÖLNKUNST 7,Junge Kunst, Colonius Carré, Köln (K)
Bergischer Kunstpreis, Museum Baden, Solingen (K)
Berg. Kunstpreis II, Städtische Galerie, Remscheid (K)
Collage, dumont studio, Köln
2003    
4 Kunstakademiestudenten, bbk Kunstforum, Düsseldorf
Lovells Kunstförderpreis, Lovells, Düsseldorf
2000
Kunstverein Artoll, Bedburg-Hau
1999     
Velten Kunstförderpreis, Velten, Düsseldorf
Lovells Kunstförderpreis, Lovells, Düsseldorf

 

 

 

Hemmer Simon

Regarding Düsseldorf 1

Simon Hemmer

o.T. 2005, öl auf baumwolle, 190 x 240 cm

Vita

  • geboren 1978
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Dieter Krieg und  Prof. Albert Oehlen

Hermann Chun-Lan

FABRIC OF ART

Chun-Lan Hermann

*1972 in Pingtung, Taiwan, lebt und arbeitet in Duisburg

Chun-Lan Hermann studierte von 2014-19 Bildhauerei & Plastik (B.F.A) an der Hochschule der Bildenden Künste HBK Essen bei Prof. Yevgeniya Safronova und Prof. Milo Köpp. 2015 erhielt sie das Deutschlandstipendium.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.chunlanhermann.com

 

Herold Georg

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

Georg Herold

Vita

  • geboren 1947 in Jena
  • lebt und arbeitet in Köln

Georg Herold studierte nach einer Schmiedeausbildung in der DDR von 1977 bis 1983 bei Sigmar Polke an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Während der frühen 1980er Jahre stellte er gemeinsam mit Albert und Markus Oehlen, Werner Büttner und Martin Kippenberger den aktuellen Boom des Kunstmarktes in Frage. Georg Herold ist seit 2000 Professor für Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf.

Ausstellungen

  • BLENDED GENERATIONS, 701 e.V., Köbogen, Düsseldorf

Für die Ausstellung BLENDED GENERATIONS wurden von Georg Herold die beiden Künstler*innen Liv Schwenk und Benjamin Houlihan eingeladen.

Internet: www.cfa-berlin.de

Heske Isabelle

FABRIC OF ART

Isabelle Heske

*1990 in Düsseldorf, lebt und arbeitet in Berlin und Düsseldorf

Isabelle Heske studierte von 2010-18 an der Kunstakademie Düsseldorf, von 2012 -13 an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris. 2018 schloss sie mit Akademiebrief als Meisterschülerin von Prof. Tomma Abts ab. 2016 erhielt sie ein Stipendium des Kollegs für Musik und Kunst in Montepulciano und 2019 ein Stipendium der Kunststiftung NRW für das Artist-in-Residence Programm Istanbul, Türkei – Atelier Galata

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.IsabelleHeske.com

 

Hewel Katlen

Nach dem Sputnik

Katlen Hewel

Vita

  • geboren 1975 in Schwäbisch Hall
  • 1997 Kunstakademie Düsseldorf
  • 1998 Klasse für Fotografie Bernd und Hilla Becher
  • 2000 – 2003 Klasse für Fotografie Thomas Ruff
  • lebt in Düsseldorf

Ausstellungen

Hinkler Kirsten

Regarding Düsseldorf 1

Kirsten Hinkler

Vita

  • geboren 1971
  • FH Siegen
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Gerhard Merz

Hock Erika

Sunbeam in the Glasshouse

Erika Hock

Vita

  • 1981 geb. in Dschangi – Dscher, Kirgisistan
  • 2001 – 2003 Studium der Geschichte an der WWU Münster und Kunst an der Kunstakademie Münster bei Guilliaume Bijl
  • 2003 – 2004 Auslandsaufenthalt Australien / Neuseeland
  • 2004 Internship am Australian Center for Photography National Art School, Sydney, Painting Master Class bei Charles Cooper
  • 2004 – 2009 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Irmin Kamp und Rita McBride
  • 2006 Internship am Index – The Swedish Contemporary Art Foundation, Stockholm
  • 2008 Gründung des Ausstellungskonzeptes CAMP
  • 2008 Meisterschülerin
  • 2009 Akademiebrief

 

Preise und Stipendien

  • 2010 Nam June Paik Nachwuchspreis der Kunstsiftung NRW
  • 2010 Projektstipendium Kunststiftung NRW
  • 2009 Förderankauf Kulturabteilung des Landes NRW
  • 2009 – 2011 Wilhelm-Lehmbruck Stipendium der Stadt Duisburg
  • 2009 Audi Art Award
  • 2009 Förderpreis für Bildende Kunst des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

 

Einzelausstellungen

  • 2016 
    Body Body, Kunsthaus Essen
  • 2015   
    What Bananas Say, Salzburger Kunstverein, Salzburg
    Elbows & Knees, Cosar HMT, Düsseldorf
  • 2014
    The Seamstress, Her Misstress, the Mason and the Thief, Tenderpixel, London
  • 2013   
    NRW Förderpreis, Kornelimünster, Aachen (mit Jan Paul Evers)
    Architecture, Anyone? Het Paviljoen, Gent (Kollaboration mit Clare Noonan)
    New Positions, Art Cologne mit Cosar HMT
  • 2012
    Rehearsal, Cosar HMT, Düsseldorf
    CINEORAMA – Pavilion of Moving Images, ein Projekt im Jacobigarten, Düsseldorf (in Kooperation mit Philipp Fürnkäs)
  • 2011
    Hosted by/ Dissolved Territories, MAP – Markus Ambach Projekte, Düsseldorf (mit Kasper Akhoj)
    Shifters, Wilhelm Lehmbruck – Museum, Duisburg (K)
  • 2010  
    Substitute & Replacement, Kuttner Siebert Galerie, Berlin
    Clear of Clouds, Bell Street Project Space, Wien (mit Frauke Dannert)
  • 2009
    Playstation, Fons Welters Galerie, Amsterdam (mit Sarah-Jane Hoffmann)
    002 – FAK, Förderverein für aktuelle Kunst e. V., Münster (mit Andreas Kurz)
  • 2008
    CoolTools, Baustelle Schaustelle, Raum für Junge Kunst, Essen

Gruppenausstellungen (eine Auswahl)

  • 2016 
    The People’s Cinema, Salzburger Kunstverein, Salzburg
    More Canvas, Sofie Van de Velde Gallery, Antwerp
    Every Letter Is a Love Letter, Tallinn Art Hall, Tallinn
  • 2015
    From I to K, Schloss Ringenberg
    Lekker Licht, Centraal Museum, Utrecht
    Un-Scene III, Wiels, Brüssel
    As It Seems, Cosar HMT, Düsseldorf
    The Catwalk, Komplot, Brüssel
  • 2014  
    Der entfesselte Blick, Marta, Herford
    Concept Store, NEST, Den Haag
    The fair shake of the whip, Herrmann Germann Contemporary, Zürich
    Labyr, Euroboden Hochbunker, München
  • 2013    
    Combinations, Loop Art Space, Seoul
    TRANSFER, Kunsthalle Düsseldorf
    Diplomats and Martyrs, Deutsches Haus, London
    blowing the whistle, Philara – Sammlung zeitgenössischer Kunst, Düsseldorf
    Defining Space, Die Bastei, Köln
    Geometrie Variable, Les Crayeres, Reims
  • 2012 
    Dorothea von Stetten Kunstpreis 2012, Kunstmuseum Bonn (K)
    Nam June Paik Award 2012/ Förderpreis 2010, Kunstmuseum Bochum (K)
    The Reality of the Unbuilt, Haus für Musiker/Raketenstation, Stiftung Insel Hombroich, Neuss
    he/she/it/did/said/would, Tenderpixel Gallery, London
    Orchesterwechsel, Sammlung Rheingold im Schloss Dyck (K)
  • 2011
    Sammlung im Prozess: Neupräsentation und Leihgaben, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl
    the shape of forms to come, Kuttner Siebert Galerie, Berlin
    Sunbeam in the Glasshouse, 701 e.V., Düsseldorf
  • 2010
    5 X 3, Kunstraum, Düsseldorf (kuratiert von Gunnar Friel)
    Unser System, Kuttner Siebert Galerie Berlin
  • 2009  
    along the rhine, KIT – Kunst im Tunnel, Düsseldorf
    19. Bundeswettbewerb: KunststudentInnen stellen aus, Bundeskunsthalle, Bonn (K)
  • 2008    
    unsculptured, Galeria Atelier 35, Bucharest
    62. Bergische Kunstausstellung, Museum Baden, Solingen und Städtische Galerie Remscheid (K)

Internet: www.erikahock.de

Hoffknecht Tobias

Strauss ist raus

Tobias Hoffknecht

Vita

lebt und arbeitet in Düsseldorf

1987    geboren in Bochum

bis 2013 Studium bei Rosemarie Trockel an der Kunstakademie Düsseldorf

2009 – 2011    Studienstiftung des Deutschen Volkes

 

Einzelausstellungen

2016    Bein, Galerie Crone, Berlin

2015    SOFTLINE , Kunstverein Bochum

Ideal Standarts, Bauschau, Essen

2014    Puffo, RAUM Oberkassel, Düsseldorf

2013    Rehearsal, Jan Kaps, Köln

Auf den Sitzen, Kunstverein Leverkusen Schloss Morsbroich, Leverkusen

2011    Wangen, Rohrmeisterei, Schwerte

 

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2017  Strauss ist raus, 701 e.V., ehem. Strauss-Filiale, Düsseldorf

2016-2017 Hallstatt, Galeria Fortes Vilaça, São Paulo, Brasilien

2016    Hidden Traces, Antichambre, Düsseldorf

2015    The Vacancy, Kunsthaus Friedrichstrasse, Galerie Crone, Berlin

Bobbi, (mit Stephanie Stein), A&B Galerie, Brescia, IT

2014    Genius Loci, Setareh Galerie Düsseldorf

L´Aventura- die mit der Liebe spielen, Palazzo Guaneri del le Cossere, Brescia, IT

Frauen, die Ausstellung, Autocenter Berlin

Kunstverein Maschinenhaus, Zeche Carl E.V., Essen

2013    5×5, Espai d‘Art Contemporani de Castello, Castellon, ES

The End, QBox Gallery, Athen, GR

Body Light, Venus & Apoll, Projektraum Julia Stochek, Düsseldorf

2012    Drei Meter Geisterfahrt, Kunstverein Schwerte

2011    Eternity is a mere moment just long enough for a dream, Nest, Den Haag, NL

2010    Nothing is wrong if it feels good, Mike Potter Projects, Köln

 

Internet: http://tobiashoffknecht.com/ 

Hoffmann Sarah-Jane

Regarding Düsseldorf 6

Sarah-Jane Hoffmann

Vita

  • 1984 geboren in Siegburg (NRW)
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausbildung

  • 2005 – 2006
    Nuova Accademia Di Belle Arti Milano – NABA
  • 2006 – 2010 
    Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Rita McBride
  • seit 2010
    Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Rosemarie Trockel

 

Ausstellungen

Einzelausstellungen

  • 2010
    Bar im Schmela Haus, Düsseldorf
  • 2009
    Playstation (mit E. Hock), Galerie Fons Welters, Amsterdam

Gruppenausstellungen

  • 2011
    Regarding Düsseldorf 6, 701 e.V. , KIT (Kunst im Tunnel), Düsseldorf
    5×3, kuratiert von Bernd Ruzicska, Kunstraum Düsseldorf
    65. Bergische Kunstausstellung, Kunstmuseum Solingen
  • 2010 
    SR10, ein Projekt von Florian Meisenberg, Kunstakademie Düsseldorf
    „Neue Deutsche Kunst/ New German Art“, Deutsche Botschaft, London

Hofstetter Michael

VOM GEHEN IN VIELE RICHTUNGEN

Michael Hofstetter

Vita

  • 1961 geboren
  • 1983–1985 Studium der Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte in Tübingen
  • 1985–1990 Studium der Malerei und Graphik an der Akademie der Bildenden Künste in München
  • 1991–1992 Studium der Fotografie an der “School of Visual Arts” New York
  • 1993–1995 Lehrauftrag an der Akademie der Bildenden Künste in München
  • lebt und arbeitet in München

Ausstellungen

  • 2008
    Vom Gehen in viele Richtungen
  • 2007
    „odds and ends“, Ruzicska/Weiss, Düsseldorf
  • 2005
    „Woran arbeiten Sie gerade“, Ruzicska///Weiss, Düsseldorf
    „Booster  (Special Edition), Galerie Nusser & Baumgart, München
  • 2002
     „Mobbing & Mode“, Projektraum Mathias Kampl, Berlin ;
    „sowohl als auch“, Galerie Nusser & Baumgart, München
  • 2001
    „Mobbing & Mode“, Galerie Kampl, München

Hohnke Jonas

FABRIC OF ART

Jonas Hohnke

*1983 in Wuppertal, lebt und arbeitet in Wuppertal

Jonas Hohnke studierte von 2005-15 an der Kunstakademie Münster bei Prof. Daniele Buetti, Prof. Cornelius Völker sowie als Meisterschüler bei Prof. Guillaume Bijl und Prof. Ayse Erkmen. 2012 erhielt er das Stipendium Cité Internationale des Arts Paris, 2013 das Stipendium der Internationalen Salzburger Sommerakademie für einen Arbeitsaufenthalt New York, 2013-14 das Erasmus-Stipendium der Akademie der bildenden Künste Wien, 2017 das Stipendium Künstlerhaus Edenkoben und 2019 das Stipendium der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.jonashohnke.de

Houlihan Benjamin

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

Benjamin Houlihan

Untitled (thin piano), 2014 Holz, Metall 133 x 149 x 67 cm Courtesy: Thomas Rehbein Galerie: Köln und dh artworks contemporary art

Vita

  • 1975 geboren in Olpe
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf
  • 1995 –1998  Ausbildung Steinmetz. Bildhauer / apprenticeship mason, sculptor
  • 1998 – 2000 Aufnahme in die Begabtenförderung des Bundes für Wissenschaft, Bildung und Kultur
  • 2001 Studium Freie Kunst, Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Georg Herold und Peter Kleemann
  • 2003 – 2006 Stipendium der Studentenstiftung des Deutschen Volkes
  • 2005 Shanghai/China Reisestipendium
  • 2007 Förderpreis für bildende Kunst, Bundesministerium für Bildung und Forschung – Bmbf Studium Abschluss – Meisterschüler Prof. Georg Herold

Ausstellungen

Ausgewählte Einzelausstellungen ab 2012

MISS ME, dh artworks, Düsseldorf 2012

Eastmen Gallery, Hasselt, Belgien 2013

MISTER E , Galerie der HFBK Hamburg, Hamburg 2013

Galerie Thomas Rehbein, Köln 2014

Ausgewählte Gruppenausstellungen ab 2011

The Postcards, Rosenberg Gallery, New York, USA 2011

Runde 1, dh artworks, Düsseldorf 2012

fliegende Fliegen, Schloss Ringenberg, Hamminkeln 2012

Wasserstandsmeldung, Kunstmuseum Bonn, Bonn 2012

FORGET THE WORDS, Cindy Rucker Gallery, New York, USA 2012

welovepaintings, dh artworks, Düsseldorf 2013

Raum und Objekt X , Kunstverein/ Kunstmuseum Gelsenkirchen, Gelsenkirchen 2013

distorted perception and concrete understanding, dh artworks, Düsseldorf 2013

Benjamin Houlihan und Anna Virnich , Galerie Thomas Rehbein, Brüssel, Belgien 2013

No.4 all in, Projektraum Milchstr., München 2014

upcoming (bis April 2014).

dh artworks, Düsseldorf (Solo)

Kunsthalle Charlottenborg, Kopenhagen (Group)

Hüls René

Strauss ist raus

René Hüls

Vita

lebt und arbeitet in Neuss

1973    geboren in Lörrach

bis 2013 Studium an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und Kunstakademie     Düsseldorf bei Tony Cragg

Gruppenausstellungen

2017    Strauss ist raus, 701 e.V., ehem. Strauss-Filiale, Düsseldorf

2015    Daily Sounds all around, Weltkunstzimmer Düsseldorf (Katalog)

2014    Reusing Old Graves, Philara Sammlung Zeitgenössischer Kunst Düsseldorf

2013    Art Since 2013, Schloss Ringenberg

2012    Die Aussenwelt der Innenwelt, Kunstverein Passau

2011    Ted Green René Hüls, Raum für Vollendete Tatsachen Düsseldorf

2010    Landscapes of Time, Kunsthaus im KunstKulturQuartier Nürnberg

2009    Ausstellungshalle AdBK Nürnberg, Kuratiert von Dr. Angelika Nollert

Dunkelwerke 90480, Lothringer 13, Städtische Kunsthalle München

2008    Augen-Blick 2.0-Mirroring China, Reflektion junger internationaler Künstler

ONOFF-Forum internationaler Kulturaustausch, Universität der Künste Berlin

Utopie des Raumes-Päckchen für Kirgistan

Kyrgyz National Museum of Fine Arts, Bishkek (Kyrgyzstan)

Einzelausstellungen

2016    Klangkörper, Antichambre, Düsseldorf

Communication and Culture, Parkhaus im Malkastenpark Düsseldorf

2014    Lyrische Noten, Kunstverein Bochum

Zu den Sachen, Kunsthaus Essen

2013    René Hüls, Galerie Campoi München

Dyade, Kunstraum Gagarin Düsseldorf

Institut, Galerie Sima Nürnberg (Katalog)

Imrová Xénia

FABRIC OF ART

Xénia Imrová

*1971 in Bratislava (Slowakei), lebt und arbeitet in Düsseldorf

Xénia Imrová studierte von 1989-95 an der Akademie der Bildenden Künste und Design in Bratislava. 1995-96 erhielt sie ein DAAD Stipendium für die Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Magdalena Jetelová, 1996-97 absolvierte sie ein Gaststudium an der Kunst- akademie Düsseldorf bei Prof. Magdalena Jetelová.

Jack Vanessa

Nach dem Sputnik

Vanessa Jack

Vita

  • geboren 1972 in Balclutha, Neuseeland
  • 1998 Umzug nach Deutschland
  • 2000-2006 Kunstakademie Düsseldorf bei Thomas Ruff
  • lebt in Köln

Ausstellungen

Jahnke Katharina

Regarding Düsseldorf 2

Katharina Jahnke

Vita

  • 1968 geboren in Berlin
  • 1990-92 Hochschule für Gestaltung Offenbach bei Prof. W. Luy
  • 1992-97 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Kamp, Klasse Prof. Hubert Kiecol
  • 1995 Meisterschülerin Prof. Irmin Kamp
  • lebt in Köln

Jakschik Margarete

Regarding Düsseldorf 1

 

Margarete Jakschik

Vita

  • geboren 1974
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Thomas Ruff

Janka Jörg Paul

REFLEXIONEN Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster
FABRIC OF ART

Jörg Paul Janka

*1965 in Duisburg, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Jörg Paul Janka studierte von 1988-94 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Bernd Becher. 1991 war er Gasthörer an der Ruhr-Universität Bochum bei Vilém Flusser. Seit 1995 ist er zusammen mit Uschi Huber Herausgeber von Ohio, Photo- und Videomagazin. Von 1998- 2000 war er künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Kunsthochschule für Medien Köln und von 2006-08 Lehrbeauftragter an der Folkwang-Hochschule Essen.

2015
Reflexionen – Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Jensen Johannes

Sunbeam in the Glasshouse

Johannes Jensen

Vita

  • geboren 1981 in Hamburg
  • lebt und arbeitet in Köln
  • 1998 – 2003 Ausbildung zum Industrieelektroniker und Tätigkeit im Sondermaschinenbau
  • 2004 – 2010 Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf
  • 2009 Meisterschüler von Prof. Georg Herold
  • 2010 – Postgraduierter an der Kunsthochschule für Medien, Köln

Preise und Stipendien

  • 2009 Publikumspreis der 63. Bergischen Kunstausstellung
  • 2011 Förderpreis der Arthur Boskamp-Stiftung

Ausstellungen

  • Sunbeam in the Glasshouse
  • 2011
    Förderpreisausstellung, A. Boskamp-Stiftung, M.1, Hohenlockstedt [E, K] (Nov.)
    Caravan und Satellit, BBK Niederrhein, Mönchengladbach (Sept.)
    Sunbeam in the Glasshouse, 701 e.V. , Düsseldorf
    Friendly takeover, e105, Bonn autoMOBIL, Galerie ABTART, Stuttgart [K]
    People tell me I`m white and I believe them, Art Cologne, [K]
    All about Düsseldorf II, whiteBOX, München
    Luftkunst, Zeppelinmuseum Friedrichshafen [K]
  • 2010
    art.fair 21, Köln [K]
    new talents, Biennale Köln [K] kommt doch, WWU, Düsseldorf
    InterWall 2010, Köln
    Wir laden ein… Neuer Kunstverein Wuppertal Ver|ur|ortung, Städtische Galerie Kaarst
  • 2009
    Sickingen Kunstpreis 2009- Plastik, Kaiserslautern [K]
    Diesen Kuchen mochte ich noch nie, galerie61, Bielefeld
    63. Bergische Kunstausstellung, Museum Baden, Solingen [K] und Städtische Galerie Remscheid
    Förderfläche, contemporary art ruhr, Zeche Zollverein, Essen [K] test area II, kroosplustedden, Düsseldorf [E]
    Reset, wg/3zi/k/bar, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf
    Pension Flora, Goethestrasse, Mönchengladbach
  • 2008
    Zwei Vögel, eine Klappe, Japanisches Kulturinstitut, Köln
    Umbalarr, Nacht der Kölner Museen, JKI, Köln
    gardening society, Hofgarten, Düsseldorf
    Umbalarr, Nacht der Museen, Düsseldorf
    undo, reinraum, Düsseldorf
    clara’s voice, Neuhauser Kunstmühle, Salzburg
  • 2007
    KIJK, Kunstroute, Den Helder, Niederlande [K]
    Drawings, Aichi Prefectural University Museum, Nagakute, Japan und Jikishiten Gallery, University of Fine Arts, Nagoya, Japan
    Kava Kava- Facetten der Angst, Kunstmuseum Mülheim a. d. Ruhr [K]
    Nochn Loch, galerie61, Bielefeld [E]
  • 2006
    Artoll-Kunstlabor, Bedburg-Hau
    Walz Schelle Werk, clubruine, Düsseldorf
    We can dance like a minority in Germany, Maxim, Köln
    Künstlerferienhäuser, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf
    Wir waren mal Freunde gewesen, Gloriahalle, Düsseldorf

Jeong Hyojin

Regarding Düsseldorf 2

Hyojin Jeong

Vita

  • 1979 geboren in Inchon, Südkorea
  • 1998-2002 Studium der Malerei an der Seoul-Women Universität Seoul
  • seit 2003 in Deutschland
  • 2005-2006 Gasthörerin an der Kunstakademie Düsseldorf
    bei Prof. Herbert Brandl und Prof. Martin Gostner
  • seit 2006 Studium der Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf
  • lebt in Düsseldorf

Jopp Steffen

Strauss ist raus

Steffen Jopp

Vita

lebt und arbeitet in Düsseldorf

  • 1991  geboren in Iserlohn
  • 2010-2014      Studium Bildende Kunst, TU Dortmund
  • 2014               Studium Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Hubert Kieco und Prof. Gregor Schneider

Preise und Stipendien

  • 2013
    Stipendium des „Freundeskreis Hagen – Smolensk e.V.“, Smolensk, Russland
  • 2014
    Nominierung für den Förderpreis der Märkischen Bank Stiftung

Ausstellungen (Auswahl)

Katalog (K), Gruppe „Neuer Graben“ (NG), Einzelausstellung (E)

  • 2017
    „11 Stunden Ausstellung – Klasse Schneider“, Filmwerkstatt Düsseldorf
    Strauss ist raus, 701 e.V., ehem. Strauss-Filiale, Düsseldorf
  • 2016
    „Steffen Jopp – Klangkörper“, Antichambre, Düsseldorf (E)„Volatility“, Galerie Gerken, Berlin
    „Ansammlung – Sammelsurium – Sammeln“, Galerie Ruth Leuchter, Düsseldorf
    „45 ct. Stadtansichten“, Städtische Galerie, Siegen (K)
  • 2015
    „Patterns“, Galerie 143, Dortmund (E)
    „Jopp | Valenta“, Neuland, Bochum (E) mit Philipp Valenta
    „Die Linie, die den Raum beschreibt“, Märkische Bank, Iserlohn (E)
    „Kalte Handwäsche“, Hebebühne e.V., Wuppertal (NG)
    „Emerging Artists Dortmund“, Dortmunder U (K)
  • 2014
    „International Exhibition of Contemporary Student Printmaking“,Elam School of Fine Arts, The University of Auckland (NZ)
    Académie Royale des Beaux – Artes de Bruxelles (BE)
    Royal College of Art, University of the Arts; Art School of Kingston University, London (UK)
    Technische Universität, Dortmund (DE)
    School of Art and Design, Alfred University Dublin, New York State
    Bath School of Art and Design in Bath Spa University;
    Columbus College of Art and Design, Ohio State University (USA)
    Ecole nationale supérieure des Arts Décorativs, Paris (FR) National Academy of Fine Art, Sofia (BG)
    University of New South Wales Australia Art and Design, Sydney (AU)
    Xi´an Academy of Fine Arts (CN)
    „Farbe-Zeit -Raum“, Johannes Stadtkirche, Düsseldorf (K)„KunstwOrte“, Dortmunder U (K)
    „Visueller Zwang“, Kunstverein Schwerte (NG) (K)
    „Junge2Kunst“, Teneshova Kulturzentrum, Smolensk, Russland
    „Import Export“, Sammlung Philara, Düsseldorf (K)
  • 2012
    „Kunststudenten aus NRW“, Stiftung Dr. Carl Dörken Galerie, Herdecke
    „20 Jahre Jugendkunstschule Iserlohn“, Städtische Galerie, Iserlohn (K)
    „Freitag der 13te“, Dortmunder Kunstverein
    „Gut Besetzt“, Burg Dringenberg, Kunstverein Bad Driburg

Werke in Sammlungen

WILO Foundation, Dortmund
Kloster Bentlage
Zuckerman Museum of Art, Kennesaw State University, Georgia, USA
Elam School of Fine Arts, The University of Auckland (NZ)
Académie Royale des Beaux – Artes de Bruxelles (BE)Royal College of Art, University of the Arts; Art School of Kingston University, London (UK)
Technische Universität, Dortmund (DE)
School of Art and Design, Alfred University Dublin, New York State (USA)
Bath School of Art and Design in Bath Spa University (USA)
Columbus College of Art and Design, Ohio State University (USA)
Ecole nationale supérieure des Arts Décorativs, Paris (FR)
National Academy of Fine Art, Sofia (BG)
University of New South Wales Australia Art and Design, Sydney (AU)
Xi´an Academy of Fine Arts (CN)

http://www.steffenjopp.de/

K. E. Tamara

Regarding Düsseldorf 1

Tamara K.E.

Vita
  • geboren 1972
  • Kunstakademie München
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Alfonso Hüppi

K.E. Anna

Regarding Düsseldorf 2

Anna K.E.

geb. 1986 in Tbilisi, Georgia, lebt und arbeitet in Düsseldorf und New York

2002 Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Klasse von Prof. Alexander Roob
2004 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Hubert Kiecol
2005-10 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Georg Herold und Prof. Christopher Williams
2010 Abschluss und Meisterschülerin von Prof. Georg Herold und Prof. Christopher Williams

2007: Regarding Düsseldorf 2, 701 e.V.

Galerie Barbara Thumm, Berlin
https://bthumm.de

Kabisch Heike

Sunbeam in the Glasshouse

Heike Kabisch

Vita

  • geboren 1978 in Münster
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf
  • 2006-2008 
Glasgow School of Art, Master of Fine Art Programme, Glasgow
  • 2001-05 Kunstakademie Münster
  • 2005 Meisterschülerin von Katharina Fritsch

Auszeichnungen

  • 2011 Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds
  • 2009
 Bergischer Kunstpreis.
Linklaters Atelierstipendium
  • 2006-2008 
Stipendium der Scottish Award Agency for Scotland
  • 

2004-07 
Stipendium Künstlerförderung des Cusanuswerkes

Ausstellungen

Einzelausstellungen



  • 2010

    Frame, Frieze Art Fair, London, with Chert, Berlin. 
“A house. A light. A hole“, Chert, Berlin.
  • 2009

    „Do not go gentle into that good night“, Projekt Hafenweg 22, Münster.
  • 
2007
    „Snowy-White, Rosy-Red, Will You Beat Your Lover Dead?“, Wewerka-Pavillion, Münster.
  • 2006

    Reimann le Bègue Gallery, Düsseldorf.

Gruppenausstellungen

  • 2011
    „U-Turn“, presentation at ArteBa, contemporary art fair, Buenos Aires
    MAGIC AFFAIRS, Contemporaries meet Magic Realists, Museum voor Moderne Kunst Arnheim.
    THAT WHICH DOESN´T KILL US IS OFTEN MADE OF FOAM,Galerie Chert, Berlin
    „ungeschminkt“ kuratiert von Verena Titze, mit: Andrea Bender, Norbert Bisky, Jonas Burgert, Franek, Justine Otto, Peter Stauss, Kunstverein Markdorf.
  • 
2010
    „Drinnen und Draussen“, Chert, Berlin.
    „A man, some chickens and one corner“, Berlin – Paris. Un échange de galeries, Petrit Halilaj, Heike Kabisch, Carla Scott Fullerton, Galerie Carlos Cardenas, Paris, mit Chert Galerie, Berlin.
  • 2009
    „broken blossoms“, kuratiert von Julia Ritterskamp, Köln.
    „couples and relations“, Drei Raum für Gegenwartskunst, Köln.
    „63. Bergische Kunstausstellung, Bergischer Kunstpreis 2009“, Kunstmuseum Baden Solingen.
    „63. Bergische Kunstausstellung“, Städtische Galerie Remscheid.
    „Gipfeltreffen. Young Sculpture from Switzerland and Germany“, KIT – Düsseldorf.
  • 2008

    „Le bonheur en été“, Reimann le Bègue Gallery, Düsseldorf.
    „And there it goes“, ArtNews Gallery, Berlin.
    „Flock“, Bezalel Gallery, Tel Aviv.
Degree show Glasgow School of Art, Tramway, Glasgow.
  • 2007
    „Bloomberg New Contemporaries 2007“, The New Art Gallery Walsall, Birmingham, Club Row, London, Cornerhouse, Manchester.
    „Weirding and the uncanny“, Newberry Gallery, Glasgow.
Lowsalt Gallery, Glasgow.
Mackintosh Gallery, GSA, Glasgow.
  • 2006

    Kunstsalon Berlin.
“Die Windmühle aus dem südlichen Teil des Jenseits“, Kunstverein Mönchengladbach.
  • 2005
    „Förderpreisausstellung“, Ausstellungshalle zeitgenössischer Kunst, Münster.
 „MUSE HEUTE?“ Inspirationsquellen aktueller Kunst, Kunsthalle Bremen.
  • 2004
    „Leere X Vision – coming people“, Ausstellung im Stadtraum Herford/MARTa Herford.
Auswahlausstellung Cusanuswerk, Kunstverein Gelsenkirchen e.V.
  • 2003
    „dasgrünetelefon“, Kunstverein Gelsenkirchen e.V.

Kagitomi Taka

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen
FABRIC OF ART

Taka Kagitomi

*1973 in Chiba, Japan, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Taka Kagitomi studierte von 2003-11 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. A.R. Penck und Prof. Tal R. 2008 wurde er Meisterschüler vom Prof. Tal R. 2009 erhielt er den NVV Stipendium 2009-11 Mönchengladbach. Er erlangt 2011 den Aka- demiebrief. 2011 erhielt er das Austauschstipendium des Kulturamt Tampere/ Düsseldorf und war Gastkünstler im Künstlerhaus SWG3, Glasgow.

2016 Artist-in-Residence im ESMoA, El Segundo, Kalifornien, Vereinigte Staaten

2014 BLENDED GENERATIONS, 701 e.V., Köbogen

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.kagitomi.de / Instagram: takakagitomi

Kämmerling Jan

Autopilot
Regarding Düsseldorf 1

Jan Kämmerling

Vita

  • geboren 1977
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Jan Dibbets

Karstieß Markus

Regarding Düsseldorf 2

Markus Karstieß

Vita

  • 1971 geboren in Haan/Rhld.
  • 1992-1998 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Jannis Kounellis
  • 1998 DAAD Stipendium New York
  • 2002/03 Auslandsaufenthalt in Tokio/Japan
  • 2005 Gastatelier Raketenstation Hombroich/Neuss
  • 2006 Arbeitsstipendium Kunststiftung NRW
  • lebt in Solingen und Düsseldorf

Internet: www.karstiess.com

Keijser Lukas Julius

Strauss ist raus

Lukas Julius Keijser

Vita

lebt und arbeitet in Berlin

1979    geboren in Nijmwegen, Niederlande
2006 – 2011 Studium Kunst an Universität der Künste in Berlin
2004 – 2006 Studium Kunst an der Gerrit Rietveld Akademie in Amsterdam
1992 – 1997 Studium Literatur und Niederländisch an der Universität Amsterdam

Ausstellungen

Strauss ist raus, 701 e.V.
Internetstadl #3, NRW-Forum, Düsseldorf
Contemporary Crises, 2016, Bunkerkirche Heerdt, Düsseldorf
DRUCK BERLIN, Oh Plastiksack! in Gewerbemuseum Winterthur and
MUDAC Lausanne, Internet Yama-Ichi (Internet Black Market) at Haus der Kulturen der Welt in Berlin, Drop Everything Ireland, Kongress der Artikulation  in Kunstraum
Kreuzberg/Bethanien and performances in Berliner Festspiele, at Dutch embassy
Berlin, during langenachtderkunst Gütersloh (invited by Kunstverein Kreis
Gütersloh)and during various editions of Berliner Liste, Fair for Contemporary Art.

Internet: http://www.lukasjulius.nl/

Kernbach Julia

Nach dem Sputnik

Julia Kernbach

Vita

  • geboren 1978 in Regensburg
  • 1999-2006 Kunstakademie Düsseldorf bei Thomas Ruff
  • lebt in Düsseldorf

Ausstellungen

Ketonge

Regarding Düsseldorf 3

Ketonge (Manfred Ruecker)

quartett, 2008, Installation

Vita

  • 1974 geboren in München
  • Studium der Bildhauerei, Musik und Psychologie und Medienkunst an der Kunstakademie Düsseldorf, Hochschule für Musik Köln, khm köln und Universitäten Köln und Siegen bei Georg Herold, Oswald Wiener, David Larcher und Johannes Fritsch.
  • B.A. Diplom und  Meisterschüler bei Georg Herold
  • mehrere Preise auch auf internationaler Ebene.
  • Nominierung durch das Frauenhofer Institut Berlin bei dem Hochschulwettbewerb „Netzspannungen“ (2005) für das Projekt Experimentalmusik & freie Kunst
  • Stipendium Dr. Bosbach-Brück Köln
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

Killer Sophie

Strauss ist raus

Sophie Killer

1991 geboren in Klagenfurt

Ausbildung

2011-2015 Diplom in Schauspiel, Folkwang Universität der Künste Bochum

2015 The Meisner Technique Studio, San Francisco (3 Monate)

2015-2016 Dance Intensive Programm, Tanzfabrik Berlin (10 Monate)

 

Stipendien/Auszeichnungen

2013-2015 Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

2015 Folkwang Preis

 

Stückentwicklungen/Rollen

2017    Strauss ist raus, 701 e.V.

2016    A Good Man Is Hard To Find, Tanzfabrik Berlin (Choreografie)

The first Date, Tanzfabrik Berlin (Choreografie)

2015    Einer tanzt aus der Reihe, FTZ Bochum/

i-camp Theater München (Choreografie und Darstellung)

2014    Schauspielhaus Bochum: Jan in DNA, Regie: Katja Lauken

FTZ Bochum: Anna in Hautnah, Regie: Nina de la Parra

Filmprojekt FH Dortmund

2013    Zeche Bochum: Tanztheaterstück jamais vu, Choreografie: Roderik Vanderstraeten

Al-Kasaba Theatre Ramallah: diverse Rollen in Romeo und Julia, Regie: Brian

Michaels

2006    i-camp Theater München: Mädchen in Au revoir Marat, Regie: Manfred Killer

2005    Münchner Volkstheater: Julia in Romeo und Julia, Regie: Phillipp Jescheck

 

Kirin Igor

Regarding Düsseldorf 2

Igor Kirin

Vita

  • 1975 geboren in Zagreb/Kroatien
  • 1996-2000 Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Zagreb
  • 2000-2005 Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. David Rabinowitch

Ausstellungen

Kleiner Tomas

THRESHOLDS -Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof
FABRIC OF ART

Tomas Kleiner

*1990 in Järna (Schweden), lebt und arbeitet in Düsseldorf

Tomas Kleiner studierte von 2011-18 an der AdBK München und der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Herbert Brandl, später bei Prof. Katharina Grosse und Prof. Gregor Schneider. 2018 schloss er sein Studium mit Akademie- und Meisterbrief bei Prof. Gregor Schneider ab. 2015 erhielt er das Absolventen-Stipendium der Freunde und Förderer der Kunstakademie Düsseldorf. 2017 war er nominiert für den Bundespreis für Kunststudierende sowie den Förderpreis NRW für junge Künstler und erhielt das Stipendium des deutsch-französischen Jugendwerks. 2018 erhielt er das Arbeitsstipendium der Kunststiftung NRW.

2019THRESHOLDS – Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Künstlerduo Marco Biermann und Tomas Kleiner
www.kleinerbiermann.de

Klingelhöller Harald

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

Harald Klingelhöller

Vita

  • geboren 1954 in Mettmann
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf und Karlsruhe.

Harald Klingelhöller studierte an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Er hat seit 1993 eine Künstlerische Professur für Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe inne. 2013 erhielt er für sein Lebenswerk den Kulturpreis Baden-Württemberg (geteilt mit Günther Wirth). Seit Mitte der 80er Jahre stellt Harald Klingelböller die Verbindung von Skulptur und Sprache in den Mittelpunkt seines Werks.  

Ausstellungen

Für die Ausstellung BLENDED GENERATIONS wurden von Harald Klingelhöller die beiden Künstler Jörg Gelbke und Henry Staschik eingeladen.

Klümpen Robert

REFLEXIONEN Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster

 

Robert Klümpen

Vita

lebt und arbeitet in Köln
1973 geboren 

1995 – 97   Studium bei Prof. A.R. Penck
seit 1997   Studium bei Prof. Dieter Krieg
1999         Reisestipendium der Kunstakademie Düsseldorf
2000         Meisterschüler
2002        Akademiebrief
2003        Atelier in Wien
2004        Stipendium Centro Tedesco Di Studi Veneziani, Venedig
2005        Villa Romana-Preis, Florenz
2014        Atelieraufenthalt an der Cité des Arts, Paris
seit 2014 Professur für Malerei/Orientierungsphase an der HfBK Dresden

Knottenbelt Marjolein

Marjolein Knottenbelt

2020 Ausstellung Es kippelt, aber wann

Webseite: www.marjoleinknottenbelt.com
Instagram: @marjoleinknottenbelt

Geboren in Rotterdam 1972, lebt und arbeitet in Den Haag

Ausbildung
1990
Abschluss der amerikanischen Hochschule Collegio Maya, Guatemala
1990-1994
Webster Universität, Bachelors of Arts, Psychologie, Leiden NL
1994-1999
Königliche Akademie der Bildenden Künste, Den Haag

Einzelausstellungen
2020
„mixed work „, De Galerie Den haag, Den Haag
2015
„1 euro per stuk“, De Galerie Den haag, Den Haag
2011
„It‘s bussy in my mind“, De Galerie Den haag, Den Haag
2008
„empty“, Galerie MAT, Amsterdam

Gruppenausstellungen
2020
“Über 5 Künstler, 3 Tage, 1 Studio”, Studio Delft
2019
„frisches Blut“, Kunstverein, Den Haag
2014
Kunstmesse “Affordable Art Fair”, Amsterdam
2013
Kunstmesse “Affordable Art Fair”, Amsterdam
2011
Kunstmesse “Affordable Art Fair”, Amsterdam
Galerie Walls, Amsterdam
2010
Galerie Lily’s, Den Haag
2000
„Joint“ („Gezamelijke“), Pulchri Studio, Den Haag
1999
Galerie Intermezzo, Zentrum Bildende Kunst, Dordrecht
Galerie de Fietsenstalling

 

Koberstädt Seb

Regarding Düsseldorf 5

Seb Koberstädt

Vita

  • 1977 geboren in Heidenheim
  • 2007 Peter Mertens Stipendium
  • 1998-2002 Kunstakademie Düsseldorf, Germany
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

Einzelausstellungen

  • 2009
    Fortino 1, Fondazione Brodbeck, Catania, Italy
    NEIN, Galerie Campaña, Berlin
  • 2008
    Peter Mertens Stipendium, Bonner Kunstverein, Bonn
  • 2006
    Stay Gold, Galerie Luis Campaña, Cologne
  • 2005
    Dying to Live, Galerie Luis Campaña, Cologne

Gruppenausstellungen

  • 2010
    Regarding Düsseldorf 5, 701 e.V. , Sky Office, Düsseldorf
  • 2009
    Max-Pechstein-Förderpreis, Kunstsammlungen | Staatliche Museen Zwickau
  • 2008
    Parkhaus, Kunsthalle Düsseldorf
    Amorph, Kunstverein Schwerte, Schwerte
  • 2007
    Seb Koberstädt | Martin Pfeifle, initial, Stadthausgalerie Münster
    Seb Koberstädt | Max Srba, raum 500, Munich
    Seb Koberstädt | Friedrich Kunath: Förderpreisträger 2006, Ehemalige Reichsabtei Aachen – Korneliemünster
    Köln Show 2, Galerie Luis Campaña, Cologne
  • 2006
    My Home Is My Castle – Dexis Banque Internationale, Galerie L’Indépendance, Luxemburg
    Metaphysics of Youth, Fuoriuso, Pescara, Italy (cat.)
  • 2005
    Compilation II, Kunsthalle, Düsseldorf (cat.)
    Kunstverein Nürnberg
    Seb Koberstädt | Martin Pfeifle, raum 500, Munich
  • 2004
    Deutschland sucht, Kölnischer Kunstverein, Cologne

Koch Michael

Sunbeam in the Glasshouse

Michael Koch

Vita

  • 1973 geboren in Braunschweig
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausbildung

  • 2005 Anerkennung beim 7. Aenne-Biermann-Preis für deutsche Gegenwartsfotografie
  • 2004 Diplom an der Universität Gesamthochschule Duisburg-Essen (Folkwang Hochschule): I never promised you a rosegarden
  • 2002 Auszeichnung: Highly Commended im Rahmen des John Kobal Photographic Portrait Awards der National Portrait Gallery, London
  • 1998-2004 Studium an der Universität Gesamthochschule Duisburg-Essen (Folkwang Hochschule) bei Bernhard Prinz und Dr. Herta Wolf, Kommunikationsdesign: Schwerpunkt künstlerische Fotografie, Geschichte und Theorie der Fotografie

Ausstellungen

  • Sunbeam in the Glasshouse

Einzelausstellungen

  • 2010
    never forever, zu Gast bei Thomas W. Kuhn, Düsseldorf
  • 2009
    forever more, Galerie Voss, Düsseldorf
  • 2008
    self control, NONcon temporary, Düsseldorf
  • 2007
    love is a battlefield, Galerie Mikro, Düsseldorf
  • 2005
    I never promised you a rosegarden, damenundherren Kunstverein e.V., Düsseldorf
    I never promised you a rosegarden, Raum für Kunst und Musik, Köln

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  •  2012
    zeitwert 20 Jahre Aenne-Biermann-Preis für deutsche Gegenwartsfotografie, Museum für Angewandte Kunst Gera
    CLIFFHANGER Minken & Palme, Berlin
  • 2011
    Empfehlungsschau Anna Klinkhammer Galerie, Düsseldorf
    Intermittenz, kuratiert von Martin Wolthaus, Bartlebooth & Smautf, Düsseldorf
    Thomas W. Kuhn: I`m the Antenna, Minken & Palme, Berlin

  • 2009
    broken blossoms, kuratiert von Julia Ritterskamp, mit Heike Kabisch, Haufekonzept, Köln (K)
    immodest proposals, Version Fest, Weisser Salon, Chicago
  • 2008
    Große Kunstausstellung NRW Düsseldorf 2008, museum kunst palast, Düsseldorf (K)
    kommen sie nach hause 8, Naldo Gruden, Berlin
  • 2007
    Gegenüberstellung, mit Felix Dobbert, kunstradar, Düsseldorf
    select @ c/o pop affair, Rheintriadem, Köln (K)
    Musterung, Ballhaus im Nordpark, Düsseldorf
    B>E>Z>U>G>, Altes Museum, Mönchengladbach
  • 2006
    come home, Gemmayze House, Beirut
    kommen sie nach hause 7, Moderne Reklame, Frankfurt am Main
    Heim und Garten, Ballhaus im Nordpark, Düsseldorf Galerie Abriss, Essen
    public folder # 1 the me, Galerie Mikro, Düsseldorf
  • 2005
    kommen sie nach hause 7, Köln
    7. Aenne-Biermann-Preis für deutsche Gegenwartsfotografie, Museum für Angewandte Kunst, Gera (K)
  • 2004
    Diplompräsentation: I never promised you a rosegarden, Villa Koppers, Essen
    Sichtwerk 04, Universität Essen
    warm up. Studierende der Fotografie bei Bernhard Prinz, Städtische Galerie Wolfsburg (K)
  • 2003
    lieblichliebmich, Boutique Wien
    warm up. Studierende der Fotografie bei Bernhard Prinz, Kunstverein Bremerhaven (K)
    warm up. Studierende der Fotografie bei Bernhard Prinz, Galerie 20.21, Essen (K)
  • 2002
    revue, C 102, Köln John Kobal
    Photographic Portrait Award 2002, National Portrait Gallery, London (K) durchsichten, KPMG Essen (K)
  • 2001
    Kleidermacher, Kleidermacher Hamburg (K)
    Kleidermacher, Schloss Agathenburg (K) Sichtwerk, Zeche Zollverein, Essen
  • 1998
    Sollbruchstellen, Heinersdorff Düsseldorf Aspekte, Renaissance Hotel Düsseldorf
    Tapezistische Ausstellung Berlin, Kunstraum, Berlin Tapezistische Ausstellung Düsseldorf (Videoinstallation), Hohe Straße, Düsseldorf

Koller Wanda

Strauss ist raus

Wanda Koller

Vita

lebt und arbeitet in Düsseldorf

1988    geboren in Düsseldorf
2007 – 2011 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Hubert Kiecol
2012 – 2014 Klasse Rita Mc Bride
2014    Abschluss/Meisterschülerin
Preis der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Kunstakademie Düsseldorf
2015    DHCS Stipendium, Kunstverein Rheinland Westfalen

Einzelausstellungen (eine Auswahl)

2016    „container“, Schaufenster, Kunstverein Rheinlande und Westfalen

2015    try … catch … ANNA KLINKHAMMER GALERIE, Düsseldorf

Gruppenausstellungen (eine Auswahl)

2017    Strauss ist raus, 701 e.V., Düsseldorf

2016    „Haus der Kunst#1“, Palermo
„relationship dose effekt“, Luis Leu, Karlsruhe
„If you wash up, I dry“, Contemporary Popup gallery, Düsseldorf
2015    „obsessiv order“ Wuppertaler Performance Nacht, Atelier Willi Barczat, Wuppertal
„Mitten im Zwischen“, Haus am Wehrsteg/Kunstverein Heidelberg
„Schwarmwesen“, Berliner Festspiele, Berlin
„Autonom“, Bruch & Dallas, Köln
2014    „inner circle“, Deep Grey, Düsseldorf
„Erkenntnis“ M29 gallerie, Köln
2013    „friendly business“, Studio Kino Hamburg
„Sportsgeist“, Malkasten, Düsseldorf
„Tarnung“ Weltkunstzimmer, Düsseldorf
„Spatiul de arta contemporana Aiurart“, Bukarest
„Bergische Kunstausstellung“, Solingen
„Exeo in a Spasm“, Babylon Kino Berlin, Schuldenberg Foundation
„Gruppen Effekt“, NRW Bank Düsseldorf
2012    „große Schwester Violetta“, G100 Düsseldorf
„I‘m a ghost“, Generatorenhalle Viersen
„Beast“ , Nürnberg
„Follow Up 2012“ pwc, Düsseldorf
Single Museum Markus Ambach Projekt
2011    Klasse Kiecol „Kiecol Boden Satz Böhler Werke“ Düsseldorf Lörick
„Singel Club“ Bühne Düsseldorf

Internet: http://wandakoller.de/

Krauth Moritz

FABRIC OF ART

Moritz Krauth

*1990 in Hamburg, lebt und arbeitet in Düsseldorf und Paris

Von 2013-19 studierte Moritz Krauth Fotografie, Performance und Video bei Christopher Williams, Dominique Gonzalez-Foerster und Keren Cytter an der Kunstakademie Düsseldorf und schloss als Meisterschüler 2019 ab. 2017 erhielt er das Reisestipendium der Kunst- & Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf sowie 2015 das Auslandsstipendium des Landes NRW für die Cité Internationale des Arts, Paris.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wupperta

instagram: moritzkrauth

Kreitz Anja

FABRIC OF ART

Anja Kreitz

*1969 in Gummersbach, lebt und arbeitet in Solingen

Anja Kreitz studierte von 1990-94 Kommunikationswissenschaften mit Grafik/Design und Kunst. 1999 belegte sie ein Gastsemester Aktmalerei an der École des Beaux Arts, Paris. Von 2014-19 studierte sie Malerei an der HBK Essen, ab 2018 an der Kunstakademie Düsseldorf als Gaststudentin Klasse Prof. Anzinger und beendete ihr Studium 2019 mit dem Bachelor of Fine Arts im Fach Malerei an der HBK Essen.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.anjakreitz.de

 

Kröpelin Julia

VOM GEHEN IN VIELE RICHTUNGEN

Julia Kröpelin

Vita

  • geboren in Göttingen
  • 1990-96 Studium an der HBK Braunschweig und an der Kunstakademie Düsseldorf
  • Meisterschülerin bei Prof.Fritz Schwegler
  • seit Oktober 2006 Lehrauftrag an der Kunstakademie Düsseldorf (Orientierungsbereich)

Ausstellungen

  • 2008
    Vom Gehen in viele Richtungen
  • 2007
    Galerie DeZaal, Delft, Holland
  • 2006
    relever pour mieux sauter,  Subzone II, Galerie Adler Frankfurt
  • 2004
    “das Glück” , Galerie Neue Kunst, Mannheim
    “Leda”, Projektstand  Art Frankfurt, Galerie Adler
    “wenn sie Wind davon bekommen”,  Stadtgalerie Saarbrücken
  • 2003
    “Bewegegewebe” , Galerie Adler , Frankfurt
  • 2002
    “Mann verschüttet Milch” , John Doe Ausstellungsraum, Düsseldorf
  • 2001
    “für die vögeln”,  Museum Baden, Solingen

Preise und Stipendien

  • 2005
    Förderpreis der Stadt Düsseldorf für Bildende Kunst
  • 2003
    Stipendium Schloß Ringenberg
  • 2002
    Saar Ferngas Förderpreis 2002
  • 2000
    Bergischer Kunstpreis der Stadtsparkasse Solingen

Lang Roman

Regarding Düsseldorf 5

Roman Lang

Vita

  • 1976 geboren in Neumarkt
  • 1998 -2005 Studium an der Akademie der Bildenden Künste, München, Meisterschüler bei Ben Willikens
  • 2000 École des beaux arts de Nantes
  • 2001-2004 Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

  • 2010
    Regarding Düsseldorf 5, 701 e.V. , Sky Office, Düsseldorf

Einzelausstellungen

  • 2010
    artleib, Düsseldorf
  • 2006
    Galerie & Halle Schmela, Düsseldorf
  • 2005
    Galerie k4, München

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • 2010
    Regarding Düsseldorf 5, 701 e.V., Sky Office, Düsseldorf
  • 2009
    “froster”, Kunstraum geh8, Dresden
    “basic”, ESTEMP, Düsseldorf
    “halbjahresgaben”, Tanzschule, München
    “kühle analysen”, Kunstmuseum, Celle
    „from prussia with love“, raum 500, München
  • 2008
    „most/bridge/brücke“, la fabrika, Prag, CZ
  • 2007
    „subsubnetcity“, DIN A4 Projekte Berlin, Berlin
    „eberle, kollar, lang“, Galerie Schmela, Düsseldorf
  • 2005
    „zimmerschlacht“, Kunstraum von Gunten, Thun, Schweiz
  • 2004
    „konturen des gleitens“, Kunsträume, Kempten
    „battle nr. 2“, Turboplex, Berlin
    „merkle/rath/lang/keinstar“, raum 500, München
    „formation, Kunstbunker Tumulka, München
    „artcubicle“, Galerie Kampl, München
  • 2003
    „frucade“, Mintrop 11, Düsseldorf
    „junge kunst“, Galerie Zulauf, Freinsheim
    „open art-open future“, Rathausgalerie, München
  • 2002
    „interzone“, Galerie Interdruck, Leipzig
  • 2001
    „semaine franco-allemand“, Maison du monde, St. Denis, Réunion
    „satelliten“, Galerie Sabine Knust, München
  • 2000
    „münchen-nantes“, Kunstbunker Tumulka, München
    „nantes-munich“, Galerie ZOO, Nantes, Frankreich

Lee Sangchul

FABRIC OF ART

Sangchul Lee

*1979 in Moonkyung (Korea), lebt und arbeitet in Düsseldorf

Sangchul Lee studierte 2008 an der Hong-Ik University in Seoul, Korea und von 2012-18 an der Kunstakademie Düsseldorf in der Klasse von Prof. Hubert Kiecol und Prof. Franka Hörnschemeyer. Dort beendete er sein Studium mit Akademiebrief 2018 als Meisterschüler von Prof. Franka Hörnschemeyer

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Lieske David

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

David Lieske

Vita

  • 1982 geboren in Eisenach
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf
  • 2004-2014 Kunstakademie Düsseldorf bei Jörg Immendorf und Andreas Schulze

Ausstellungen

  • BLENDED GENERATIONS, 701 e.V., Köbogen, Düsseldorf

Lutz Dietmar

Regarding Düsseldorf 4

Dietmar Lutz

Vita

  • 1968   geb. in Ellwangen (Jagst), Deutschland
  • 1990 – 97  Kunstakademie Düsseldorf
  • 1995 Meisterschüler von Prof. Dieter Krieg
  • seit 1998 Mitglied hobbypopMUSEUM
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Auszeichnungen/Stipendien

  • 2002  Förderpreis für Bildende Kunst des Landes NRW (hobbypopMUSEUM )
  • 1999   Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
  • 1997   Reisestipendium Kunstakademie Düsseldorf

 

Ausstellungen

  • 2009
    Regarding Düsseldorf 4

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 2009
    (mit Manuel Graf), Center, Berlin
  • 2008
    Documenta, (mit Kota Ezawa), Galerie ARQUEBUSE, Genf, Schweiz
  • 2006, 2004
    Karyn Lovegrove Gallery,Los Angeles, USA
  • 2006, 2003
    Taché-Lévy Gallery, Brüssel, Belgien
  • 2005, 2003, 2002
    Emily Tsingou Gallery, London, UK
  • 2005, 2003
    Alberto Peola arte contemporanea, Turin, Italien
  • 2004
    Urban Studios ( mit André Niebur ), Adeline Morlon art direction, Düsseldorf
    Malmaschine, WestLB, Düsseldorf
  • 2000
    Studio Apartment, Kunststiftung Baden-Württemberg, Stuttgart

 

Gruppenausstellungen ( Auswahl )

  • 2007
    10 years, Emily Tsingou Gallery, London, UK
  • 2006
    To here, Bloomberg SPACE, London, UK
  • 2005
    Invited (mit André Niebur),  Murray Guy Gallery, New York City, USA
    I wish …, EngholmEngelhorn Galerie, Wien, Österreich
  • 2003
    deutschemalereizweitausenddrei, Frankfurter Kunstverein
    Dirty Pictures, The Approach, London, UK

Ausstellungen, Projekte mit hobbypopMUSEUM (Auswahl) 

  • 2007
    Gamma Gamma, Herzliya Museum of Contemoray Art, Tel Aviv, Israel
    Intelligent Design,  Destroy Athens, 1.Athens Biennial, Athen, Griechenland
  • 2006
    Olympia, Public, Paris, Frankreich
  • 2005
    Mystica, Deitch Projects, New York City, USA
    Echo, Deste Foundation, Athen, Griechenland
    Prag Biennale 2
  • 2004
    Die graue Kammer (mit Nina Pohl und Andreas Gursky ), EngholmEngelhorn Galerie, Wien
    Cieszyn Jazz, The Parallel Action, Foksal Gallery Foundation,Cieszyn, Polen
  • 2003
    The Melodie of Destiny ( performance ), Tate Britain, London, UK
    Theory of Everything, Galerie Ghislaine Hussenot, Paris, Frankreich
  • 2002
    Here we are in Croydon, The Galleries Show, Royal Academy of Arts, London, UK
    hobbypopMUSEUM, Bonner Kunstverein
    Die Perser, Münchner Kammerspiele
    Jetzt und Hier, Museum Kurhaus Kleve
  • 2001
    After Show Party, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
    White Rabbit, New Langton Arts, San Francisco, USA
    Death to the fascist insect that preys on the people, Antony d’Offay Gallery, London, UK
    Neue Arbeiten auf Papier, Malkasten, Düsseldorf

Maiwald Lotte

FABRIC OF ART

Lotte Maiwald

*1988 in Hechingen, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Lotte Maiwald studierte von 2011-18 an der Kunstakademie Düsseldorf, ab 2017 als Meisterschülerin von Peter Doig. 2017 erhielt sie das Brenda R. Potter Stipendium

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Makishima Takeshi

Regarding Düsseldorf 1

Takeshi Makishima

Vita

  • geboren 1980
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Siegfried Anzinger

Mangat Harkeerat

FABRIC OF ART

Harkeerat Mangat

* 1990 in Vancouver, Kanada, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Harkeerat Mangat studierte 2012 Film+Integrated Media an der Emily Carr University in Vancouver Kanada. Seit 2014 studiert er an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Chris- topher Williams. Er erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter den Hogan Lovells Kunstför- derpreis 2019, das LKART-Atelierstipendium 2018 der Julia Stoschek Collection und er war Finalist des ars viva-Preises 2019.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.harkeeratmangat.com

Mann Claudia

FABRIC OF ART

Claudia Mann

*1982 in Wuppertal, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Claudia Mann studierte von 2003 -09 Kunst und Anglistik an der Bergischen Universität Wuppertal sowie von 2009-15 Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Didier Vermeiren. Sie beendete ihr Studium mit Akademiebrief als Meisterschülerin bei Prof. Didier Vermeiren. 2015 erhielt sie den Lions Kunstpreis, Düsseldorf Meerbusch, 2016 den Förder- preis für Bildende Kunst der Stadt Düsseldorf. Ebenfalls 2016 war sie artist in residence in der Cité International des Arts, Paris, erhielt 2018 den Skulpturenpreis Diakonie Michaels- hofen Köln, ebenfalls 2018 das Stipendium artist in residence PRAKSIS & Fellesverkstedet, Oslo und 2019 ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds Bonn.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Mashio Kaoli

Regarding Düsseldorf 4

Kaoli Mashio

Vita

  • 1976  geboren in Gunma, Japan
  • seit 2004 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
  • seit 2005  bei Prof. Peter Doig
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

 

Preise/Stipendien

  •  2007
    Japanese Government Overseas Study Programme for Artists

Ausstellungen

  • 2009
    Regarding Düsseldorf 4
    “Small World“, Galerie E105, Bonn
  • 2008
    „Interchange Part 1“, Museum der Aichi Kunsthochschule, Aichi
    “I got lost“, Ausstellungsraum Citadellstraße 27, Düsseldorf
    “Mischanlage von Dr. Urlaub“, Kokerei Zollverein, Essen
    “Rising“, Galerie 61/Kunstraum Rampe, Bielefeld
  • 2007
    „8 Containers aus Japan”, Kunst im Hafen e.V., Düsseldorf
    “Drawings – Young Artists from Germany”, Gallery Jikishiten, Nagoya
    “Viele Kapitäne und das Schiff steigt auf den Berg“, Galerie E105, Bonn
  • 2006
    The Courtesy of Thorsten Eyer“, Ballhaus Ost, Berlin

Maurer Maren

Sunbeam in the Glasshouse
Regarding Düsseldorf 5

Maren Maurer

Vita

  • 1981 geboren in Scherzingen, Schweiz
  • 1998 – 2001 Studium an der staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim (classicals stage dance study)
  • 2005 – 2009 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Rita McBride und Rosemarie Trockel (Meisterschülerin)
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Preise und Stipendien

  • 2009 – 2010 Artist – Residency Tel Aviv, Israel Kunststiftung NRW, Artist’s Studios TLV, Goethe-Institut TLV, Bronner Stiftung
  • 2009 Art in the Office prize, AT Kearney

Ausstellungen

  • Sunbeam in the Glasshouse
  • 2011
    (upcoming) Gallery Artists’ Studios Tel Aviv, curated by Vered Zafran Gani, IL (upcoming, June)
    Sunbeam in the Glasshouse, 701 e.V., Düsseldorf
  • 2010
    Think German, German Embassy, London, UK
    Regarding Düsseldorf 5, 701 e.V., Sky Office, Düsseldorf (C)
  • 2009
    Jahresgaben, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Dusseldorf (C) Orders. Secrets.
    Embarrassments … And Then We Start Again, General Public, Berlin
  • 2008
    On Interchange, Perfectural University of Fine Arts and Music, Aichi, JPN Fremdkörper, Orangerie Benrath Castle, Dusseldorf
    Untitled Brace, Cluster Arts Magazine – issue II, London, UK
  • 2007
    Igor – birthday celebration reel, interdisciplinary cooperation, a.o. organisation and participation, Central, Schauspielhaus Theater Dusseldorf
    Turtle – an anarchic salon, curated by Michael Shamberg, Woburn Studios, London, UK Maurer_Maren 

Einzelausstellungen 

  • 2010
    Maren Maurer, COSAR HMT Gallery, Dusseldorf Falling Into Place, Maren Maurer (with Vera Lossau), Turm Kunstverein Konstanz
  • 2009
    desks and tables,  Raum Oberkassel, Düsseldorf

Performances (eine Auswahl)

  • 2010
    Presents, Singenkunst 2010, Städtisches Kunst Museum Singen (C)
    Coperforming Joan Jonas’ Reading Dante II, Julia Stoschek Collection, Dusseldorf
  • 2009
    Ingrid (Inzwischen) mit Discoteca Flaming Star, Performa 2009, The Performance Project, New York, USA
    for boris for ingrid mit Discoteca Flaming Star, Kunstverein Hamburger Bahnhof, Hamburg
  • 2008
    A Gleam of Dust, Cluster Arts Magazine Event, initiiert von Ana Cavic und Renee Odrobinak, The Space Theater, London, UK
    A Performance on Lust and Transformation, ‘cue barcelona’, Niu Gallery, Barcelona, ES
    New Tribune Green, ‘Parcours Interdit’,Skulptur von Rita McBride und Manuel Graf, Video von Glen Rubsamen, kuratiert von Markus Ambach, Malkasten Künstlerverein, Düsseldorf
    mit Buch Sunbird and Gloria Mary Around The Tree, ‘One-Night-Stand’, 5. Berlin Biennale, eingeladen von Rita McBride, kuratiert von Philippine Hoegen und Banu Cennetoglu,KW Kunstwerke, Institute for Contemporary Art, Berlin
    Die Stimmung unsrer Seelen mit Klara Adam, ‘wg/3zi/k/bar’ Jakobihaus, Malkasten Künstlerverein, Düsseldorf
    With a Pokerface in Einzelausstellung ‘Pokerface’ von Vera Lossau, Stadt Museum Hattingen

 

May Lin

Regarding Düsseldorf 4

Lin May

 

Vita

  • 1973 geboren in Würzburg
  • 1995-2001 Kunstakademie Düsseldorf
  • 2003   Gründung des Ausstellungsraumes Center, Berlin

 

Stipendien

  • 2000   Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 2006   Gasmesserhaus, Zürich-Schlieren, CH

 

Lehrtätigkeit

  • Lehrauftrag Bildhauerei
  • Kunstakademie Düsseldorf 2008/09

 

Ausstellungen

  • 2009
    Regarding Düsseldorf 4
    Ankunft der Tiere, Galerie Jacky Strenz, Frankfurt/Main
    Open Space / Presentation Art Cologne, Galerie Jacky Strenz, Köln
    Diesseits der Alpen: Hunger – Jenseits der Alpen: Durst, Atelier Klaus Winichner, Berlin-Pankow
  • 2008
    Arm und Reich, Lin May / Alex Jasch im Glaspavillion der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin
    Antispe Kongress; UJZ-Korn, Hannover
    Societate su i ma Logica, Kunstverein Schwerte mit Jochen Lempert und Jens Ullrich

Meier Jan

Regarding Düsseldorf 1

Jan Meier

Vita

  • geboren 1977
  • Kunstakademie Düsseldorf  bei Prof. A.R. Penck
  • Hogeschool voor de Kunsten, Arnheim

Meiré Mike

VOM GEHEN IN VIELE RICHTUNGEN

Mike Meiré

Vita

  • Mike Meiré ist seit mittlerweile mehr als 30 Jahren als Art Director, Künstler, Designer, Architekt, Fotograf, Kurator, Herausgeber und Vermittler tätig. In dieser Zeit hat er vor allem im Bereich Editorial Design immer wieder innovative Projekte umgesetzt.

Ausstellungen

  • 2008
    Vom Gehen in viele Richtungen
  • 1983 tritt er mit dem Kunst- und Kulturmagazin „Apart“ das erste Mal in Erscheinung. Im Rahmen der „Dornbracht Culture Projects“, deren Initiator und Kurator er ist, konzipiert und realisiert er mit international renommierten Künstlern von 1997-2003 die Ausstellungs- und Editionsreihe „Statements“, die seit 2005 mit neuer Programmatik als „Performances“ fortgeführt wird. Mit dem Wirtschaftsmagazin „Econy“ schafft er 1998 eine junge Publikation mit einer für die Zeit unüblichen Layout- und Bildsprache. Aus „Econy“ wird 1999 das Wirtschaftsmagazin „Brand Eins“, das neue Maßstäbe im Editorial Design setzt. Seit 2001 zeigt Mike Meiré mit „MINI International“ was er unter Liquid Identity versteht. Jede Ausgabe des Magazins über die Metropolen der Welt hat ein eigenständiges Layout. 2002 wird er Art Director des Lifestyle Magazins „Kid’s Wear“ und veröffentlicht erstmals eigene Fotografien.2006 wurde Mike Meiré durch die Lead Academy, Hamburg als „Visual Leader of the Year“ ausgezeichnet. 2007 übernahm er die Art Direction des international renommierten Kultur Magazins „032c“ und präsentierte im neuen MUSEION, Bozen seine Installation „Mortal Life“. 2008 präsentiert er in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Carlo Peters und dem CG Artist Jens-Oliver Gasde „Noises for Ritual Architecture“ als seinen dritten Beitrag zur Reihe der Dornbracht Edges.

Meisenberg Florian

Regarding Düsseldorf 2

Florian Meisenberg

Vita

  • 1980 geboren in Berlin
  • 2000 Mediendesignstudium bei L4 Berlin
  • seit 2004 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Peter Doig
  • lebt in Düsseldorf

Meister Steffen

FABRIC OF ART

Steffen Meister

*1988 in Herdecke, lebt und arbeitet in Dortmund.

Steffen Meister studierte bis 2018 mit Abschluss Bachelor of fine Arts an der HBK Essen. Seit 2017/18 stellte er u.a. aus in der Toscana-Halle ECC – Kreativstadt Weissensee Berlin, der Kunsthalle, Bochum, im Kunstmuseum Gelsenkirchen und Galerie Altes Rathaus Fürstenwalde.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.steffenmeister.com

Mettig Klaus

FABRIC OF ART

Klaus Mettig

*1950 in Brandenburg, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Klaus Mettig studierte 1976/77 am Independent Study Program des Whitney Museum of American Art in New York und erhielt 1984 das Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium. Er war 1982 Teilnehmer an der documenta VII. Einzelausstellungen hatte er u.a. 1982 im Stedelijk Van Abbe Museum, Eindhoven 1988 im Castello di Rivoli, Museo d‘Arte Contemporanea Turin, 1980 und 2010 im Museum Kunstpalast Düsseldorf und 2017 im LVR-Landesmuseum Bonn.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

 

Middel Almut

Regarding Düsseldorf 1

Almut Middel

Vita

  • geboren 1972
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Klaus Rinke und Prof. Rosemarie Trockel

Ausstellungen

Mittrup Bernadette

Regarding Düsseldorf 1

Bernadette Mittrup

Vita

  • geboren 1974
  • FH Niederrhein in Krefeld
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Albert Oehlen

Moldrickx Christine

Regarding Düsseldorf 4

Christine Moldrickx

Vita

  • 1984 geboren in Münster
  • seit 2003 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
  • 2007  Gastsemester an der Hochschule für Bildene Künste Frankfurt, Städelschule bei Prof. Simon Starling
  • 2008  Meisterschülerin von Prof. Martin Gostner
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Auszeichnungen/Stipendien

  • 2008
    Reisestipendium des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen

Ausstellungen

  • 2009
    Regarding Düsseldorf 4

Einzelausstellungen 

  •  2008
    You must be careful in the forest. Broken glass and rusty nails”, Schaufenster Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
    „Reiz“, Lindenstraße Düsseldorf (zusammen mit Tobias Hantmann)

 

Gruppenausstellungen

  •  2007
    „Lapskaus“, Polypolis, Düsseldorf
    „Niveaualarm“, Kunstraum Innsbruck
  • 2005
     „Der kartesische Korridor“, Kunstraum Innsbruck

Möllmann Bärbel

Es kippelt, aber wann

Bärbel Möllmann

2020 Ausstellung Es kippelt, aber wann

Webseite: http://www.baerbel-moellmann.de/
Instagram: @baerbelmoellmann

 

Geboren in Bocholt, Deutschland, 1970, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausbildung
1999/2000
Studium der Fotografie & Fotohistorische Verfahren, Tyler School of Art, Philadelphia, USA
1994-2002
Studium Fotografie und Medien, FH Bielefeld, Diplom

Stipendien und Förderungen
2008
Käthe-Dorsch-Stiftung, Berlin
2000
Auszeichnung mit dem Dr. Herbert-Schober-Förderpreis, Deutsche Gesellschaft für Photographie, Sektion Medizin- und Wissenschaftsphotographie
1999
Auszeichnung mit dem 4. Aenne-Biermann-Preis für Deutsche Gegenwartsfotografie

Einzelausstellungen
2013
Jesus & Co, Rauminstallation, Liebfrauenkirche Bocholt
2011
VISIONS NYC – afterthoughts, Artlabortory Berlin, Berlin
2010
Der Wert des Einzelnen, Liebfrauenkirche Bocholt, NRW
2009
Der gedehnte Blick, Neue Schule für Fotografie, Berlin, Germany
2006
Sharjah Museum of Art, Shajra, V.A.E. (K)
Goethe-Institut Abu Dhabi/V.A.E.
Galerie 21, Bredevoort/Niederlande
Galerie Delta 35, Berlin
Egopark, Oakland, Kalifornien/USA
2005
What do you think about the West? ZMO – Zentrum Moderner Orient, Berlin
What do you think about the West?, Buchmesse Frankfurt, International Centre, Frankfurt
2003
VISIONS NYC – afterthoughts, Diane Boisvert Gallery, Brooklyn, New York
VISIONS NYC – afterthoughts, Gallery Samuelis-Baumgarte, Bielefeld
2002
VISIONS NYC, Galerie Samuelis-Baumgarte, Bielefeld

Gruppenausstellungen
2021
Die GROSSE, Kunstplast, Düsseldorf
Sehnsucht nach dem Jetzt, Weltkunstzimmer Düsseldorf
2020
Sehnsucht nach dem Jetzt,  Schloss Biesdorf, Berlin
Sehnsucht nach dem Jetzt, GEH8, Dresden
2018
Ballette No. 1, Kosmetiksalon Bar Babette, Berlin
OpenStudio, Andreas Sachsenmaier & Friends, Berlin
2013
Jesus & Co, WTC Galerie Hamburg
2012
»artMUSE II« European Media Art Festival in Gdansk, Bocholt and Bitola, TextilWerk Bocholt, Spinnerei
2011
Berlin 2000-2011: Playing Among the Ruins, Museum of Contemporary Art Tokyo, Tokio, Japan
2010
If you can make it there, Neue Schule für Fotografie, Berlin
Der gedehnte Blick, k4-galerie, Saarbrücken
Der gedehnte Blick, FLUSS – Initiative für Foto- und Medienkunst- Schloß Wolkersdorf, Austria
2009
Strahl Dich aus!,  Samuelis-Baumgarte-Galerie, Bielefeld
Die Annahme von Werten, 3. European Month of Photography Berlin 2008
2007
Die Annahme von Werten, Kunsthaus, Bocholt
2005
VISIONS NYC, 7. Internationale Fototage Mannheim (K)
2004
Pool Art Fair, New York City, USA
WomanWorldWide, Bundeskanzleramt, Berlin, Germany
Looking Through the Hole – Art with the pinhole camera, K4 Gallery, Saarbrücken

 

 

Monka Katharina

FABRIC OF ART

Katharina Monka

*1986 in Wunstorf, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Katharina Monka studierte von 2006-14 an der Kunstakademie Münster als Meisterschüle- rin bei den Profs. Maik und Dirk Löbbert, von 2010-11 an der School of Arts and Culture in Newcastle sowie von 2015-18 an der Kunsthochschule für Medien Köln. Sie erhielt 2010 die Studienstiftung des deutschen Volkes, war 2013 artist in residence in der Cité International des Arts, Paris, erhielt 2016 das Peter Mertes Stipendium des Bonner Kunstvereins und 2019 ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds. Seit dem SS 2018 hat sie einen Lehrauftrag an der Kunstakademie München.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Mordechay Roy

FABRIC OF ART

Roy Mordechay

*1976 in Haifa, Israel, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Roy Mordechay studierte von 1999-2002 Art Studies am Avni Institute of Art and Design in Tel-Aviv sowie von 2002-03 an der School of New Media in Musrara, Jerusalem.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Möschel Ulrike

Es kippelt, aber wann

Ulrike Möschel

2020 Ausstellung Es kippelt, aber wann

Webseite: www.ulrike-moeschel.weebly.com/

Geboren in Münster 1972, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausbildung
1994-2001 
Studium an den Kunstakademien Münster und Düsseldorf
1999       
Meisterschülerin von Jannis Kounellis

Stipendien und Förderungen
2016
Arbeitsstipendium, Stiftung Kunstfonds, Bonn
2015
Stipendium des Frauenkulturbüros NRW für Tifflis, Georgien
2012
Villa Kamogawa, Goetheinstitut Kyoto, Japan
Residenzstipendium, Saari Residency, Finnland
2011
Künstlerdorf Schöppingen
2010
Istanbulstipendium der Kunststiftung NRW
2009
Residenzstipendium Schloss Ringenberg, Hamminkeln
2001
Georg Meistermann Stipendium, Künstlergraduierten- Förderung des Cusanuswerkes, Bonn
1999
Reisestipendium des Kunstvereins Düsseldorf und der Stadtsparkasse

Einzelausstellungen
2019
a postcard from Wonderland (zusammen mit Simone Lukas), Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf
2017
Lange Tage, Julia Ritterskamp, Düsseldorf
Meine Veranda und Dein Turm, Galerie Perpetuel, Frankfurt a. M.
2015/16
Gitti Göc, Projekt im öffentlichen Raum, im Rahmen Gasthof Worringer Platz, Düsseldorf
2014
November, Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf
2013
Der Winter dauerte vierundzwanzig Jahre, Projektraum Honigbrot, Köln (K)
2012
Videoscreening im Goetheinstitut, Villa Kamogawa, Kyoto, Japan
2011
Krisen und Utopien, Neuer Kunstverein Wuppertal
Blinded by the light, Kjubh, Köln
2009
long way, Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf
2008
return of the hunters, Kunstverein Bochum
2007
so feel und so wenig, Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf
2006
Parklampe Nr. 5, ein Projekt im öffentlichen Raum am Schwanenspiegel, Düsseldorf (K)
2005
durchs Fenster, von Außen einsehbare Interimsarbeit, Galerie Rupert Pfab, Düsseldorf
2002
sonntagabends, eine Videoprojektion im öffentlichen Raum Gerresheimerstraße, Düsseldorf

Gruppenausstellungen

2020
Sehnsucht nach dem Jetzt, Schloß Biesdorf, Berlin/ Projektraum Geh8, Dresden
Mistral, Sitesite Parasite, Marseille, Frankreich
2019
tres chic, Mode in der Kunst, Kunstverein Ludwigsburg (K)
As X as Y, Kulturpalast Warschau Polen
Public Art Workshop, exhibition hall, XAFA, Xi´an, China
2018
blue container project, Rheinpark, Duisburg (K)
Alumni Ausstellung des Frauenkulturbüros in Armenien, Armenien Art Fair, Yerevan/Goetheinstitut Yerevan (K)
Blue container project, National Gallery, Taschkent, Usbekistan
Artist books for Everything, Zentrum für Künstlerpublikationen in der Weserburg, Bremen (K)
Uncertain Spaces, Longli Art Season, Guizhou, China
Mehr als Schwarz und Weiß, Diözesanmuseum, Regensburg (K)
Open spaces, alte Fabrik Herding, Bocholt (K)
Rundblick reloaded, Kirschenplücker im Kunstverein Kölnberg, Köln (K)
Avant la Devantgarde, temporärer off-space, Flurstraße 144, Düsseldorf
Ausweitung der Lernzone, Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin
2014
falsche Freunde, Galerie Judith Andreae, Bonn (K)
kleinformat, Galerie Judith Andreae, Bonn
2013
Drawing now, Galerie Marie Cini, Carousel du Louvre, Paris
Free, Studio Roh, Düsseldorf (K)
Ein ahnungsloser Traum vom Park, eine Ausstellung im öffentlichen Raum des Abteibergs, kuratiert von Markus Ambach und dem Museum Abteiberg Mönchengladbach (K)
Forever young, vom Mythos der Jugend, Kunsthalle Nürnberg (K)
2012
in several aspects, Halka Art Projekt, Istanbul
terrain fragile, Galerie Marie Cini, Paris
drifting edges II, AtelierFrankfurt, Frankfurt a.M.
2011
even my mum can make a book, apartmani projects, Istanbul
Entropia, Sammlung Philara, Düsseldorf
Maulwurftremor, Villa Karl Marx, Viersen
drifting edges, Kunstverein Regensburg
Atelier Galata, Exhibition of Travels / Atölye Galata, Seyahatler Sergisi, Istanbul
wegens persoonlijke omstandigheden, Showroom, Arnheim, NL
2010
neues Rheinland ­– die postironische Generation, Museum Schloss Morsbroich, Leverkusen
even my mum can make a book, Manzara Perspektives, Istanbul
Silence_Storm, Port Izmir 2, Austro-Türk Tütün Deposu, Izmir (K)
2009
Happy House oder kleine Reparatur der Welt, KIT, Düsseldorf (K)
K.O.NSENS, Kunstraum Blast, Köln
Blok, Schloss Ringenberg, Hamminkeln
2008
zerbrechliche Schönheit, Museum Kunstpalast, Düsseldorf (K)
Bergische Kunstausstellung, Museum Baden, Solingen  städtische Galerie, Remscheid (K)
art entre quatre murs, Museum les Abattoirs, Toulouse, Frankreich (K)
Rotunde, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf
2007
Scope, Miami, USA
2006
Happy End, Laden, Düsseldorf
2005
Nützliche Dinge, Licht aus (mit Stefan Löffelhardt) Galerie Ute Parduhn, Düsseldorf
friends and lovers, Laden, Düsseldorf
2004
straight-to-video, Hotel Belville, London
Zombies, Galerie Patrizia Ferdinand-Ude, Gelsenkirchen
Schöne Aussicht, Museum für europäische Gartenkunst Schloss Benrath, Düsseldorf (K)
2003
vor der Arbeit, Bahnhof Eller, Düsseldorf
Trendwände, Kunstraum Düsseldorf
Solo Mortale, Kunstverein Kassel (K)
2002
a5, Kap, Düsseldorf
Hafenlichtspiele, Düsseldorf
2001
april in parking meters, Köln
changing places, Kunstverein Kassel (K)
real presence, Museum 25. Mai, Belgrad (K)

 

 

Müller Ralph

REFLEXIONEN Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster

Ralph Müller

Vita

  • 1961 geboren
  • 1988 – 1996  Studium der Fotografie an der Kunstakademie Düsseldorf bei Bernd und Hilla Becher
  • Meisterklasse Bernd und Hilla Becher
  • anschließend Assistent ZKM Karlsruhe bei Candida Höfer
  • Neben der eigenen Beschäftigung mit Fotografie arbeitet Ralph Müller auch als Produktionsmanager für Fotografie-Produktionen im Kunstbereich.
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Münch Guido

Autopilot

Guido Münch

Vita

  • geboren 1966
  • Kunstakademie Karlsruhe bei Prof. Meuser

Mylius Benita

Es kippelt, aber wann

Benita Mylius

Geboren in Lüneburg
Lebt und arbeitet in Den Haag

Ausbildung
2001-2008 

Vrije Akademie, Den Haag

Stipendien und Förderungen
2018
Lineares in Holz, BBK Uelzen
Grafik Börse, Borken
2017
Grafik Börse, Borken
2015
Die Vergänglichkeit des Ewigen, Kunsthaus Sootbörn, BBK Hamburg
2014
Grosser Spinnerei Rundgang, „Den Haag ontmoeting, begegnung Leipzig“

Einzelausstellungen
2020

Übergangsweise, Goethe-Institut, Rotterdam
2018  
Lineares in Holz, Kunsthaus Uelzen
2015
Die Vergänglichkeit des Ewigen, Kunsthaus Sootbörn, Hamburg

Galerie Rehorst, Den Haag
2014
Villa de Bank, Enschede  
Galerie Helmholtz, Berlin
2012
Haagse Kunstkring, Den Haag
2011  
Willem van Haren, Heerenveen
2010
De Middelburgse Galerie, Middelburg
2009  
Haagse Kunstkring, Den Haag
2006  
Vrije Academie, Den Haag
2004        
Haus im Turm, Ratingen
2002
Quatrium, Ratingen

Gruppenausstellungen

2018
Stichting Grunerie, Oegstgeest
Grafikbörse Borken
2017
Grafikbörse, Borken
2016
„3 Tage Kunst“ Kommunale Galerie, Berlin
„Maand van de Grafiek“ van Abbehuis, Eindhoven
Kunstverein, Den Haag
„Refugée Art: Reality or Perception“, Pulchri, Den Haag
2014
Grosser Spinnerei Rundgang, Leipzig
„Den Haag ontmoeting, begegnung Leipzig“
2013
„Russian Summer“ Galerie Rehorst, Den Haag
2012
Galerie Rehorst, Den Haag
2011
La Grunerie, Oegstgeest
Salon 13, Offenbach, Germany
2010
Nacht der Museen, Die Amtsgerichte, Berlin
2009
Lutherse Kerk (Luther Kirche), Den Haag Staedion, Den Haag
2007
Academie, Den Haag
2006
„Inspired by Spinoza“, Den Haag
1999
Kunst im Turm, Ratingen

Sammlungen
Galerie Rehorst, Den Haag
Meyga, Interior Architecture office, Frankreich

Webseite: http://www.benitamylius.com
Instagram: @benitamylius

2020 Ausstellung Es kippelt, aber wann

 

neeon C.

VOM GEHEN IN VIELE RICHTUNGEN

c. neeon

Vita

  • Nach ihrem Gewinn des Grand Prix bei dem 20ten Hyéres Festival International de Mode & Photographie in Frankreich und der damit verbundenen Teilnahme an der London Fashion Week avancierten Doreen Schulz und Clara Leskovar 2005 zu den Aufsteigern des deutschen Modenachwuchs.

Ausstellungen

  • 2008
    Vom Gehen in viele Richtungen
  • Zahlreiche Ausstellungen, Projekte und Preise folgten innerhalb weniger Jahre:u.a. „LE BERLIN DES CREATEURS“ Exhibition, Paris; „sharing secrets collection“, Shanghai; Projekt mit Dazed and Confused und Nylon Japan; Kooperation mit Lumas; 2006: Erste Werkschau von c.neeon im Kunstgewerbemuseum Berlin; „EU Young Fashion Summit“ Wien; Ausstellung „Create Berlin“ Tokyo; Ausstellung „Ausgezeichnet“ Design Zentrum Bremen, Projekt „Milano in contra Berlino“ Moda Donna; Ausstellung „moDe!“ scope of German Year Tokyo; Gewinner „fashion channel“ Galeries Lafayette Berlin.2007 gehörte c.neeon schließlich zu den zehn Finalisten der weltweit ausgeschriebenen Mango Fashion Awards in Barcelona.

Neumann Thomas

Nach dem Sputnik

Thomas Neumann

Vita

  • geboren 1975 in Cottbus
  • 1997-2004 Kunstakademie Düsseldorf bei Bernd Becher und Thomas Ruff
  • lebt in Düsseldorf

Ausstellungen

Nguyen Liza

Nach dem Sputnik

Liza Nguyen

Vita

  • geboren 1979 in Crétiel, Frankreich
  • 2003 Abschluss der Nationalen Hochschule für
    Fotografie Louis-Lumière, Noisy-le-Grand
  • 2004 Bildende Kunst, Universität Paris I, La Sorbonne
  • 2006 Kunstakademie Düsseldorf bei Thomas Ruff
  • lebt in Düsseldorf

Ausstellungen

Internet: www.liza-nguyen.com

Nicolaides Michalis

REFLEXIONEN Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster

Michalis Nicolaides

Vita

  • 1967  geboren in Nikosia/Zypern
  • 1988-1995 Studium der Informatik, Technische Universität Darmstadt
  • 1996-1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Frauenhofer Gesellschaft, Darmstadt
  • 1997-2001 Studium der Bildenden Kunst, Fachbereich Kunst, Universität Mainz
  • 2001-2004  Studium der Bildenden Kunst, Klasse Klaus Rinke, Kunstakademie, Düsseldorf
  • 2003 Meisterschüler von Klaus Rinke, Kunstakademie, Düsseldorf
  • 2003 Preis „vorneweg“, Kunstverein Solingen, Solingen
  • 2004 Atelierstipendium Van de Nieuwe Dingen, Tilburg, Holland
  • 2006  DAAD-Graduiertenstipendium für Süd Korea
  • 2006  Atelierstipenium, Kunstdoc International Creation Studio, Seoul, Korea
  • 2008 Mai, Atelierstipenium, Latvian Center for Contemporary Art, Riga, Latvia
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Niebur André

Regarding Düsseldorf 4

ANDRÉ NIEBUR

Vita

1973 geb. in Rhede, Deutschland

1994–2002 Kunstakademie Düsseldorf

1999 Meisterschüler von Jan Dibbets

seit 1998 Mitglied von hobbypopMUSEUM

lebt und arbeitet in Düsseldorf, Deutschland

Ausstellungen

  • 2009 Regarding Düsseldorf 4

Einzelausstellungen

  • 2008
    Libertinage, Galerie Eva Winkeler, Frankfurt
    Fortune and Men´s Eyes, Baudeanum, Berlin
  • 2007
    Bona to vada, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
    Bona to vada, Arquebuse, Genf, Schweiz
  • 2006
    Adeline Morlon art direction, Düsseldorf
  • 2005
    Invited ( mit Dietmar Lutz ), Murray Guy Gallery, New York City, USA
  • 2004
    Urban Studios ( mit Dietmar Lutz), Adeline Morlon art direction, Düsseldorf
  • 2001
    Wir freuen uns auf André Niebur, hobbypopMUSEUM, Düsseldorf

Gruppenausstellungen

  • 2008
    Menschheit, Mother´s Tankstation, Dublin
    62. Bergische Kunstausstellung, Museum Baden, Solingen und Städtische Galerie Remscheid

Ausstellungen, Projekte mit hobbypopMUSEUM (Auswahl)

  • 2007
    Gamma Gamma, Herzliya Museum of Contemporary Art, Herzliya, Israel
    Intelligent Design, Destroy Athens, 1.Athens Biennial, Athen, Griechenland
  • 2006
    Olympia, Public, Paris, Frankreich
    Eremitage, La Maison Blanche, La Chaux-de-Fonds, Schweiz
  • 2005
    Mystica, Deitch Projects, New York City, USA
    Echo, Deste Foundation, Athen, Griechenland
    Prag Biennale 2
  • 2004
    Die Graue Kammer, Zusammenarbeit mit Nina Pohl und Andreas Gursky, engholm engelhorn galerie, Wien
    Cieszyn Jazz, Parallel Action, Foksal Gallery Foundation, Cieszyn, Polen
  • 2003
    Theory of Everything, Galerie Ghislaine Hussenot, Paris
    Melody of Destiny, Tate Britain, London
  • 2002
    Here we are in Croydon, The Galleries Show, Royal Academy of Arts, London, UK
    hobbypopMUSEUM, Bonner Kunstverein
    Die Perser, Münchner Kammerspiele
    Jetzt und Hier, Museum Kurhaus Kleve
  • 2001
    After Show Party, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
    White Rabbit, New Langton Arts, San Francisco, USA
    Death to the fascist insect that preys on the people, Antony d’Offay Gallery, London, UK
    Neue Arbeiten auf Papier, Malkasten, Düsseldorf
  • 2000
    Furore, Vilma Gold Gallery, London, UK
    Angel Island, NICC, Antwerpen, Belgien

Niedziolka Natasza

Regarding Düsseldorf 2

 

Natasza Niedziolka

Vita

  • 1978 geboren in Sierakow/Polen
  • seit 1999 in Deutschland
  • seit 2004 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Tal R
  • 2007 lebt in Düsseldorf

Nikolic Nenad (Nesha)

Regarding Düsseldorf 3

Nenad Nikolic

Vita

  • Künstlername: Nesha
  • 1975 geboren in Düsseldorf; Serbische Staatsangehörigkeit
  • 1997-2000 Psychologiestudium an der Philosophischen Fakultät, Nis, Serbien
  • 2000  Performance-Truppe „OGONJ“ , in Serbien
  • 2002 Student an der Kunstakademie Düsseldorf  in der Klasse von Prof. Irmin Kamp
  • 2004 Student an der Kunstakademie Düsseldorf in der Klasse von Prof. Vadim Glowna
  • 2006  Student an der Kunstakademie Düsseldorf in der Klasse von Prof. Georg Herold
  • 2008  Akademiebrief und Meisterschüler bei Georg Herold

Ausstellungen

  • 2008
    Regarding Düsseldorf 3
  • 2007
    vierwände kunst Düsseldorf, Performance im vdr: „Bin Ich Frei?“
  • 2006
    Performance im vdr ,Düsseldorf : „ Der Affe und Microsoft“

Gruppenaustellungen

  • 2007
    De Brakke Grond ,Amsterdam ,Projekt Perform ; Videoaufführungen
    Düsseldorf Sounds, Kunsthalle Düsseldorf, Teil von der Aufführung „Kampfzone“
    BBK Kunstforum ,Düsseldorf ,Eröffnung der Kunstakademie Ausstellung
    Performance : „ Der Basketballmann „
  • 2006
    Internationales Performancefestival in Reillanne ,Frankreich : „ Oben III „
    Collegium Musicum, Uni Köln , Neue Musik und Videokunst : „Unendlich“
    Museum-Kunst-Palast, Düsseldorf, „Performances von Künstlern der Kunstakademie Düsseldorf“: „Glassistenz“ und „Oben II“
    Live Filmvertonung in der Clubruine, Düsseldorf , „Kuchen für Trude“,
    Klasse Kamp 1974-2006, Kunsthalle Düsseldorf, Video Abend
  • 2005
    VI Internationale Kunsttage in Krefeld, Performance: „Untitled“
  • 2002
    Hotel „Ufer“ Düsseldorf, 10 Kunstakademie Studenten stellen aus , Performance: „ Äther „
    Das Volkstheater in Krusevac , Serbien, Performance: „Ein ganz einfacher Abend“
  • 2001
    Internationales Theater Festival in Tuzla, Bosnien, Performance: „Die Initiation der jungen Wolke“
  • 2000
    Kunsttage in Brcko , Serbien, Performance: „DER SCHMERZ“

Nitschke Niklas

VOM GEHEN IN VIELE RICHTUNGEN

Niklas Nitschke

Vita

  • 1970 geboren in  Biel/Schweiz; ab 1972 München
  • 1992-98 Akademie der bildenden Künste München
  • 1995/96 Akademie der bildenden Künste Düsseldorf
  • lebt und arbeitet in Breslack

Ausstellungen

  • 2008
    Vom Gehen in viele Richtungen
  • 2007
    Nusser & Baumgart Contemporary; München
  • 2005
    RUZICSKA///WEISS, Düsseldorf
  • 2004
    Nusser&Baumgart, München
    INGE, “glue”, Berlin
    “Claire alias Niklas Nitschke”, RUZICSKA///WEISS, Düsseldorf
  • 2003
    Stummer Begleiter“, center, Berlin (mit G.Gosalishvili)
    „Locken“, Atelier Hans Schulte, Wuppertal
  • 2002
    „3 X 1“, Galerie Nusser&Baumgart, München <//span>mit A.Ortiz, M.Sailstorfer
    Zusammenarbeit mit Gotcha Gosalishvili (zu Stefan Schessl)
    Zusammenarbeit mit Ursula Rogg (zu “Choose your partner”)
  • 2001
    Zusammenarbeit mit Burkard Blümlein (zu Tamara K.E.)
    “Grand Canyon”, Museum Bochum
    Performance mit 8 weiteren Künstlern
    “Porträt Gregor Nusser” Aktion, Rathausgalerie München
    „Illogical Hell“, Zusammenarbeit mit HORTEN,
    Galerie Nusser&Baumgart (zu „Caprichos“ von Goya) und Aktionsforum Praterinsel
    Thomas von Lintel, New York
  • 2000
    Galerie Nusser&Baumgart, München

Odzuck Christian

REFLEXIONEN Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster

 

Christian Odzuck

Vita

  • lebt und arbeitet in Düsseldorf
  • 1978 geboren in Halle/Saale
  • 2000-2004 Studium Kommunikationsdesign an der FH Düsseldorf
  • Zweithörer Peter Behrens School of Architectur und Kunstakademie Düsseldorf
  • 2005-2010 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rita McBride und Prof. Hubert Kiecol, Meisterschüler
  • seit 2007 Gastprofessur am College for Art and Design in Wuhan, China
  • seit 2009 Lehrauftrag FH Düsseldorf
  • 2012 Lehre Beijing Normal University, School of Art and Communications, Peking
  • 2014 Lehre TU Dortmund

Stipendium/Preise

  • 2008
    Atelierstipendium Kultur Bahnhof Eller
    Galerie Hasen Preis 2008
  • 2010 
    Absolventenstipendium der Freunde und Förderer der Kunstakademie Düsseldorf
  • 2011
    Arbeitsstipendium der Kunststiftung NRW Schloss Ringenberg
    Stipendium der Kunststiftung NRW – Katalogförderung
  • 2012
    Auslandsstipendium USA des Ministerium für Familie, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
    Arbeits- und Reisestipendium China des DCKD
  • 2013  
    Publikationsförderung der Stiftung Zukunft NRW
    Audi Art Award, (Künstler des Rheinverlags)
  • 2014
    Förderpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf 2014
    Brachum Kunstpreis

Ausstellungen

  • 2015
    Reflexionen – Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster, 701 e.V. 
  • 2010
    Regarding Düsseldorf 5, 701 e.V., Sky Office, Düsseldorf
    Grau 6, Düsseldorf
    Pictorale molto male, sugaryphotographs, Antwerpen
    Die Botschaft, Düsseldorf
  • 2009
    Illumination brut, Grafisches Kabinett Düsseldorf
    Eine Strasse mit vielen Bäumen ist eine Allee, Ballhaus, Düsseldorf
    Ade, du altes Steigerhaus, Haus Meyer, Herzogenaurach
    K20 Proposal Rita McBride und Christian Odzuck, Kunstsammlung NRW, K21, Düsseldorf
  • 2008
    Terrakni alive, Kulter Bahnhof Eller, Düsseldorf
    Videoabend I-III, Köln
    Fotografisches Kabinett Düsseldorf
    Junge Kunst aus dem Rheinland, Galerie Delank, Köln
    2, RINGEL/garage, Düsseldorf
    Utopie des Raums, Museum für moderne Kunst, Bischkek, Kirgistan

Paredes de Krentel Karla

FABRIC OF ART

Karla Paredes de Krentel

*1977 in Lima, lebt und arbeitet in Essen

Karla Parades studierte von 2015-18 Bildhauerei/ Plastik an der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Essen mit Abschluss Bachelor of Fine Arts. Seit 2019 studiert sie am Institute of Visual Cultures AKV/St. Joost school of Art and Design, Den Bosch, Holland (Master). Sie erhielt 2017 das Deutschlandstipendium der HBK Essen und wurde nominiert für den 7. Essener Förderpreis.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Pelican Video

VOM GEHEN IN VIELE RICHTUNGEN

Pelican Video

Vita

  • Carolin Lerch absolvierte ihr Mode-Design Studium an der königlichen Akademie für schöne Künste in Antwerpen und ein Mixed Media Studium an der königlichen Akademie für schöne Künste in Gent. Danach folgte eine Assistenz bei Patrick Van Ommeslaeghe in Paris und eine Zeit als Assistent für Bernhard Willhelm in Antwerpen. 2003 gründet sie das Modelabel „Pelican Avenue“ und gemeinsam mit dem Digital Artist Michiel Helbig „Pelican Video“.
  • Michiel Helbig, der nach seinem Architektur Studium den Master in Digital Arts an der Pompeu Fabra University in Barcelona erwarb, beschäftigt sich seitdem hauptsächlich mit audio- visuellen Projekten und einer Lehrtätigkeit für Multimedia an der Sint Lucas Academy for Archirecture in Ghent und Dj´ing.

Ausstellungen

  • Vom Gehen in viele Richtungen
  • Carolin Lerch und Michiel Helbig sehen in Pelican Video eine Basis für interdisziplinäre Design und Kunstprojekte:Videos u.a. für Bernhard Willhelm/Paris, Christian  Wijnants/Antwerpen, c.neeon/ Berlin und Park/Wien.Videoinstallationen u.a. während der Modebiennale 2007 in Arnheim, “dot.mov 07” in Tokyo, „ousted“ at the ende/neu exhibition at the concept store park during the 7festival for fashion and photography in Wien, “arteleku” in San Sebastian, untitled video for the „futuretense“ project on the fashion video website showstudio.com/ London, „vitrine08“ the annual exhibition for fashion and art by the flanders fashion institute in Antwerpen.

    Eine Auswahl von Arbeiten des Duos gewann sowohl 2006 als auch 2007 den “diesel new art award” in der Kategorie “digital”.

Performative Installation – Künstlergruppe

THRESHOLDS -Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof

Jonathan Auth // Alexandro Böhme // Andreas Jonak // Paula Knaps Loos // Anna-Maria Schkroba

Foto: Katja Illner

Die Künstlergruppe arbeitet seit 2015 projektweise und neben der eigenen künstlerischen Position installatorisch zusammen.

Jonathan Auth (*1984 in Canicattì, Italien).
Studierte von 2009–2019 an der Kunstakademie Düsseldorf. Schloss als Meister- schüler bei Prof. Siegfried Anzinger mit Akademiebrief ab. Er lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Alexandro Böhme (*1991 in München).
Aufgewachsen in Tinos, Griechenland, übersiedelte er 2004 nach Österreich und 2006 nach Deutschland. Seit 2012 studierte er an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Siegfried Anzinger. Er lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Andreas Jonak (*1989 in Magdeburg).
Studierte von 2008–2013 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Anthony Cragg und Prof. Richard Deacon (Akademiebrief und Meisterschüler). Von 2013– 2017 studierte er Kunstpädagogik mit Staatsexamen an der Kunstakademie Düs- seldorf. Er lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Paula Knaps Loos (*1991 in Essen).
Studierte ab 2012 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rita McBride und Stefan Kürten mit dem Schwerpunkt Grafik. Von 2012–2017 studierte sie Kunstpädagogik mit dem Abschluss Bachelor. Seit 2017 studiert sie freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Annamarija Škroba (*1990 in Riga, Lettland).
Nach ihrem Umzug nach Düsseldorf 2011 studierte sie von 2011–2018 freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf mit Abschluss als Meisterschülerin von Prof. Peter Doig 2018. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf.

2019THRESHOLDS – Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof.

Perrin Charlotte

FABRIC OF ART

Charlotte Perrin

*1986 in Marseille, Frankreich, lebt und arbeitet in Wuppertal

Charlotte Perrin absolvierte 2008 ein Auslandsemester an der School of Visual Arts Salford in Manchester, machte 2011 ihr Diplom im Fach Bildende Kunst an der École Nationale Supérieure des Arts in Paris-Cergy und studierte von 2013-16 als Meisterschülerin bei Prof. Monika Brandmeier an der HfBK in Dresden. Sie erhielt 2010 ein Reisestipendium der École Nationale des Arts Paris-Cergy in Japan, 2015-16 das Stipendium Junge Kunst der STAFF Stiftung und Stadt Lemgo sowie 2020 ein Stipendium für eine 6-monatigen Künstlerresidenz in Centre d‘Art 3bisf, Aix-en-Provence.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Pfeifle Martin

REFLEXIONEN Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster
Sunbeam in the Glasshouse

Martin Pfeifle

Vita

  • 1975 geboren in Stuttgart
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf
  • 1998 – 2004 Kunstakademie Düsseldorf Prof. Tony Cragg und Prof. Hubert Kiecol
  • 2004 Meisterschüler von Prof. Hubert Kiecol
  • 2009 – 2010 Vertretungsprofessur an der Kunstakademie Karlsruhe

Preise, Stipendien

  • 2015 CCA, Art Foundation Mallorca, Arbeitsstipendium
  • 2010 Aufenthaltsstipendium Villa Romana, Florenz
  • 2009 – 2010 Vertretungsprofessur an der Kunstakademie Karlsruhe
  • 2009 Arbeitsstipendium des Kunstfonds Bonn
  • Arbeitsstipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
  • Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen 2009
  • 2007 Schloss Ringenberg, Stipendium des Landes NRW
  • Förderpreis für bildende Kunst der Landeshauptstadt Düsseldorf
  • 2004 Wilhelm Lehmbruck Stipendium der Stadt Duisburg
  • Stipendium der Metro-Stiftung Skulpturenpark

Ankäufe, Sammlungen

  • 2016 lolo, HSK GmbH, Nürnberg
  • 2015 ooo, chemisches Institut, Universität Heidelberg, Kunst am Bau, Heidelberg
  • 2014 1016, Bundesakademie für musikalische Bildung, Kunst am Bau, Trossingen
  • 2012 limboo, Skulptur im öffentlichen Raum, Stadt Schorndorf
  • 2011  Rinascente, Installation in der ehem. Reichsabtei Kornelimünster, Sammlung des Landes NRW
  • 2010  xxx, Installation im TM50, Finanzamt Nürnberg, Kunst am Bau, Nürnberg
  • 2005 Theo, Außenraumskulptur, Metro-Stiftung Skulpturenpark, Düsseldorf

Ausstellungen

  • 2016  
    KNK   Modi des Minimierens, Galerie Clement & Schneider, Bonn (G)
    rhamni  Hidden Places 2016, Bratislava (E)
    onda     Kunst am Moltkeplatz, Essen (E)
    Clydesdalebank  Dystotal, Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen (G)
    M wie Martin  Hildegardstraße, München (G)
  • 2015 
    Papier V  Galerie Clement & Schneider, Bonn (G)
    grands et jeunes             Galerie Linde Hollinger, Ladenburg (G)
    radoprint                                   10 Jahre MIWO Sammlung, Galeriehaus, Bonn (G)
    Reflexionen – Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster, 701 e.V. 
    flowpole Kunstraum Fuhrwerkswaage, Köln (E) (K)
  • 2014  
    rev Der entfesselte Blick, die Brüder Rasch, Marta Herford (G) (K) EICHBAUMGOLD  mit Wanda Sebastian, MAP, Urbane Künste Ruhr, Essen (G)
    SOSOCELLE ScheinwerferII, Kunstmuseum Celle, Celle (G)
    zetta Leopold Hoesch Museum auf der Landesgartenschau, Zülpich (G)
  • 2013
    SAMSA Einfach dreifach. Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt (E)
    Papier/Paper III, Martin Pfeifle und Stephan Westfall, kunstgaleriebonn, Bonn (E)
    HAW Pavillon, Es war einmal… 12. RischArt Projekt, München (G)
    BrengBrang ArtZuid Amsterdam, International Sculpture Route, Amsterdam, NL (G)
    Flitter Goldrausch, Villa Merkel, Esslingen (G)
    RADO  Ein Drittel Weiß, KIT, Düsseldorf (G)
  • 2012
    Goldrausch,Kunsthalle Nürnberg, Nürnberg (G)
    slup transmission, Kunstverein W1111, Düsseldorf (G)
    Claver, Kunstverein Mönchengladbach MMIII (E)
  • 2011
    third transition zone 50 Jahre Reuchlinhaus von Manfred Lehmbruck,mit Wilhelm Lehmbruck und Wolfgang Flad, Kunstverein Pforzheim (G)
    fluocopy  Zwischen Räumen, Kunstverein Göttingen (G)
    GELBORANGE, Kunstverein Bochum, Haus Kemnade (E)
    Sunbeam in the Glasshouse
    fluocopy modesty , Bäckerstr.4, Wien, Österreich (G)
    lost pic, Galerie Gudrun Fuckner, Ludwigsburg, mit Markus Merkle (E)
  • 2010
    lucido ,Neues Rheinland, Museum Morsbroich, Leverkusen (G)(K) BLAUEMARTHA All my favourite Artists, Stipendiaten der Kunststiftung Baden-Württemberg, Kunstbezirk im Gustav Siegle Haus, Stuttgart (G)
    flexy mit Christoph Westermeier, Parkhaus, Düsseldorf
    ROTEMARTHA ichoderduoderichoderdu Gereon Krebbe -Martin Pfeifle, Förderpreisträger für Bildende Kunst NRW, Reichsabtei Aachen-Kornelimünster (E)
    HAW Pavillon Alloro, Villa Romana Preisträger 2009/2010, Haus am Waldsee, Berlin (G)
    box112{5a3602acafbee8c775c25ad13b69146437812f977f4b06fabb1751235b651d6c} B1/A40 Die Schönheit der großen Straße, MAP, RUHR2010, Bochum (G)(K)
    Katalog 1.2 Projekt von Thyra Schmidt, Hannes Norberg und Tobias Hantmann, Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg (G)
    Flitter Sempre un inizi, 105 Jahre Villa Romana, CAMeC, La Spezia, Italien (G) KIWI, Goetheinstitut Rom, Italien (E)
    BAIBAmove step in switch over, Ausstellungsprojekt von Joung-en Huh / Michalis Nicolaides, Kunstraum Düsseldorf (G)
    Düsseldorf, the forgotten bar, Berlin (G)
    SLASH 2010, Preisträger 2010, Villa Romana, Florenz, Italien (G)
    SOSO THE CHAIN, MAP, Düsseldorf (E)
    St. Konrad , Kunststiftung Baden-Württemberg, Stuttgart (E)
  • 2009
    BAIBA Hector Kunstpreis, Kunsthalle Mannheim, Mannheim (G)(K)
    Hemma PIT, Ausstellungsprojekt von Linda Arts, Argument, Tilburg, Niederlande (E)
    Notker ,Public Garden-Public Generation, MAP Markus Ambach Projekte, Neuer Aachener Kunstverein, Aachen (G)
    cutoutalbers Aufriss, LWL-Landesmuseum Münster (G)(K)
    Isidor, Museum Goch (E)(K)
    LELA,Kunsthaus Erfurt (E)
    et voilá, Peter Krell, Düsseldorf (E)
  • 2008
    High Beam High Beam, Ausstellungsprojekt von Stephan Machac, Düsseldorf (G)
    Thesplash, Culture Coup/DIMITRIA Festival, Aristoteles Platz, Thessaloniki, Griechenland (G)
    Pfeifle für Minibar ,Parcours interdit, MAP, Malkasten, Düsseldorf (G) REINRAUS,Ringel/Garage, CAMP Ausstellungsprojekt von Erika Hock, Düsseldorf (G)
  • 2007
    Gold, Förderpreisträger der Landeshauptstadt Düsseldorf 2007, Monika Stricker-Martin Pfeifle, Kunstraum Düsseldorf (E) (K)
    NORMA, Schlossstrasse, Stipendiatenausstellung, Schloss Ringenberg, Hamminkeln (G)
    Box-junction, Speicher U75, Ausstellungsraum, Düsseldorf (E)
    Et voilà, Galerie Vera Gliem, Köln
    Schluss damit! Jetzt! mit Seb Koberstädt, Initialraum, Münster (E)
    Supermag, Steps & stairs, Museum Het Valkhof, Nijmegen, Niederlande (G) Triple M, Ausstellungsraum, Düsseldorf (G) about:blank, Galerie Konrad Fischer, Düsseldorf (G)
    LOBBY, Laden/Gedan mit Joung-en Huh, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf (E)
  • 2006
    MITNIX, Konsortium, Düsseldorf (E) arst, Mintrop 11, Ausstellungsraum, Düsseldorf (E)
    End of Season, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg (G) (K)
    force domani, Metaphysics of Youth, ARTENOVA-FUORIUSO, Pescara, Italien (G)(K)
    CASA MIA, Laden, Ausstellungsraum, Düsseldorf (G)
    Wand for Paul Smith mit Christoph Westermeier, Hafenküche, Offenbach (Multimediaprojekt von Anny und Sibel Ötztürk)
  • 2005
    erap, Galerie Asim Chughtai, Berlin (E)
    Wir bei HKM, Lehmbruckstipendiaten, Duisburg (G)
    dancing amateur, 2.Berliner Kunstsalon, kuratiert von Asim Chughtai (G)
    Ponta Mousson, Marks Blond Projekte, Bern, Schweiz (E)
    XY Compilation II, Kunsthalle Düsseldorf (G) (K)
    Zimmerschlacht, Wilfried von Gunten, Kunstraum Thun, Schweiz (G)
    friends and lovers, Laden, Ausstellungsraum, Düsseldorf (G)
    Wir sind da wo oben ist mit Seb Koberstädt, raum 500, Ausstellungsraum München (E)
  • 2004
    Space Camp, Ausstellungsprojekt von Robert Barta, Prag, Tschechien (G)
    No1, Maschinenhalle, Essen (G)(K)
    First Try, Skateshop, Heidenheim (E) real trucks drive over everything mit Seb Koberstädt, Galerie Kränzl, Göppingen (E)
  • 2003
    Time is flying in your company, Ausstellungsprojekt von Leni Hoffmann, Bremerhaven (G)(K)
    Willkommen!, Kunstverein Schorndorf (G) She gave her soul to the devil and bought her flat by the sea, Projektraum Galerie Christa Schübbe, Düsseldorf (G)(K)
    Makitamädchen, Syrius, Ausstellungsraum, Düsseldorf (G)
  • 2002
    Sultan Sweets, Zugweg, temporärer Ausstellungsraum, Köln (G)
    Clydesdale Bank,Binterimstrasse, Ausstellungsraum, Düsseldorf (E)
    Leger und Trager mit Seb Koberstädt, KAP, Ausstellungsraum, Düsseldorf (E)
    Interzone DII, Galerie Interdruck, Leipzig (G)
    ROZ , Platz da! Worringer Platz, Düsseldorf (G) In New York gibt’s nur Rapper, Mintrop 11, Ausstellungsraum, Düsseldorf (G)
  • 2001
    SLY , temporärer Ausstellungsraum, Düsseldorf (G)
  • 2000
    Die Nachbarn gaffen Bittweg temporärer Ausstellungsraum, Düsseldorf (G)

Internet: www.pfeifle.de

Phonoschrank

THRESHOLDS -Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof
Foto: Katja Illner

Phonoschrank

(*1966).
Entdeckte seine Faszination für den Klang im Alter von 10 Jahren bei der Suche nach ihm unbekannten Radiosendern auf den Bändern der Mittel- und Kurzwel- le. Die Differenzen im Rauschen waren für ihn interessanter als die Sender selbst. Der Weg über die freie Improvisation und die analoge Klangsynthese führte ihn zur Musikform des ‚Noise‘. Den theoretischen Unterbau für seine Klänge schuf er sich unter anderem an der Humboldt Universität zu Berlin in den Bereichen der Sozialphilosophie, Kybernetik und der Schizophonie. Das tiefe Interesse an der Improvisation und an anderen Kunstformen führte Ihn nach Japan, wo er an verschiedenen Schulen Butoh und die Improvisation der Bewegung erforschte. Unter dem Namen Phonoschrank tritt er als Noise Künstler sowohl Solo als auch in verschiedensten Kooperation auf.

2019THRESHOLDS – Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof. (gemeinsame Performance mit Thomas Zipp)

Pirgelis Michail

Regarding Düsseldorf 4

Michail Pirgelis

Vita

  • 1976  geboren in Essen, aufgewachsen in Xanthi (Griechenland)
  • 1995 – 1996 Studium zum Vermessungsingenieur an der Fachhochschule Bochum
  • 1997 –  2001 Ruhrakademie Schwerte, Freie Kunst
  • 2003 – 2008 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, Akademiebrief
  • 2009  Meisterschüler bei Prof. Rosemarie Trockel
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf und Köln

Preise und Stipendien

  • 2008  Adolf20Loos-Preis
  • 2007  Villa Romana-Preis
  • 2005  Deutsche Bank Förderpreis für Skulptur, Düsseldorf 3. Preis

Ausstellungen

Einzelausstellungen

  • 2007
    special project, Scope/Galerie Christian Roellin, Basel (K)
  • 2006
    aerotopie, Förderverein aktuelle Kunst, Münster

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • 2009
    SOMETHING STRANGE WILL HAPPEN THIS SUMMER, notfamousyet, Oxford
    nothing but space, Donopoulos IFA, Thessaloniki
    Förderpreis Junge Kunst 2008, Galerie Schlassgoart, Luxemburg (K)
    =2 0  clean FUN, Reisholzer Werft, Düsseldorf
    GIGANTEN, Mike Potter Projects, Köln
  • 2008
    Galerie Micky Schubert, Berlin
    Reinhard Mucha/Michail Pirgelis, ARTLEIB, Düsseldorf
    Die ganze Zeit stark sein, g27/Galerie Christian Roellin, Zürich
    GREAT EXPECTATIONS, artlab21, Los Angeles20 (K)
    Förderpreis Junge Kunst 2008, Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (K)Interchange, Aichi Prefectural University of Fine Arts, Nagoya
    sky wide open, Projekt mit Andrea Faciu, art-lodge, Kärnten
  • 2007
    Simmel´s Draw, NSDM-Werft, Amsterdam
    Quattro Stelle, Villa Romana, Florenz (K)
    nichts ist was wir wünschen alles, Museum am Burghof, Lörrach (K)
    15 Minuten, Projekt mit David Ostrowski, Galerie Alexa Jansen, Köln
    Schein des Realen, E105-Halle für Kunst und Design, Bonn (K)
    achte oder zehnte, BLAST, Köln
  • 2006
    Schneeweiß, Projekt mit Rosemarie Trockel, Rohrmeisterei, Schwerte
    Accrochage Zeichnungen, Galerie Monika Sprüth/Philomene Magers, Köln
    Mondi Possibili, Galerie Monika Sprüth/Philomene Magers, Köln
    Atelierstipendiaten Kunstakademie Düsseldorf, ArToll, Bedburg-Hau
    Wie man aus einer Affäre gleich zwei macht, Raum für Kunst und Musik, Köln
  • 2005
    Deutsche Bank Förderpreis für Skulptur, Düsseldorf
    59. Bergische Kunstausstellung, Museum Baden, Solingen (K)
    Städtische Galerie Remscheid
    Play, Stadtmuseum Düsseldorf

Pompa Lorenzo

Lorenzo Pompa

*1962 in Krefeld, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Lorenzo Pompa studierte von 1984-86 Innenarchitektur in Rom (Diplom), von 1994-96 Ar- chitektur an der FH Düsseldorf und von 1996-2003 an der Kunstakademie Düsseldorf als Meisterschüler bei Georg Herold. 1999 war er artist in residence an der Cité International des Arts in Paris, erhielt 2001 ein Reisestipendium des Kunstvereins Düsseldorf, 2003 den Ogilvy & Mather Förderpreis junge Skulptur, den Lovells Förderpreis Junge Skulptur, 2004 das Stipendium der Kunststiftung NRW, 2006 das Stipendium Herrenhaus Edenkoben sowie 2013 den 1. Preis ‚Kunst am Bau Wettbewerb‘, vom Karlsruher Institut für Technologie.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Popp Stefanie

Regarding Düsseldorf 3

Stefanie Popp

Große Resupination, 2008, Öl auf Leinwand, 150 x 180 cm

Vita

  • 1974 geboren in Bonn
  • 1997- 2003 Studium der Freien Kunst an der HBK Braunschweig, Klasse Walter Dahn
  • lebt und arbeitet in Köln

Ausstellungen

  • 2008
    Regarding Düsseldorf 3

    „Das Jahr des Gehirns“, FYW, Köln (Katalog).
  • 2006
    „Antelope“, Ausstellungsraum Maxim, Köln;
    Die Theorie der hohlen Erde“, Montgomery, Berlin.
  • 2004
    „Camp Climax“, Ausstellungsraum Brotherslasher Köln  (Katalog);
    Stefanie Popp“, Galerie Conrads, Düsseldorf.
  • 2002
    Die dümmsten Frauen der Welt“, Brotherslasher, Köln  (Katalog).
  • 2000
    „THE ESTEPANI POPP EARTHQUAKE 2000 SHOW“ Belleza y Felicidad, Buenos Aires, Argentinien

Gruppenaustellungen (Auswahl)

  • 2007
    „Faces“, Showroom Berlin;
    WHO – La Legge die Gravitá/ Ich hätte durchaus die Kraft, gar nichts zu tun/Der Sinn des Jägers/ Binokular Stereoskopie Trisomie Quadrophonie Sextett//Schulte, Middel, May, Leinhoß, Popp, Eichwald, Mocindy im Kunstverein Hamburg“, Kunstverein in Hamburg;
    „The Zebra Orchid/ Blindness“ Pudelkollektion, Hamburg.
  • 2006
    „Salon Schmitz oder Macht was Ihr wollt“, Salon Schmitz,  Köln;
    „One Year Anniversary – Edition“, Montgomery, Berlin.
    „A whiter shade of the evil eye// First there is a mountain“, Galerie Cokkie Snoie, Rotterdam mit Michael Bauer).
  • 2005
    „Nacht“, Galerie Susanne Zander, Köln.
  • 2004
    „Whiteboy“, Autocenter Berlin (zus. mit Michael Bauer & Tim Berresheim);
    „Träum weiter“, Dos Equis, Köln;
    „Screamers“, Brotherslasher, Köln.
  • 2003
    „Halbes Jahr Brotherslasher – Keiner ist besser oder eventuell besser“, Brotherslasher, Köln (Katalog);
    „bon direct IX“, Kunstverein Bonn (Katalog).
  • 2002
    „SUPERSCHLOSS“, Städtische Galerie Wolfsburg (Katalog).
  • 2000
    „Wouldn’t it be nice“ (Klasse Walter Dahn), Galerie Parking Meters, Köln;
    „Panoramix“, Fundacion Proa, Buenos Aires, Argentinien;

Publikationen

  • 2008
    „Das Jahr des Gehirns“, Katalog anl. der gleichnamigen Ausstellung
  • 2007
    „The Zebra Orchid“, Katalog
  • 2004
    „Camp Climax“, Katalog anläßlich der gleichnamigen Ausstellung

Pufleb Robert

FABRIC OF ART

Robert Pufleb

*1969 in Berlin, lebt und arbeitet in Berlin und Düsseldorf

Studium Fotografie, Kommunikations-Design sowie Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Hochschule der Künste Berlin (HdK), Bergische Universität Wuppertal und University of Southern California (USC), Los Angeles. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. Künstlerresidenzen in China, Russland und Israel. ViennaPhotoBookAward 2017.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.pufleb.de / robert@pufleb.de

Räpple Heiko

Sunbeam in the Glasshouse

Heiko Räpple

frozen wave, 2011

Vita

  • 1981 geboren in Oberkirch / Germany
  • 2002-2009 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
  • 2008 Meisterschüler von Prof. Didier Vermeiren
  • 2009 Akademiebrief
  • 2009-2011 Residenzstipendium de ateliers, Amsterdam
  • lebt und arbeitet in Amsterdam / Niederlande

Ausstellungen

  • Sunbeam in the Glasshouse
  • 2011
    Intermittenz – Bartlebooth&Smautf – Düsseldorf
    Gran Final – Foyer / night of the museums – Düsseldorf
    Psychopomp Counsell – de ateliers – Amsterdam
    Sunbeam in the glasshouse – 701 e.V. – Düsseldorf
    Debut – Kunstverein Offenburg / Einzelausstellung
  • 2010
    Form follows funtion – Foyer – Düsseldorf
    castle of discipline –Kunstverein Mischpoke – Mönchengladbach
    Drinnen & Drausen – Galerie Chert Berlin
  • 2009
    Pension Flora – Mönchengladbach
    Opus caementitium – Galerie Rupert Pfab – Düsseldorf
    CLEAN FUN – Reisholzer Werftstr. 78 – Düsseldorf-Reisholz
    63. Bergische Kunstausstellung – Museum Baden / Solingen
  • 2008
    Believe me! – Kunst im Tunnel – Düsseldorf
    1,2,3…Förderkoje…Kirchenfenster – First floor contemporary – Düsseldorf Staffellauf – Grassereins – München
    RölfsPartner Stipendium
  • 2007
    Format 13×18 60×45 –Galerie Christine Hoelz
    462 m² -409 m² – Gloria Halle – Düsseldorf
    Komm – Studio Hantmann/Plum -Köln
    Mount Bier Rhabarber-Wahrheit – Galerie Stefanie Bender – München
    Art up – Kunstförderverein Düren
    Otherside- Malergrotte – Köln
    Monumente – acapulco Düsseldorf / Einzelaustellung
  • 2006
    Bretter die, die Welt bedeuten – acapulco Düsseldorf
    Hannibal – QB15 Karlsruhe
    Zip Zap Rap – Moema, Mönchengladbach
  • 2005
    Türmchen, Baby! – Künstlerhaus Hilden

Raumzeitpiraten – Tobias Daemgen, Jan Ehlen, Moritz Ellerich

FABRIC OF ART

RaumZeitPiraten
(Tobias Daemgen, Jan Ehlen, Moritz Ellerich)

*2007 in NRW

Die RaumZeitPiraten sind ein seit 2007 bestehendes Künstlerkollektiv, das mit seinen ortsspezifischen Installationen, Interventionen und Happenings ephemere Modelle von unperfekten Mensch-Maschine Gegenwelten entwirft.

2019 Künstlerdorf Schöppingen; 2017 project grant, IKF sowie artist residency, Villa Kamo- gawa, Goethe-Institut Kyoto; 2016/17 ENLIGHT residency in Rome; 2016 BangaloREsiden- cy, Goethe Institut Bangalore; 2015/16 project grant, Bergischer Kulturfonds; 2014 scholars- hip, Maschinenhaus Essen; 2012-15 studio grant, Kölnischer Kunstverein; 2013 work grant, Stiftung Kunstfonds Bonn; 2012 project grant, Kunststiftung NRW; 2011 Artaward, Baustelle Schaustelle, Essen

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.raumzeitpiraten.com

Rauter Julian

Regarding Düsseldorf 2

Julian Rauter

Vita

  • geboren 1986
  • arbeitet z.Zt. im Filmarchiv der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen

Ausstellungen

Reinecke Chris

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

Chris Reinecke

Vita

  • geboren 1936 in Potsdam
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf und Duisburg

Chris Reinecke studierte zunächst in Paris Malerei, dann an der Kunstakademie Düsseldorf (bei Gerhard Hoehme). Zusammen mit Jörg Immendorff, den sie 1964 kennenlernte und heiratete, gestaltete sie in den Jahren 1968 -1969 die Kunstaktion LIDL. 1970 bis 1984 zieht sich Reinecke zunächst aus der aktiven Kunstszene zurück und widmet sich ganz sozialen Projekten, bevor sie die künstlerische Arbeit 1984 erneut aufnimmt. Ihr jüngstes, über Jahre gewachsenes Projekt der Mappa Mundi ist 2009 die zentrale Arbeit in ihrer Retrospektive im JET-Ausstellungsraum in Berlin. Große, weit in den Raum ragende und zeichnerisch überarbeitete Material- und Papiercollagen, sind nun vollständig um- und begehbar. Reinecke führt nicht nur die Materialität des Gesammelten, Collagierten und Montierten vor Augen, sondern fordert gleichermaßen den Tast- und Hörsinn wie die Orientierungsfähigkeit des Betrachters heraus. Mit Mappa Mundi kreiert Reinecke gleichsam eine eigene Künstlerrealität, die aus Versatzstücken der Wirklichkeit gespeist ist und besondere räumliche Rezeptionsbedingungen herstellt.

Ausstellungen

Für die Ausstellung BLENDED GENERATION wurden von Chris Reinecke die KünstlerIn Mareike Foecking und David Lieske eingeladen.

Rheineck Kai

REFLEXIONEN Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster

Kai Rheineck

Vita

  • lebt und arbeitet in Düsseldorf
  • 1967 geboren in Remscheid
  • 1991-98 Studium Kunst, Germanistik, Philosophie in Wuppertal
  • 1999-2004 Studium Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Megert und Prof. Kiecol
  • 2010 Künstlerdorf Schöppingen
  • 2013 Reisestipendium Belgrad Kulturamt Düsseldorf

Stipendien

  • Reisestipendium Belgrad Kulturamt Düsseldorf, 2013
  • Künstlerdorf Schöppingen Dez. 2010

Ausstellungen

  • 2015
    Reflexionen – Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster701 e.V.
    cargo, Mehrwert, Interfood Vitrine, Aachen
    Die Odyssee, (Vortrag mit Installation), Gasthof Worringer Platz, Düsseldorf
  •  2014
    avidan Ursprung und Entstehung, Weltkunstzimmer, Düsseldorf
    Exklusiv! Neues Bauen in Düsseldorf, another place/another space/ together, Quadriennale Düsseldorf
    Schatulle, Boutique, Köln
  • 2013
    Living Structures, Galerija Flu, Belgrad
    Hinter den Wänden endloser Raum (mit Ellen Hutzenlaub), 2025 eV, Hamburg
  • 2012
    Venlo, Skulpturprojekt „Mapping the Landscape“, Museum Van Bommel Van Dam, Venlo
    Grotto, Skulturprojekt „Koningstocht“, Kunstverein Diepenheim, Niederlande
  • 2011
    Draußen im Land, Kunstverein Mönchengladbach (www.MMIII.de)
    Scenic, (mit Birgit Jensen), St Petri zu Lübeck
  • 2010
    Parkhaus, Parkhaus im Malkastenpark, Düsseldorf (www.parkhaus.duesseldorf.com)
    irene, Märkisches Museum Witten
  • 2009
    In die Sonne…, Raum 500, München
    Bauten des ruhenden Verkehrs /01,Positionen 09, Seewerk Moers
    Bauten des ruhenden Verkehrs /02, different stories & different places,
    BASiC, Estemp, Düsseldorf
  • 2008
    Dienstweg, Autofriedhof, Nationale Kunstausstellung, Kaufdorf, Schweiz
    damit ihr wisst wie’s aussieht, (mit Birgit Jenssen, Chris Succo, Christoph Westermeyer) KIK Kunst im Keller, Düsseldorf
    DUO, (mit Julia Bünnagel) Beletage, Köln
  • 2007
    Im Bau,  Links (Galerie Duflon&Racz), Bern
    Die Angströhre, KX, Hamburg
    Lichter Raum, Speicher U75, Düsseldorf
  • 2006
    WG/3ZI/K/BAR, Malkasten, Düsseldorf
    FIT, Freie Internationale Tankstelle, Berlin
    Ortstermin, Düsseldorf
  • 2005
    2.02, Berlin
    Marksblond, Bern
    Spanoplan, Laden, Düsseldorf
    Lüdenscheid, Kunstmuseum Lüdenscheid

Internet: www.kairheineck.de

Richter Kai

REFLEXIONEN Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster

Kai Richter

Vita

  • lebt und arbeitet in Düsseldorf
  • 1969 geboren in München
  • Ausbildung zum Industrie-Mechaniker, zweiter Bildungsweg
  • Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Anglistik
  • Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Münster und Düsseldorf
  • Meisterschüler bei Hubert Kiecol

Ausstellungen

Einzelausstellungen (eine Auswahl)

  • 2015
    According to Sculpture, Herz Jesu Kirche, Köln
  • 2014
    The Pioneers of Space, The Brigaitt, Glasgow, Schottland
    Construction Time, Kunstverein Langenfeld, Langenfeld
    Wall/Space, Daab Salon, Köln (mit L.Breuer)
    Schrauben und Streifen, Showroom Tina Miyake, Düsseldorf
    Monument, International Art Festival Glasgow, Schottland
  • 2013
    Break through the Lines, Galerie Christian Lethert, Köln
  • 2012
    The Loss of Gravity, Zeitkunstgalerie, Kitzbühel , Österreich
    ELLER, Raum für Kunst Oberkassel, Düsseldorf
    Soiled Structure, Gesellschaft für Kunst, Bonn
  • 2011
    gegossen, UniCredit Kunstraum, München
    Stein Schere Papier, Gebrüder Kunstraum, München
  • 2010
    ARDEX, SpeicherU75, Düsseldorf

Internetwww.kairichter.eu

Rummel Simon

FABRIC OF ART

Simon Rummel

*1978 in Trier, lebt und arbeitet in Köln

Simon Rummel studierte Jazzpiano und Komposition an der Musikhochschule Köln, später freie Kunst bei Prof. Georg Herold an der Kunstakademie Düsseldorf. Als Performancekünstler trat Simon Rummel u. a. 2006 im Kölner maxim und im Museum Kunstpalast in Düsseldorf in Erscheinung. 2008 war er Stipendiat für experimentelle Komposition des Künstlerdorfes Schöppingen, 2009 in Moers Improviser in Residence, 2010 komponierte er die im Museum Ludwig Köln live aufgeführte Filmmusik zu dem Stummfilm Adieu Mascotte – Das Mädchen von Montparnasse und erhielt 2013 das Bernd-Alois-Zimmermann-Stipendium.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.simonrummel.de

Russ Gregor

VOM GEHEN IN VIELE RICHTUNGEN
Regarding Düsseldorf 3

Gregor Russ

Vita

  • geboren 1964 in Karlsruhe
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf
  • 1997 Gründung des Ausstellungsforums PARKHAUS
  • 1997 Drehbuchförderung Filmstiftung NRW (mit Stefan Ettlinger u. Heinz Hausmann )
  • 2002 Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds Bonn

Ausstellungen

  • 2008
    Vom Gehen in viele Richtungen

    Regarding Düsseldorf 3
    New Talents / Art Cologne mit Galerie Ruzicska/Weiss
    PARKHAUS Kunsthalle Düsseldorf (G)
  • 2007
    Museum Baden Solingen / Bergischer Kunstpreis ( G)
    Städtische Galerie Remscheid
    Galerie Ruzicska/Weiss, Düsseldorf (E)
    Nusser & Baumgart Contemporary / München (E)
    Galerie Ruzicska/Weiss, Düsseldorf (G)
  • 2006
    Planet 22 / Genf (E)
  • 2005
    Städtische Galerie Gladbeck (mit Stefan Wissel und Fabian Weinecke )
    Galerie Ruzicska/Weiss (E)
  • 2001
    Galerie Simon Spiekermann/ Düsseldorf (E)
    Stellwerk/ Kassel
    Galerie Claudia Simon(E)
    Trendwände Kunstraum Düsseldorf
    Galerie Ruzicska/Weiss, Düsseldorf
  • 1999
    Institut Düsseldorf (mit Stoya)

Sasse Mira

FABRIC OF ART

Mira Sasse

*1988 in Lennestadt, lebt und arbeitet in Wuppertal

Mira Sasse studierte zunächst an der Bergischen Universität Wuppertal (Bachelor of Arts Kunst / Germanistik und Master of Education) und anschließend Freie Kunst bei Prof. Stefan Kürten und aktuell bei Prof. Peter Piller an der Kunstakademie Düsseldorf.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.mirasasse.com

Sauter Martina

Nach dem Sputnik

Martina Sauter

Vita

  • geboren 1974 in Konstanz
  • 1997-1999 Ausbildung als Fotografin
  • 1999-2000 Kunstakademie Düsseldorf
  • 2000-2006 Kunstakademie Düsseldorf bei Thomas Ruff
  • lebt in Düsseldorf

Ausstellungen

Schatteman Annabelle

Es kippelt, aber wann

Annabelle Schatteman

Geboren in Gent, Belgien 1971
Lebt und arbeitet in Den Haag (NL)

Ausbildung
1994-1996    

Sin Lucas, Gent, Sculpture
2004-2005
Shanghai art department, Zeichnung
2009-2012  
Vrije Academie, Den Haag, 3D und Keramik

Einzelausstellungen
2019
the desired state, See Lab project space, Den Haag
2018
clay works, bliep_bliep art gallery, Gent
2017   
heading for the purple planet, Sint – Amanduskapel, Gent
2016   
as close as I can get, Lanneau art gallery, Sint-Martens-Latem
2014
paradise of surrender museum Gevaert – Minne, Sint-Martens-Latem
roles expectations aspirations, Casa 93, Sint-Martens-Latem
2013
paradise of surrender, kv20 PopupArt&projecten, Den Haag

Gruppenausstellungen
2017   
See Lab, Den haag, air
2016
Art Nocturne, Knokke, Duo exhibition with Hugo Ascuy Castillo
Galerie Mark Hachem, Paris,
2015
art fair Suomi, Helsinki, the art is not present
ECI, Roermond, double faced
Noordwal117, Den haag, Siren
2014
Masked project, Nutshuis Den Haag, interdisciplinary performance (dance, piano, sculpture)
zomerexpo licht, Gemeentemuseum, Den Haag
proeftuin 1, Noordwal 117, Den Haag, interdisciplinary performance (dance, sculpture)
2013
present 1, KV20 popupArt & projecten, Den haag

Webseite: http://www.annabelleschatteman.com/
Instagram: @annabelleschatteman

2020 Ausstellung Es kippelt, aber wann

 

Scheepers Gerda

Regarding Düsseldorf 1

Gerda Scheepers

Vita

  • geboren 1979
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rosemarie Trockel
  • Hogeschool voor de Kunsten, Arnheim

Schmersal Peter

FABRIC OF ART

Peter Schmersal

*1952 in Wuppertal, lebt und arbeitet in Berlin und Wuppertal

Peter Schmersal studierte von 1971-75 Grafikdesign in Wuppertal und war anschließend zu- nächst als Grafikdesigner tätig. Ab 1978 beschäftigte er sich auch mit Malerei und war von 1980-82 Gaststudent bei Prof. Raimer Jochims an der Frankfurter Städelschule.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.peter-schmersal.de

Schmitt Katharina

Regarding Düsseldorf 2

Katharina Schmitt

Vita

  • 1981 geboren in Gräfelfing
  • 2001 Orientierungsjahr am Central St. Martins College of Art and Design, London
  • 2002 Studium der Freien Kunst an der Gerrit Rietveld Akademie, Amsterdam bei
    Prof. Carin Carpay, Ger Dekker, Paul Goode, Berd Taken
  • 2004 Fotografie und Interdisziplinäres Studium bei Thomas Zika und Danica Darkic`an der privaten Freien Kunstakademie AG, Essen
  • seit 2005 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Martin Gostner
  • lebt in Düsseldorf

Schmitten Andreas

Regarding Düsseldorf 5

Andreas Schmitten

Vita

  • 1980 geboren in Mönchengladbach
  • Studium der Philosophie und Kunstgeschichte an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
  • Studium der Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf bei Hubert Kiecol und Georg Herold
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Stipendien / Preise

  • Arbeitsstipendium der Konrad Adenauer Stiftung, Berlin
    Studienstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
    Förderpreis des Rotary Gemeindedienstes e.V.

Ausstellungen

  • 2010
    Regarding Düsseldorf 5, 701 e.V., Düsseldorf
    „Cosmic Transmission, OPEN, Düsseldorf
    „kommt doch“ Walzwerkstrasse, Düsseldorf
    „Mischpoke“ Mönchengladbach
  • 2009
    „Nicole (Nicole´s Room)“ V8, Karlsruhe
    „without kubrick…“, Lothringer I3, München
  • 2008
    „Fix und Faxi“, Görlitz
    „Sabine“, Kunstakademie Düsseldorf
    „EHF 2010“, Konrad Adenauer Stiftung, Berlin
  • 2007
    “Drawings from Germany“, Prefectural University Museum of Fine Arts, Nagakute City, Japan
    “Labsetstudio”, Düsseldorf
    “Young Artists from Germany”, Galerie Jikishiten, Nogoya, Japan
    „Kava Kava – Faces Of Fear“, Museum of Art, Mülheim an der Ruhr
  • 2006
    „We can dance like the minority in Germany“,Maxim, Köln
    „Wir waren mal Freunde gewesen“, Gloriahalle, Düsseldorf

Schramm Felix

Regarding Düsseldorf 1

Felix Schramm

Vita

  • geboren 1970
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Jannis Kounellis

Ausstellungen

Schrey Anja

Regarding Düsseldorf 3

Anja Schrey

Vita

  • 1967 geboren in Viersen
  • 1992-1998 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Jan Dibbets
  • 1995 Reisestipendium der Akademie Düsseldorf nach New York
  • 1995-1997 De Ateliers, Amsterdam, Postgraduiertenstipendium
  • 2000 Ringenberg-Stipendium des Landes NRW
  • 2001 Katalogstipendium der Stiftung für Kunst und Kultur des Landes NRW
  • 2004 Arbeitsstipendium der Kunststiftung NRW
  • 2006 Katalogstipendium Kunststiftung NRW
    Katalogstipendium West LB
    Kaiserring-Stipendium, Goslar
  • 2007 Artist-in-Residence-Programm, Projekt (April–Mai), Goethe-Instiut, Porto Alegre, Brasilien

Ausstellungen

  • 2008
    Regarding Düsseldorf 3
    Junge Kunst e. V., Wolfsburg, Katalog
    Kunstverein Göppingen, Katalog, Einzelausstellung
  • 2007
    Galerie Filiale, Berlin, Einzelausstellung
    „selbst“, Torreão, Porto Alegre, Brasilien, Einzelausstellung
    „L´œil vole“, Galerie Les filles du calvaire, Paris, Einzelausstellung
  • 2006
    „Die Zeichnung als Medium der Reflexion“,Kunsthaus Essen, Katalog
    „Alleinunterhalter“, Mönchehaus-Museum, Goslar, Einzelausstellung
    „Solo-entertainer“, Milton Keynes Gallery, Milton Keynes, England, Katalog, Einzelausstellung
    „Cross the line“, Galerie Conrads, Düsseldorf
    „Face to Face”, Ausstellungshalle Zeitgenössische Kunst, Münster
  • 2005
    IKOB, Internationales Kunstzentrum Ostbelgien
    „(…)et le cannard était toujours vivant”, Abbaye Saint-André, Centre d´art contemporain, Meymac, Frankreich
    „Ebenbilder”, Galerie Conrads, Düsseldorf, Einzelausstellung
    Städtische Galerie Waldkraiburg, Waldkraiburg
  • 2004
    „Anja Schrey: Anja Schrey“, Junge Kunst e. V.,Wolfsburg, Einzelausstellung
    EASTinternational 2004, Norwich Gallery, Norwich, England, (Katalog)
    „gleichzeitig“, Galerie Konrad Fischer, Düsseldorf, mit J. Albers u. L. Pompa
    „Madame Réalité“, E-Werk Hallen für Kunst, Freiburg
    „Natürlichkeit- Künstlichkeit“, Kunstverein Ahlen, Westfalen, Einzelausstellung mit A. Streyl, (Katalog)
  • 2003
    „Solo Mortale“, Kunstverein Kassel, Fridericianum, (Katalog)
    „Mach mir ein Bild von mir“, Kunstverein Bochum, Einzelausstellung
    „Re: Figurative“; Gahlberg Gallery, McAninch Arts Center, Glen Ellyn, USA, (Katalog)
  • 2002
    „Brush“, Galerie enders-projects, Frankfurt a. M.
    „Private Öffentlichkeit“, ein Projekt der Städtischen Galerie im Museum Folkwang an Orten im öffentlichen Raum, Essen, (Katalog)
    Projekt „hellgruen“, Euroga, Stadt Düsseldorf, (Katalog)
  • 2001
    „No Dogma“, Galerie Hoffmann, Paris
    „Everything is alright“, Galerie enders-projects, Einzelausstellung mit Maria Pask, Frankfurt a. M.
    „Big Jim and friends“, Förderverein Aktuelle Kunst,Münster, Einzelausstellung
    „Badischer Kunstpreis“, Museum Baden, Solingen, (Katalog)
    „Attention please“, Leopold-Hoesch-Museum, Düren
    „Interieur-Exterieur“, Galerie Six Friedrich & Lisa Ungar, München
  • 2000
    „Trendwände“, Kunstraum Düsseldorf
    „Threesome“, Begane Grond, Utrecht, Niederlande
    Schloss Ringenberg, Stipendiatenausstellung, Hamminkeln
    „Hanky-Paintings“, Galerie von der Milwe, Aachen, Einzelausstellung
  • 1999
    Zwischenraum-Galerie, Münster
  • 1997
    Ida-Gerhardi-Preis, Lüdenscheid
  • 1995
    Internationale Kunstausstellung Hiroshima (Japan),Jahresgaben, Aachener Kunstverein

Schröder Jana

Sunbeam in the Glasshouse

Jana Schröder

Vita

  • 1983 geboren in Brilon
  • 2005 – 2009 Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Albert Oehlen
  • 2009 Akademiebrief, Meisterschüler
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

  • Sunbeam in the Glasshouse
    2011
    Everything you ever liked about your mother, 15 Howie Street / London / UK / G
  • 2010
    Addition and Substraction, 304 days / Vancouver / Kanada / G
    JANA SCHRÖDER gegen ANDREAS PLUM, GSK / Düsseldorf / G
    JANA SCHRÖDER gegen LUTZ DRIESSEN, GSK / Düsseldorf / G
    JANA SCHRÖDER gegen THE WARHAUS, Kuratiert von der GSK in Zusammenarbeit mit Galerie Warhus Rittershaus / Düsseldorf / G
    Gründung der GSK – Gesellschaft für streitorientierte Kulturforschung
  • 2009
    Rundblick, Temporary Gallery / Köln / G
    Small Obsessions, Notfamousyet / Oxford /
    PAINTING ON THE MÖVE, Kuratiert von Albert Oehlen, Wiensowski & Harbord / Berlin / G
    Von D nach B mit Fs, KMA70d / Berlin / G Vandel 3, Berlin / G
    Dolce Standards, Maverick / Köln / G
  • 2008
    Staffellob, Projektraum Grassereins / München / G
  • 2007
    Bye, bye acapulco, Kunstraum Acapulco / Düsseldorf / G
    The Great Show, Atelier Ostrowski / Köln / G

Schroeter Stefanie von

Sunbeam in the Glasshouse

Stefanie von Schroeter

 

Frühlingsknochen, 2011

Vita

  • 1971 geboren in Karlsruhe
  • 1993-1998 Textilstudium an der FH für Kunst und Design Hannover
  • 1998-2003 Kunststudium an der Kunstakademie Düsseldorf mit Meisterschüler von Helmut Federle
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf und Berlin

Ausstellungen

  • Sunbeam in the Glasshouse
  • 2011
    „Dorothea“, Galery Modern and Acient (G), London/ England
    „4 zeigen Bilder“, WWU Projektraum der Sammlung Philara(G), Düsseldorf
  • 2010
    „December Waltz2“, Kunst in Kreuzberg mit J. Jordan (E), Berlin
    „Düsseldorf“,Galerie im Regierungsviertel I forgotten Bar (G), Berlin
    „Ayran and Yoga” ,1st Berlin Kreuzberg Biennal 2010 (G),Berlin
  • 2009
    “The whole place is dark”, Cultur Center Zamek,s (G),Breslau / Polen
    „Whoooo“, Rosengarten (G) , Berlin
    „December Waltz“ ,Parkhaus / Künstlerverein Malkasten mit J.Jordan(E), Düsseldorf
    „o.T.“, Kunsthaus Höherweg mit Anja Garg (E),Düsseldorf
  • 2008
    „15“, Charety Versteigerung Sothebys(G), Hamburg
  • 2007
    „Hotel Kerberos“, KIT Projekt Kunsthalle Düsseldorf (G), Düsseldorf
    „Vom Glück der Unvernunft“ ,Galerie Appel (G),Frankfurt
    „schwarzweiss-zwei“ Parkhaus/ Künstlerverein Malkasten(G), Düsseldorf
  • 2006
    „Hotel Kristall“ , Galerie Aurel Scheibler (G),Köln
    „Netto“ ,Zimmerstraße mit Elke Nebel (E) ,Düsseldorf
  • 2005
    „Bilder aus Düsseldorfer Ateliers“ IKOB Museum zeitg. Kunst (G) , Eupen/Belgien
  • 2004
    “This Time Painting”, Herzliya Museum of Contemporary Art (G), Herzliya / Israel
    “Clara,Erika and Frida”,Galerie Ruth Leuchter (E), Düsseldorf
    „o.T.“,BraVO mit Shila Khatami u. Sabine Boehl (G) ,Düsseldorf
  • 2003
    „Die Neue Düsseldorfer Malerschule“ Museum Haus Lange (G), Krefeld
  • 2002
    „o.T.“ ,Villa de Bank Kunststiftung(G),Enschede/Holland
  • 2001
    „Emprise Art Award 2001“,NRW Forum(G),Düsseldorf

Seit 2009 vertreten in der Sammlung Kunst aus NRW/ Reichsabtei Aachen Korneliemünster

Internetwww.stefanievonschroeter.de

Schulze Max

Regarding Düsseldorf 1

Max Schulze

o.T. 2005, Öl auf Nessel, 145 x 230 cm

Vita

  • geboren 1977
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Jörg Immendorff

Ausstellungen

Internet: www.max-schulze.de

Schwenk Liv

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen
Regarding Düsseldorf 6

Liv Schwenk

Vita

  • 1984 geboren in Filderstadt, Deutschland. Nationalität: Deutsch/USA
  • 2005-2006 „Academy Year“ am ECLA (European College of Liberal Arts, Berlin)
  • Seit 2006 Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf in der Klasse Prof. Georg Herold

Ausstellungen

  • 2014
    BLENDED GENERATIONS, 701 e.V. , Köbogen, Düsseldorf
  • 2013
    „die Gebrochene Mitte“, Studio Roh, Düsseldorf (G)
    Der rhein-verlag im SSZ Süd, Köln (G)
  • 2012
    „W1111“, transmission e.v., Düsseldorf (G)
    „good bye 1234“, Portland, OR, USA (E)
  • 2011
    Regarding Düsseldorf 6, 701 e.V., KIT Kunst im Tunnel, Düsseldorf
    Einzelausstellung im „Parkhaus im Malkastenpark“, Düsseldorf
    „Die Freude der Schiffbrüche“, Gruppenausstellung in der Filmwerkstatt Düsseldorf
    BYOB Bonn, Gruppenausstellung im Kunsthistorischen Institut der Universitat Bonn
    Teilnahme an der Gruppenausstellung „Füßescharren“ mit der Performance „Oh Entropie“, Botschaft/Foyer, Düsseldorf
  • 2010
    Live Performance „CUT“ in der „Oktoberbar“, Düsseldorf
    „Kommt doch“, Gruppenausstellung der Klasse Herold, Atelierhaus Walzwerk, Düsseldorf Reisholz
    „Video Art from Germany“ , Gruppenausstellung im KCAC (Kathmandu Contemporary Arts Center), Kathmandu, Nepal
  • 2009
    „zweimal dreimal am tag“, Einzelausstellung, reinraum e.v. Düsseldorf
  • 2008
    „Sculptures“, Gruppenausstellung im Ministerium fur Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie NRW, Düsseldorf

Sender Pascal

FABRIC OF ART

Pascal Sender

*1988 in Locarno, Schweiz, lebt und arbeitet in London

Von 2006-13 studierte Pascal Sender an der Kunstakademie Düsseldorf. Er beendete sein Studium mit Akademiebrief als Meisterschüler bei Peter Doig. Seit 2018 studiert er an der Royal Academie School, London.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Sieverding Katharina

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

Katharina Sieverding

Vita

  • geboren 1944 in Prag
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Katharina Sieverding studierte von 1963 bis 1964 an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg und von 1964 bis 1967 bei Teo Otto in der Bühnenbild-Klasse an der Kunstakademie Düsseldorf. 1967 wechselte sie in die Klasse von Joseph Beuys, wo sie ihr Studium als Meisterschülerin im Jahr 1972 abschloss. Zwischen 1972 und 1988 reiste sie in die USA, nach China und in die Sowjetunion. Von 1992 bis 2007 hatte sie eine Professur an der Hochschule der Künste Berlin inne,  2007 -2008 lehrte sie an der Universität Witten/Herdecke und von 2008 bis 2013 an der Akademie der Bildenden Künste Wien.

Seit 1975 arbeitet sie mit Großfotografie. In ihren Werken befasst sich Sieverding mit dem Zusammenhang zwischen mikroskopischen und makroskopischen, individuellen und globalen Prozessen. Sie gehört zu den Pionieren einer Erweiterung der Ausdrucksmöglichkeiten des Mediums Fotografie. Ihre seriellen Fotofolgen sind sowohl Ausdruck von Reflexionen zur eigenen Identität als auch Stellungnahme zu politisch-gesellschaftlichen Fragen. Sie zählt zu den herausragendsten Künstlerinnen der Gegenwart. Mit großformatigen Fotoarbeiten erneuerte Katharina Sieverding das künstlerische Potential der Fotografie.

Ausstellungen

Für die Ausstellung BLENDED GENERATION wurde von Katharina Sieverding die Künstlerin Pola Sieverding eingeladen.

 

 

Sieverding Pola

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

Pola Sieverding

Vita

  • Studium an der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh, am Surikov Institut in Moskau und
  • 2007 Meisterschüler bei Stan Douglas an der Universität der Künste Berlin
  • lebt und arbeitet in Berlin

Pola Sieverding is a visual artist working in the field of lens based media. She lives and works in Berlin and studied at the University of the Arts Berlin, CMU Pittsburgh and Surikov Institute Moscow. She was a visiting lecturer to the Academy of Art Palestine in Ramallah and is now teaching at the Academy of Fine Arts Munich.

In 2008 and 2014 she received grants by the State of Berlin.
With photography, video and sound she investigates the physical body as bearer of historical narratives that shape a contemporary discourse on the social body. By defining the body linguistically; as an alternative to words, she exploits the classical ideal of the body as locus of pleasure and power. She is attracted to extremes and socialized emotions, something felt when the body switches between looking and being looked at, touching and being touched. Her images explore the body as an expressive element, the way we alter our behavior when we feel ourselves to be acting, performing of just being.

www.polasieverding.com

Ausstellungen

 

SOLO

2016
„IKON“, European Month of Photography, Berlin, DE;
„The Epic“, Neuer Aachener Kunstverein, Aachen, DE
2015
„TABLEAU“, Anna Jill Lüpertz Gallery presents Pola Sieverding, Berlin, DE;
„ARENA“, Anna Jill Lüpertz Gallery, Berlin, DE
2014
„GRANDS ENSEMBLES“, BOX Freiraum, Berlin, DE
2012
„CROSS METROPOLIS MACHINE/CLOSE TO CONCRETE“, BRAENNEN, Berlin, DE;
„CROSS METROPOLIS MACHINE“, Galerie Kostka, Prag, CZ
2011
„CLOSE TO CONCRETE“, Lumiar Cité, Lissabon, PT
2010
„Never mind about the six feet, let’s talk about the seven inches“, Galerie Lena Brüning, Berlin, DE;
„RHIZOMA“, TÄT, Berlin, DE
2009/2010
„Figures of Affect“, Friederike Hamann und Pola Sieverding, Galerie Campagne Première,
Berlin, DE
2009
„Cadavre Exquis“, Galerie Lena Brüning, Berlin, DE

 

GROUP

2016
“Artists against Aids”, Bundeskunsthalle, Bonn, DE; “Von den Strömen der Stadt”, Museum Abteiberg, Mönchengladbach, DE;
“The Self”, Dubai Photo Exhibition, Dubai, AE
2015
“History is a Warm Gun”, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin, DE
2014
“La Bienal de la Imagen en Movimiento”, Buenos Aires, AR;
“LOVE AIDS RIOT SEX”, neue Gesellschaft für bildende Kunst, Berlin, DE;
“The Undulation of Something Faintly Familiar”, Anat Ebgi Gallery, Los Angeles, US
2013
“Hélio Oiticica – Penetrável PN 14”, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt, DE; “BERLIN:STATUS”, Künstlerhaus Bethanien, Berlin, DE
2011
“Hot Spot Berlin”, Georg Kolbe Museum, Berlin, DE;
2010
 “The Green Valley Disaster”, Tate Modern, London, GB;
“No more daughters and heroes”, Aram Art Goyang Cultural Foundation, Seoul, KR
2009
“I’M AFRAID. IT IS HUNGRY. IT IS IMMORTAL.”, Art in General, New York, US
2007
“Hardcore Glamour”, Kunstraum Bethanien, Berlin, DE
2002
“wundermaschine”, Museum für Photographie, Braunschweig, DE

Sievers Nils

Sunbeam in the Glasshouse

Niels Sievers

Vita

  • geb. 1979 in Niebüll
  • 2002 bis 2008 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Immendorff.
  • 2007 Jörg Immendorff Meisterschüler
  • lebt und arbeitet in Berlin

Preise und Stipendien

  • 2008 Reisestipendium des Landes NRW
  • 2009 Erwine Steinblum Stipendium, Arbeitsaufenthalt in Johannesburg

Ausstellungen

  • Sunbeam in the Glasshouse
  • 2011
    „there is no end my friend“ Galerie e105 Studio Bonn (G)
    „art cologne“, Galerie Löhrl (G)
    „inter deum et diabolum semper musica est“ Minken & Palme, Berlin (G)
  • 2010
    „Alles/Nichts/Oder“ Galerie Koal Berlin (G)
    „night on earth“ Radius-Verlag Stuttart (E)
    „Landschaften“ Leipzig (G)
    „hotmaschini Kunstkanone“ (G) Köln
    „art cologne“ Galerie Löhrl (G)
  • 2009
    „4falt“ Richard Haizmann Museum Niebüll (G)
    „Werkschau I“ Kunstraum Sylt-Quelle (G)
    „Art Forum Berlin“ Galerie Löhrl (G)
    „art cologne“ Galerie Löhrl (G)
  • 2007
    „Back in Black“ Acapulco Düsseldorf (E),
    „Von Pferden und Affen“ Museum Ludwig Koblenz(G)

Internetwww.nielssievers.de

Sokhranski Leonid

REFLEXIONEN Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster
Regarding Düsseldorf 2

Leonid Sokhranski

Vita

  • lebt und arbeitet in Düsseldorf
  • 1971  geboren in Moskau
  • 1988 – 1993 Studium der Bildhauerei, Stroganowskoe Kunsthochschule bei Prof. N.B.Nikogosian und Prof. A.N. Burganov, Moskau
  • 1997- 2004 Kunstakademie Düsseldorf, Meisterschüler von Prof. Klaus Rinke
  • 1998 Hedwig & Robert Samuel-Stiftung, Düsseldorf
  • 2007 Stipendium der AZB (Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauer), Gasmesserhaus, Zürich CH

Ausstellungen

Einzelausstellungen

  • 2011
    Idiot baker *2#, Gallery Paperworks Moskau
  • 2010
    Vita nova, Gallery Paperworks Moskau
  • 2007 
    Galerie Thomas Flor, Düsseldorf
    Staatsgalerie für angewandte Kunst, Smederevo, Serbien (Kat)
  • 2003
    Pallenberg, Center, Berlin

Gruppenausstellungen

  • 2014  
    “Attitudes “ gallery Artkate   Berlin, Germany  (cat)
    „Duo Est“ ,Berlin, Germany
    Zabitaia woina   Moscow,  Russia (cat)
    Black Market,   Berlin, Germany
    wins season,    Moscow,  Russia
    Malevich cosmos, Moscow,  Russia
  • 2013
    with Gregory Eltringham, SPAM CONTEMPORARY, Duesseldorf
    OpenART, International Contemporary Art Exhibition Örebrö,  Sweden  (kat)
    Ten Wremeni,  Museum Zarizino,  Moscow,  Russia (kat)
    Goz Zakaz, Gallery Winzavod,  Moscow,  Russia
  • 2012
    Progulka Hudojnikov, (Action),  Moscow  Russia
    Spalnij Raion, Winzavod Exhibition Center,  Moscow,  Russia
    The boy stands, Girls are running around, Gallery Felix Ringel,  Duesseldorf,  Germany
  • 2010
    Mertwie Duschi, Tote Seelen,  Moscow,  Russia (kat)
    Blitz, ALFA Gallery,  Paris,  France
    Alla Gloria Militar,  Aircraft Gallery,  Bratislava,  Slovakia  (kat)
  • 2009  
    SPUTNIK ART FOUNDATION  Moskau
  • 2008  
    Suspended,  Neues Kunstforum Köln (Kat)
    Oberirdisch,  Ausstellungsraum Winzawod,  Moskau (Kat)
    Fresh Blood, Gallery Volker Diehl & Gallery One, Moskau (Kat)
  • 2007
    Regarding Düsseldorf 2, 701 e.V., arteversum, Düsseldorf

Sornsongkram Atit

Sunbeam in the Glasshouse

Atit Sornsongkram

Vita

lebt und arbeitet in Bangkok/Thailand

1981 geboren in Bangkok / Thailand

bis 2014 Studium am King Mongkut’s Institute of Technology in Bangkok Thailand

Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Hubert Kiecol und Andreas Gursky

 

 

Einzelausstellungen

2016    Galerie VER, Bangkok

 

Gruppenausstellungen

2017    Strauss ist raus, 701 e.V. , Düsseldorf

2016    Pestalozzi, Wuppertal

Hidden Traces, Antichambre, Düsseldorf

2015    MOSQUITO IN THE BUILDING, KMITL, Bangkok

2014    SPAGAT, Gallery A3, Moskow

EN EL CASTILLO, MIAC Castillo de San Jose, Lanzarote

Overbeckstrasse, Overbeckstr 2

Fiebach, Minninger, Köln

2013    Life And Death, Studio ROH, Düsseldorf

KLASSE GURSKY STELLT AUS, Hiyoshi Raiôsha Galerie Tokyo

art – hoc  Stahlwerk, Düsseldorf

2010    Evaporation 2, Daegu South Korea

Stockwerk 12, Intercontinental Hotel, Düsseldorf

2009    Heisse Kartoffel, Barom Gallery in Seoul W’University South Korea

2008    Evaporation, in Vaseline, Düsseldorf

 

Internet: http://www.atitsornsongkram.com/

Špan Nika

REFLEXIONEN Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster

Nika Špan

Vita

  • lebt und arbeitet in Düsseldorf
  • 1967 geboren in Ljubljana, Slowenien
  • 1992 Abschluss der Malerei an der Kunstakademie in Ljubljana
  • 1996 Abschluss des Post-Diplom-Studiums der Bildhauerei an der Kunstakademie in Ljubljana
  • 1994-97 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
  • 1994 DAAD Stipendium
  • 2006 Förderpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf

Ausstellungen

Einzelausstellungen und Projekte:

  • 2012 
    Self Timer, Likovni salon, Zavod Celeia, Celje, Slowenien
    di.Vitrine, Bilker-Bahnhof, Düsseldorf
  • 2010
    The Big Sleep. pole-position, Galerija Gregor Podnar / Project Space, Ljubljana, Slowenien
  • 2008  
    Pollution in Art, SCCA, Ljubljana, Slowenien
  • 2006
    Förderpreis des Landeshauptstadt Düsseldorf, Kunstraum, Düsseldorf
  • 2005 
    The Big Sleep, Galerija Gregor Podnar, Kranj, Slowenien
  • 2003 
    State Of The Air, Galerija Kazamat, HDLU, Osijek, Kroatien
  • 1998
    Sold Works, Mala Galerija, Moderne Galerie, Ljubljana, Slowenien
  • 1996 
    Kunstakademie Düsseldorf/ alles ausser Readymade, Kunstforum International, no.133
  • 1996
    Reproduktion der Information, ALU, Ljubljana, Slowenien
  • 1994 
    Tor, medienprojekt im urbanen Raum, Ljubljana, Slowenien
  • 1993
    Bilder-Ausstellung, Galerija Škuc, Ljubljana, Slowenien
    Gruppenbildnis mit A., Mali salon, Jakopičeva galerija, Ljubljana, Slowenien

Gruppenausstellungen (Auswahl):

  • 2014 
    Approach to Realities, Kunstraum, Düsseldorf
  • 2013  
    30. Internationale Grafikbiennale, Moderne Galerie, Ljubljana, Slowenien
    Workshop Approach to Realities, Organ house, Chongqing, China
  • 2012  
    Bald der Frühling, 100 Jahre slowenische Kunst, UGM, Maribor, Slowenien
  • 2011 
    Gegenwart und Anwesenheit, Museum Moderne Kunst Metelkova, Ljubljana, Slowenien
    Geschichten im Gange, Regional Museum Celje, Slowenien
    Idee für Leben, 6. Triennale der modernen Kunst, Moderne Galerie, Ljubljana, Slowenien
  • 2010  
    Heimat/Domovina, MMKK, Klagenfurt, Österreich
  • 2009
    Guggenheim Krištan, Zell/Sele, Österreich
  • 2008 
    Tales about Perception, Maerz Galerie, Linz, Österreich
    Museum auf der Strasse, Moderne Galerie, Ljubljana, Slowenien
    Nichtzentrale Domänen: Slowenische Videokunst nach dem Jahr 2000, Moderne Galerie, Ljubljana, Slowenien
  • 2007
    Like To Like, Galerija Gregor Podnar, Berlin
  • 2006  
    DAMEN_WAHL, Wolfsberg castle, Wolfsberg, Österreich
    Körperchen, Medienwerkstatt, Wien, Österreich
  • 2005
    Projekt Migration, Kölnischer Kunstverein, Köln
    Territorien, Identitäten, Netze; Slowenische Kunst 1985-1995, Moderne Galerie, Ljubljana, Slowenien

Staack Jürgen

Nach dem Sputnik

Jürgen Staack

Vita

  • geboren 1978 in Doberlug-Kirchhain
  • 2002-2008 Kunstakademie Düsseldorf bei Thomas Ruff
  • 2003 Gründung der Künstlergruppe Fehlstelle
  • seit 2006 Meisterschüler von Thomas Ruff
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

Stachon Natalia

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

Natalia Stachon

Vita

  • geboren 1976 in Katowice (Polen)
  • lebt und arbeitet in Berlin

Ausbildung

  • 1997-02 Communication/Hochschule für bildende Künste Hamburg
  • 2001/02 Photography/Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich Visual
  • 2002-04 Fine art studie/ Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Pia Stadtbäumer
  • 2004 DAAD – Postgraduiertenstipendium, Switzerland
  • 2010 EHF 2010 fellowship, Konrad Adenauer Stiftung, Berlin

Ausstellungen

Stadtbäumer Pia

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

Pia Stadtbäumer

Vita

  • geboren 1959 in Münster
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

 Pia Stadtbäumer studierte von 1981 bis 1988 an der Kunstakademie Düsseldorf. In diesem Zeitraum erlangte sie 1986 bei Prof. Alfonso Hüppi ihren Status als Meisterschülerin. Von 1996 bis 1997 dozierte sie als Gastprofessorin an der Akademie der Bildenden Künste München. Seit 2000 ist sie Professorin an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Bereits zu Beginn ihrer bildhauerischen Arbeit widmet Stadtbäumer sich dem Verhältnis von Figur zum Raum, ihr Material ist dabei vielfältig: von Gips und Blei über Papier, Filz, Watte bis zu Wachs. Durch das Werk zieht sich die auffällige Spannung zwischen der zugänglichen naturalistischen Darstellung und der Abweichung von dieser. Skulpturen und Rauminstallationen sind darauf angelegt, Erwartungen, Wissen und Wahrnehmung vermeintlich bekannter Figur-Raumbezüge durch Verwirrung zu enttäuschen. Insofern setzt Stadtbäumer zwar bei der figürlichen Darstellung an, rückt jedoch nicht die abbildhafte Ebene, sondern vielmehr eine prototypische Form ins Visier, von der aus sie Abweichungen erprobt.

Ausstellungen

Für die Ausstellung BLENDED GENERATIONS wurden von Pia Stadtbäumer die beiden KünstlerInenn Natalie Stachon und Max Frisinger eingeladen.

Stamer Marc

Regarding Düsseldorf 1

Marc Stamer

Vita

  • geboren 1977
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Jörg Immendorff

Ausstellungen

Staschik Henry

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

Henry Staschick

Vita

  • Geboren 1981 in Darmstadt
  • Lebt und arbeitet in Karlsruhe

Ausbildung

  • 2007 – 2012 Studium der Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe bei Professor Harald Klingelhöller
  • 2011 Gastsemester an der Accademia di belli Arti in Mailand, bei Professor Gianni Caravaggio
  • 2012 – 2013 Meisterschüler bei Professor Harald Klingelhöller

 

Auszeichnungen und Preise

  • 2010 – 2013 Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2010 Preis der Heinrich Hertz Gesellschaft

Ausstellungen

  • BLENDED GENERATIONS, 701 e.V., Köbogen
  • 2010
    Der unaufhaltsame Aufstieg von Draufgängern und Flaschen, Städtische Galerie Karlsruhe kuratiert von Meuser
    Neue Malerei, Gruppenausstellung Galerie Genscher in Hamburg kuratiert von Max Frisinger
    Suckerburgh, Gruppenausstellung Alte Diamantenbörse in Frankfurt a.M. kuratiert von Wolfgang Luy
  • 2011
    Amore é non Amore, mit Felix Oehmann, Plan b in Freiburg
    Borderliners, Gruppenausstellung, der Kunstraum Morgenstrasse zu Gast im badischen Kunstverein in Karlsruhe
    17 x 4, Gruppenausstellung, der Kunstraum Morgenstrasse zu Gast im badischen Kunstverein in Karlsruhe
  • 2012
    Five in a row, der Kunstraum Morgenstrasse zu Gast bei Deuxpiece in Basel
    Die Taschen voll Sand, Gruppenausstellung Galerie Jocelyn Wolff in Paris, kuratiert von Katinka Bock
    Diplomrundgang an der Kunstakademie in Karlsruhe
  • 2013
    TOP 13, Meisterschülerausstellung der Kunstakademie Karlsruhe im Kunstverein und E-Werk in Freiburg, kuratiert von Leni Hoffmann
    Tu, io, noi. Mit Max Arnold, V8 in Karlsruhe

Stephan Kara

FABRIC OF ART

Kara Stephan

*1991 in Flensburg lebt und arbeitet in Iserlohn

Kara Stephan absolvierte von 2008-11 eine Ausbildung zur Theatermalerin an der SH-Landestheater GmbH sowie von 2014-15 eine Ausbildung zur Holzbildhauerin an der Werkkunst- schule Flensburg. Von 2015-19 studierte sie Bildhauerei/ Plastik an der HBK-Essen bei Prof. Yevgeniya Safronova und Prof. Milo Köpp (Bachelor of Fine Arts). 2011 erhielt sie eine Begabtenförderung der IHK Flensburg, sowie den ‚Kai-Uwe von Hassel Förderpreis 2011‘ und den Baden Baden Award Event und Medien. 2016 erhielt sie die Künstlerförderung C.A.R. Contemporary Art Ruhr und wurde 2018 nominiert für den Förderpreis der HBK Essen.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.karastephan.de

Stoya Jörn

Regarding Düsseldorf 3

Jörn Stoya

Vita

  • 1957  in Lüneburg geboren
  • 1978 – 84 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
  • diverse Ausstellungen im In- und Ausland
  • 2006-2008 Professur für Malerei an der Kunsthochschule Kassel
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

Stoyanova Kristina

Regarding Düsseldorf 2

Kristina Stoyanova

Vita

  • 1977 geboren in Karlovo/Bulgarien
  • 1999 Literatur- und Sprachwissenschaft an der Sofioter Universität, Sofia
  • 2004 Kunstakademie Mainz bei Prof. Winfried Virnich
  • seit 2005  Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rita McBride

Ausstellungen

Straßburger Henning

Regarding Düsseldorf 2

Henning Straßburger

Vita

  • 1983 geboren in Meißen
  • 2002-05 Hochschule für Gestaltung Offenbach a.M., Klasse Prof. Adam Jankowski
    Johannes-Moosbach-Stipendium
  • 2005-06 Hochschule der Künste, Berlin, Klasse Prof. Daniel Richter
  • seit 2006 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Albert Oehlen
  • lebt in Düsseldorf

Ausstellungen

Stricker Monika

Regarding Düsseldorf 1

Monika Stricker

Vita

  • geboren 1978
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rita McBride

Ausstellungen

Stricker Thomas

Regarding Düsseldorf 3

Thomas Stricker

Vita

  • 1962 in St.Gallen geboren
  • 1986-93 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
  • 1991 Meisterschüler bei Prof. Klaus Rinke
  • 1994 Peter Mertes Stipendium Bonner Kunstverein
  • 1996 Förderpreis für Bildende Kunst der Stadt Düsseldorf
  • 1997 Arbeitsstipendium des Kunstfonds e.V. Bonn
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

  • 2008
    Regarding Düsseldorf 3
  • 2007
    „LandArbeit07 – Kunstprojekt für einen Ort“, Heinde (Kat)
  • 2005
    „Parklandschaften“, Projekte im öffentlichen Raum in Lüdenscheid
  • 2004
    „Heimspiel“ Kunstmuseum und Kunsthalle St.Gallen
    „Privatgrün“, Kunstraum Fuhrwerkswaage, Hausgarten, Köln (Kat)
  • 2003
    „Skulptur Biennale Münsterland 2003“ (Kat)
    „Sculpture by the sea“, Tamarama Beach, Sydney, Australien (Kat)
  • 2002
    „media_city Seoul“, Museum of Art, Seoul, Südkorea (Kat)
  • 2001
    „Plug-In“, Westfälisches Landesmuseum Münster (Kat)
    „Medley“, Galerie Thomas Taubert, Düsseldorf
    „Förderprogramm junger Künstler“ Art Cologne, Köln (Kat)
  • 2000
    „Aussendienst“ Kulturbehörde und Kunstverein in Hamburg (Kat)

Projekt im öffentlichen Raum (Auswahl)

  • 2007
    „Primary Schoolgarden Kalkfeld“, Namibia
  • 2005
    „Impluvium“, Neues Finanzamtszentrum Aachen
  • 2002-2004
    „blüht es oder blüht es nicht?“, Skulptur-Biennale-Münsterland 2003
  • 2001
    „mehr als siebenzehntel“ Internationaler Seegerichtshof Hamburg
    „Das Land fliesst wirklich“, Kanal/Wasser-Bauamt Düsseldorf und Kivaa, Kenia.
  • 2000
    „Die Meteoritenwerkstatt“ Alstervorland, Hamburg
  • 1999
    „und sie dreht sich doch“, Heilpädagogische Schule Flawil (CH)

Studio Beisel – Kajetan Skurski u. Laurenz Raschke

THRESHOLDS -Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof

701 e.V. THRESHOLDS_ Studio Beisel. Foto Katja Illner

Studio Beisel

Kajetan Skurski

(*1991 in Gdynia, Polen).
Studierte zunächst Semitistik an der Freien Universität Berlin. Von 2011–2014 Regieassistenzen am Maxim-Gorki-Theater und der Schaubühne. Entstehung des Theaterprojekts im öffentlichen Raum “Bau Stück”, mit Einflüssen von Yael Ro- nen, Patrick Wengenroth, Armin Petras und Antú Romero Nunes. Von 2014–2019 Studium der Angewandten Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen, wo seit 2015 seine szenischen Arbeiten solo und mit Laurenz Raschke entstehen. 2017 Auslandsstudium und künstlerische Assistenz bei Kate McIntosh im Bergen International Theatre, Norwegen.

Laurenz Raschke

(*1989 in Halle/Saale).
Studierte zunächst Kommunikationsdesign an der Freien Hochschule in Mün- chen. Es folgen Theaterprojekte an den Münchner Kammerspielen sowie eine Schauspiel- und Bühnenbildausbildung am Jungen Landestheater Bayern. 2015 arbeitet er am Theater neben dem Turm in Marburg und als Visual Artist für die Band HOPE aus Berlin. Von 2017–2019 Studium der Angewandten Theaterwis- senschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

2018 entsteht die temporäre Probebühne „Studio Beisel” in Marburg, in der ein Jahr lang der städtische Raum zum Ausgangspunkt für Theaterstoffe wird. Er zeigt unter dem Namen “Studio Beisel” Schillers Räuber auf den internationalen Schillertagen in Mannheim. Weitere Projekte sind in Planung.

2019THRESHOLDS – Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof.

studiobeisel.com

Succo Chris

Regarding Düsseldorf 3

Chris Succo

Vita

  • 1979 geboren in Düsseldorf
  • seit 2003 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Georg Herold
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

  • 2007
    Ist das noch Luxus?, FirstFloor Contemporary, Düsseldorf

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • 2008
    Regarding Düsseldorf 3
    Cola Fanta Sprite, Bei Yvonne, Berlin
    Damit ihr wisst wie´s aussieht, KIK, Düsseldorf
    WG, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf
  • 2007
    ÖrlyWork and Friends, Pengland, Mainz
    Drawings 2, Aichi Prefectural University Museum, Nagakute- City, Japan
    Documensa, Universität Würzburg
    Drawings, Jikishiten Gallery, Nagoya- City, Japan
    ÖrlyWork, BlumenBlumen, Wien
    Meine Nachbarn waren begeistert, Kulturforum Alte Post, Neuss
    Supermarket Art- Fair, Stockholm, mit Koh-I-Noor
  • 2006
    Inventur, Buchpräsentation, Kunstraum Acapulco, Düsseldorf
    Wir waren mal Freunde gewesen, Gloria Halle Düsseldorf

Szczesny Sarah

Regarding Düsseldorf 1

Sarah Szczesny

Vita

  • geboren 1979
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rosemarie Trockel

Ausstellungen

Takato Shigeru

Regarding Düsseldorf 2

Shigeru Takato

Vita

  • 1972 geboren in Ohita, Japan
  • 1997 Abschluss, The University of Canterbury, Bachelor of Engineering (Civil) mit Honours, Christchurch, Neuseeland
  • 2002 Abschluss, The University of Auckland (Elam school of Fine Arts), Bachelor of Fine Arts (Fotografie), Auckland, Neuseeland
  • 2003-04 DAAD Stipendiat an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Thomas Ruff
  • 2005-06 Gaststudent an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Thomas Ruff
  • 2007 Aufbaustudium Kunsthochschule für Medien Köln
  • lebt in Düsseldorf

Ausstellungen

Tal R.

BLENDED GENERATIONS im Kö-Bogen

Tal R.

Ausstellungen

Für die Ausstellung BLENDED GENERATIONS wurden von Tal R die Künstler Ali Altin, Jochen Goerlach und Taka Kagitomi eingeladen.

Taylor Lee Thomas

Regarding Düsseldorf 1

Lee Thomas Taylor

Vita

  • geboren 1978
  • Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Georg Herold,
  • De Ateliers, Amsterdam

Ausstellungen

Theiß Christian

Es kippelt, aber wann

Christian Theiß

Geboren in Meerbusch 1988
Lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausbildung
2014

Akademiebrief & Meisterschüler
2006-2014
Studium der Freien Kunst, Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Rosemarie Trockel

Stipendien und Förderungen
2014/15         

Internationalen Förderprogramm Emerging Artists, Lepsien Art Foundation, Düsseldorf
2011
PwC Förderpreis „Junge Kunst aus der Akademie“, Düsseldorf
2009/10
Artist Residency, Cité Internationale des Arts, Paris (FR)

Einzelausstellungen
2020   

„RE IN AN KA RA“, Galerie Clages, Köln
2019
Projektraum Julia Ritterskamp, Düsseldorf
Äther, AEdT Düsseldorf
2018
Lek/Leck/Leg, Ausstellungsraum Raum 1, Düsseldorf
2017
Taking Measurements, Galerie Clages, Köln
2015
The item and its shadow, Galerie Clages, Köln
men like ghosts, Projektraum Neues aus dem Wald, Düsseldorf
TalismanN, Cecilien-Gymnasium Düsseldorf
2010 
Letztes Biest am Himmel, curated by M. Erntgens, Raum Oberkassel,  Düsseldorf

Gruppenausstellungen
2019        

To confess,one must tell lies, Galerie Clages, Köln
Follow Up, PricewaterhouseCoopers AG, Düsseldorf
Hambi Bleibt, Projektraum Neues aus dem Wald, Düsseldorf
2018
Wasser, Betlehem Kirche Meerbusch kuratiert von Isabelle von Rundstedt und  LindaNaji
2017
DIE GROSSE Kunstausstellung 2017, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
2015  
The Vacancy – 33 Rooms, 33 Artists, The Vacancy, Galerie Crone, Berlin
Grants – International Grant Program Emerging Artists, Lepsien Art Foundation, Düsseldorf
SPRING, Ausstellungsraum August 89, Berlin
First Flush, Bayer Kulturhaus, Leverkusen
2014  
Steady State, Kunstverein Duisburg
Sounds like lieberation of objects, Galerie Clages, Köln
2013    
Here Is Always Somewhere Else, Kasteel d’Aspremont-Lynden,  Oud-Rekem (BE)
You Are A Ghost vol.2, Gerresheimer Bahnhof, Düsseldorf
Rosebud, Galerie Teapot, Köln
Hans Schulte – Christian Theiß, Raum für vollendete Tatsachen, Düsseldorf
2012
Klasse Trockel stellt aus, Sammlung Philara, Walzwerk Düsseldorf
Drei Meter Geisterfahrt, Kunstverein Schwerte
Kino-Projekt der Klasse Trockel, Parallel Events Manifesta 9, Genk (BE)
Kuckucksnest, ArToll Kunstlabor e.V., Bedburg-Hau
Follow Up, PricewaterhouseCoopers AG, Düsseldorf
2011     
Ausstellungsprojekt für das Skyoffice, Düsseldorf
Karl Lagerfeld hat Hand und Fuß, Hebebühne, Wuppertal
Strippen, Reinraum, Düsseldorf
Follow Up, PricewaterhouseCoopers AG, Düsseldorf
2010   
Interim, Binterimstraße, Düsseldorf

https://christiantheiss.de/
Instagram: @christian_theiss

2020 Ausstellung Es kippelt, aber wann

 

Theissen Stefan

Regarding Düsseldorf 6

Stefan Theissen

Vita

  • geboren 27.10.1977 in Goch
  • wohnt und arbeitet in Düsseldorf

Ausbildung

  • 2001 Fachabitur für Design, Berufskolleg Rheinbach
  • 1998 bis 2001 Lehre zum Glas- und Porzellanmaler (Gesellenbrief)
  • 2004 bis 2006 Studium Grafik Design, Kunstakademie Artez Arnheim
  • 2006 bis 2007 Studium der freien Kunst, Kunstakademie Artez Arnheim
  • seit 2007 Studium der freien Kunst in der Klasse Tal R, Kunstakademie Düsseldorf

Ausstellungen

  • Regarding Düsseldorf 6, 701 e.V., KIT Kunst im Tunnel, Düsseldorf
  • 2011
    Mein Esel und ich, Kunstverein Pfaffenhofen
  • 2010
    NRW-Landesvertretung, Brüsse
  • 2009
    DasZeitung, Gruppenausstellung Düsseldorf
    „Warum man den Hummer in kochendes Wasser schmeißt“, Vedder Fine Arts, Düsseldorf, Einzelausstellung
  • 2007
    Wet Paint Expo, Artez Arnheim

Tretter Simon

FABRIC OF ART

Simon Tretter

*1989 in Bergisch Gladbach, lebt und arbeitet in Odenthal

Simon Tretter studierte von 2014-18 Kunst, Fotografie/Medienkunst an der HBK Essen, machte dort 2018 seinen Bachelor of Fine Arts bei Prof. Carsten Gliese, Prof. Milo Köpp und Prof. Dr. Sabine Bartelsheim. Er erhielt 2017 den 7. Essener Förderpreis sowie das Deutschland Stipendium und 2018 das Residenzstipendium ‚Future Lab – Kunst in neuen digitalen Räumen‘.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Tsend Gan-Erdene

FABRIC OF ART

Gan-Erdene Tsend

*1979 in Murun, Mongolei, lebt und arbeitet in Münster.

Gan-Erdene Tsend studierte von 1996-2001 an der Universität für Kultur & Kunst bei Prof. Ts. Narangerel in Ulaanbaatar in der Mongolei, von 2003-10 an der Kunstakademie Münster bei Prof. Hermann-Josef Kuhna (seit 2007 Meisterschüler) und schloss 2010 sein Studium mit Akademiebrief (Diplom Freie-Kunst) der Kunstakademie Münster ab. Seit 2018 ist er Dozent an der Akademie für Malerei in Berlin.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Ullrich Sophie

FABRIC OF ART

Sophie Ullrich

*1990 in Genf/ Schweiz, lebt und arbeitet in Düsseldorf
Sophie Ullrich studierte 2010 Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Köln, 2011 Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Eberhard Havekost und schloss 2018 mit Akademiebrief ihr Studium als Meisterschülerin von Prof. Eberhard Havekost ab.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.sophie-ullrich.com

Van Overeem Mark

Es kippelt, aber wann

Mark van Overeem

Ausbildung
1991-1995    
Königliche Akademie der Bildenden Künste, Den Haag
2000
Kurs HBO / KUO, Universität der angewandten Wissenschaften, Amsterdam und Arnhem

Stipendien und Förderungen
2018
Stipendium für etablierte Künstler, Mondriaan Foundation, Amsterdam
2015
Projektstipendium, Mondriaan Foundation, Amsterdam
Projektstipendium, STROOM Den Haag
2013
Aufenthaltsstipendium Israel, West Bank
Forschungsstipendium, STROOM, Den Haag
2012
Stipendium, Mondriaan Foundation, Amsterdam
2011
Forschungsstipendium, STROOM Den Haag
2008
Ausstellungsförderung, STROOM Den Haag
2002
Stipendium, Stiftung für Bildende Kunst, Design and Architektur
1996
Aufenthaltsstipendium New York City
1995
Zuid-Holland-Preis für Bildende Kunst

Einzelausstellungen
2015
GEM Museum for Contemporary Art, Den Haag
2013
“In One Hour”, zum Anlass der neuen Unterbringung, Ministry of Security & Justice and Ministry of the Interior & Kingdom Relations
2012
“Twin Time “, Vishal, Haarlem
“Going Merz“, Artspace 09, Groningen
2011
“Panautomaticum”, Villa de Bank, Enschede
“Smoking Infinity”, Galerie Marion de Cannière, Antwerpen
2010
“No Mirror No Painting”, Galerie Wit, Wageningen
2008
“The garden of the wall”, Heden, Den Haag

Gruppenausstellungen
2020
STUDIO DELFT, 5.3.1., Delft
2018
Stichting Ruimtevaart, Home #2
2016
BIG ART, Amsterdam
2013
“Lost Terrain”, Gallery Wit, Wageningen
RAW EXPO CHINA, Warehouse SANTOS, Rotterdam
2012
„Droste Effect“, Nieuwe Vide, Haarlem
“Operandi”, GEMAK, Den Haag
“HIGH LIGHTS” Artspace 09, Groningen
“Still Life”, Stedelijk Museum, Zwolle
Raw Art Fair / RawExpo, Rotterdam
2011
“The Wall the Space”, Mondrianhaus, Amersfoort
“Widescreen”, Museum Van Lien, Fijnaart
2009
“Notations of Rhythm and Space “, AkkuH, Hengelo
2008-2001
Art Amsterdam (Zeitgenössische Kunstmesse)
2007
LISTE KÖLN / ART COLOGNE, Köln

Sammlungen
ABP, Heerlen
Aegon, Den Haag
Akzo Nobel Art Foundation, Amsterdam
Gemeentemuseum Den Haag
Houthoff Buruma, Amsterdam
Heden, Den Haag
Verbeke Foundation, Kemzeke (B)

Webseite: www.markvanovereem.nl
Instagram: @markvanovereem

2020 Ausstellung Es kippelt, aber wann

Vandevorst A. F

VOM GEHEN IN VIELE RICHTUNGEN

A. F. Vandevorst

Vita

Nach ihrem Abschluss an der königlichen Akademie für schöne Künste in Antwerpen und einer Assistenz bei Dries van Noten gründete An Vandevorst zusammen mit Filip Arickx 1998 das Label A.F. Vandevorst.

Ausstellungen

2008
Vom Gehen in viele Richtungen

Neben der zweimal jährlich in Paris präsentierten Kollektion gibt es eine Sammlung von Projekten, Ausstellungen und Preisen: u.a. Präsentation der Arbeit im Metropolitan Museum of Art, New York; Kostümdesign für „Alice in Bed“ von Susan Sonntag für den New York Theatre Workshop; Kostümdesign für die Oper „Vèc Makropoulos“ für die Nederlandse Oper, Amsterdam; Beteiligung an der Ausstellung „Malign Muses“ im Victoria & Albert Museum, London und „Skin Tight“ im Museum of Contemporary Art, Chicago; Kurator der Ausstellung „KATHARINA-PROSPEKT“ für das Modemuseum MoMu, Antwerpen.

Voit Robert

Nach dem Sputnik

Robert Voit

Vita

  • geboren 1969 in Erlangen
  • 1993-1996 Fachakademie für Fotodesign, München
  • 1998-2001 Akademie der Bildenden Künste, München bei Gerd Winner
  • 2001-2005 Kunstakademie Düsseldorf bei Thomas Ruff
  • lebt in München

Ausstellungen

von Rudy Magdalena

FABRIC OF ART

Magdalena von Rudy

*1973 in Racibòrz/Ratibor (Polen), lebt und arbeitet in Wuppertal

Magdalena von Rudy studierte von 1995-2001 an der Kunstakademie Düsseldorf, seit 2000 als Meisterschülerin von Tony Cragg. 2009 war sie Gastprofessorin an der Wladyslaw-Strze- minski-Kunstakademie in Lodz (PL), seit 2019 ist sie Lehrbeauftragte an der Hochschule Düsseldorf und der Bergischen Universität Wuppertal. 2000 erhielt sie das Stipendium So- roptimist International, 2006 den 1. Preis des 12. Marler Video-Kunst-Preises, 2008 wurde sie nominiert für den Preis der Nationalgalerie Berlin für junge Kunst. 2009 erhielt sie eine Projektförderung des Filmlaboratoriums NRW, 2010 ein Stipendium der Kunststiftung NRW und 2015 eine Projektförderung der Film- und Medienstiftung NRW.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.magdalena-von-rudy.de

Vormann Anja/ Gunnar Friel

REFLEXIONEN Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster

Anja Vormann / Gunnar Friel

Vita

  • leben und arbeiten in Düsseldorf

Studium an der Bergischen Universität Wuppertal und der Kunsthochschule für Medien Köln bei Valie Export

  • 2003 Förderpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf
  • 2004 H.W. & J. Hector Kunstpreis der Kunsthalle Mannheim
  • 2006 Deutscher Videokunstpreis Marl
  • 2006 5th Biennal for Contemporary Art Busan, Südkorea
  • 2006 Internationaler Videokunstpreis Museum Abteiberg, Mönchengladbach
  • 2008 Stipendium Stiftung Künstlerdorf Schöppingen
  • 2009 Medienkunst Stipendium, Caixa Sa Nostra Fundación, Spanien
  • 2013 „Floating Stones“, Urbane Künste Ruhr
  • 2014 LOOP International Video Art Barcelona
  • 2014 „Positive Space“,Times Museum, Guangzhou, China

Ausstellungen

  • 2015
    Reflexionen – Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster, 701 e.V.

Internet: www.the-symptom.net

Wagner Jan

Regarding Düsseldorf 2

Jan Wagner

Vita

  • 1971 geboren in Weil am Rhein
  • 1992-98 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. M. Jetelová und Klasse Prof. Gerhard Merz
  • Meisterschüler von Prof. Gerhard Merz
  • 1998 Cité International des Arts, Paris
  • 2000 DAAD, Tokio
  • 2001-03 Postgraduierter an der Kunsthochschule für Medien Köln
  • 2004-06 Gastdozent an der Kunsthochschule für Medien Köln
  • lebt in Düsseldorf

Ausstellungen

Wehrmeister Viktoria

Regarding Düsseldorf 2

Viktoria Wehrmeister

Vita

  • 1968 geboren in Mexico-City
  • 1990-96 Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Irmin Kamp
  • 1997 Kulturförderpreis der Stadt Düsseldorf
  • 2001 Auslandstipendium des Landes NRW, London
  • 2007 Auslandstipendium Kunststiftung NRW, Mexico
  • lebt in Düsseldorf

Ausstellungen

Weisz Paloma Varga

VOM GEHEN IN VIELE RICHTUNGEN

Paloma Varga Weisz

Vita

  • 1966 geboren in Mannheim
  • 1987-1990  Ausbildung Holzbildhauerin Garmisch-Partenkirchen, Abschluß Gesellenprüfung
  • 1990-1998  Staatliche Kunstakademie Düsseldorf bei Tony Cragg and Gerhard Merz
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

  • 2008
    Vom Gehen in viele Richtungen
    Konrad Fischer Galerie, Berlin, Germany (E)
    „Paloma Varga Weisz“, Kunsthalle Wien, Wien, AU (E)
  • 2007
    „Paloma Varga Weisz“, Sadie Coles HQ, London, UK (E)
  • 2006
    „Paloma Varga Weisz“, Douglas Hyde Gallery, Dublin,Irland (E)
  • 2005
    „Chor“, Gladstone Gallery, New York, USA (E)
    „Paloma Varga Weisz“, Sadie Coles HQ, London, UK (E)
  • 2004
    Museum Kurhaus Kleve, Kleve (C) (E)
  • 2003
    „Stubai-Frau“ Konrad Fischer Galerie, Düsseldorf (E)
  • 2002
    „Big Trip“ Konrad Fischer Galerie, Düsseldorf (E)
    Castello di Rivara, Turin (E)
    Kunstraum Galerie der Stadt Schwaz, Tirol (E)

Westermeier Christoph

Regarding Düsseldorf 4
FABRIC OF ART

Christoph Westermeier

*1984 in Köln, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Christoph Westermeier studierte von 2004-10 an der Kunstakadmie Düsseldorf bei Prof. Christopher Williams (Meisterschüler). 2010 erhielt er das Peter-Mertes-Stipendium, Kunst- verein Bonn, 2011 das dHCS Stipendium, Kunstverein Düsseldorf sowie den Förderpreis NRW. 2014 erhielt er die Istanbul residency der Kunststiftung NRW, 2015 das Schloss Ringenberg Stipendium, 2016 die Moscow residency, Multimedia Art Museum Moscow sowie 2018 den Förderpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf. Zur Zeit hat er einen Lehrauftrag für Fotografie an der Bergischen Universität Wuppertal.

Ausstellungen (Auswahl):

(G = Gruppenausstellung, E = Einzelausstellung, K = Katalog)

  • 2019
    Ausstellung Fabric of Art
    – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal
  • 2016
    Kunsthaus NRW: „That’s how the light gets in“, Kornelimünster (G)
  • 2015
    Schloss Ringenberg: „I/K“, Hamminkeln, (G)(K)
    Museum für Gegenwartskunst Siegen: „Weder hier noch dort, weder Fisch noch Fleisch“, Siegen (G)(K)
    Hammerschmidt&Gadigau: „rocks“ (mit Martin Pfeifle), Erfurt (S)
    Stigter van Doisburg „Hijacking Karma #2.1”, Amsterdam (G)
    Gebert Stiftung: „Die Unendliche Bibliothek“, Rapperswil CH, (G)
  • 2014
    Kunststiftung NRW: „Let’s talk about the Bildungsbürger“, Istanbul TR (S)
    Galerie van Gelder: „Ali, Nino and the Numbers“, Amsterdam NL, (S)
  • 2013
    de Ateliers: „off spring“, Amsterdam NL, (G)(K)
    Coalmine: „Studioline”, Winterthur CH, (E)
    Kunsthaus I6: „Fenster.Fenster”, Freibrug (G)
    Westfälischer Kunstverein Münster: „There is no Place like Home“, Münster (G)
    Museum voor Moderne Kunst Arnhem: „Physical and Virtual Bodies“, Arnheim NL (G)
  • 2012
    Stedelijk Museum Bureau Amsterdam: „The Memories are Present“, Amsterdam NL (G) (K)
    BCC. „The Gap – die Lücke“, Frankfurt/Main (G) (K)
    Galerie Max Mayer: „The Early Walnut Period“, Düsseldorf (E)
    de Appel: „Three Artists Walk into a Bar…“, Amsterdam (G)
  • 2011
    Julia Stoschek Collection: „Number Five: Cities of gold and Mirrors“, Düsseldorf (G)
    Kunstverein Bonn: „CW – JM“ (mit Jan Meier), Bonn (E) (K)
    Kunstverein Düsseldorf: „Grisaille“, Düsseldorf (E)
    MAP – The Chain: „2 oder 3 Dinge die ich von ihr weiß“, Düsseldorf (G)
    Galerie Max Mayer: „Ein psycho-geographischer Plan“, Düsseldorf (G)
  • 2010
    Galerie Thomas Flor: „The Amen Break“, Düsseldorf (G)
    Parkhaus: „Flexy“ (mit Martin Pfeifle), Düsseldorf (E)
    Villa Romana: „Talking To Rocks“, Florenz (G)
  • 2009
    701 e. V.: „Regarding Düsseldorf 4“, Düsseldorf (G) (K)
    Malkastenpark, MAP: „parcours interdit“, Düsseldorf (G) (K)
  • 2008
    „fabrikations kabinett“, Galerie Januar,Bochum (E)
    „Dr. Rusche und der Spielmann”, FIRST FLOOR Contemporary, Düsseldorf (E) „damit ihr wisst wie`s aussieht“, KIK, Düsseldorf (G)
    „UNTER TAG (11min)“, Gloriahalle, Düsseldorf (G)
    „Offerte an die Fotoklasse“, Baustelle Schaustelle, Essen (G)
    „Alt + Jung“, Stadtmuseum Düsseldorf, Düsseldorf (G)
    „High Büro“, High Beam, Düsseldorf (G)
    „Fotofolgen“, HfbK Hamburg, Hamburg (G)
  • 2007
    „andergraunt“, KIK, Düsseldorf (G)
    „Die Kunst zu sammeln“, Museum Kunstpalast Düsseldorf, Düsseldorf (G)
    „Mit einem Weg zehn Wege sparen“, Parkhaus, Düsseldorf (G)
    „Thick cut“, KIK, Düsseldorf (G)
  • 2006
    „Stadtansichten“, Stadtmuseum Düsseldorf Düsseldorf (G)
    „Wand for Paul Smith“ (mit Martin Pfeifle), Hafenküche, Offenbach (E)

 

Lecture Performances

  • 2016
    Weltkunstzimmer: “Keine Angst vor der Vergrößerung”, Düsseldorf
  • 2014
    Kunstakademie Düsseldorf, Sparta X: “Im Land des Apfelbaums”, Düsseldorf
    InEnArt: “Walking”, Istanbul TR
  • 2013
    Museum voor Moderne Kunst Arnhem: “image conversation”, mit Rachel Niffenegger, Arnhem NL
    Kunstverein Düsseldorf: “Didaktische Disko”, mit E. Hermann, A. Pöhlmann, F. Rohden, Düsseldorf
  • 2012
    Stedelijk Museum Bureau Amsterdam: “Flying boxes“, Amsterdam NL
  • 2011
    Kunstverein Düsseldorf: “Beleuchtungskörper Bulletin“, Düsseldorf
  • 2009
    wg3zikb: “schöner scheitern”, Düsseldorf
  • 2007
    wg3zikb: “Ausrauschtausch”, Düsseldorf

 www.christophwestermeier.de

Wichlatz Zorah

FABRIC OF ART

Zorah Wichlatz

*1990 in Düsseldorf, lebt und arbeitet in Düsseldorf

Zorah Wichlatz studierte von 2011–18 Freien Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Katharina Grosse (Meisterschülerin)

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.zorahwichlatz.de

Willems Herbert

Regarding Düsseldorf 6

Herbert Willems

Vita

  • 1966 geboren in Kevelaer
  • 1991-1998 Studium Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Tony Cragg
  • 1997 Studium der Kunstgeschichte, Universität Köln
  • 2003 Residenzstipendium Herrenhaus Edenkoben
  • Seit 2009 Lehrauftrag in der Kunstakademie Düsseldorf (Assistenz Tony Cragg)

Ausstellungen

  • 2011
    Regarding Düsseldorf 6,
    701 e.V., KIT Kunst im Tunnel, Düsseldorf
  • 2010
    „Sommer“, Glashaus Düsseldorf
    Gruppenausstellung Galerie Holtmann, Köln
  • 2007
    Galerie Peter Tedden, Düsseldorf
  • 2004
    Center, Berlin
  • 2003
    Projektstand ART Frankfurt, Galerie Peter Tedden
  • 1998
    „7 Punkte“, Weeze „Dachumbau“, Brixton, London

Wissel Alexander

Regarding Düsseldorf 4

Alexander Wissel

Vita

  • 1983 geboren in Aschaffenburg
  • seit 2004 Kunstakademie Düsseldorf
  • 2004 – 2005 Klasse Oehlen
  • 2005 – 2006 Klasse Gostner
  • 2006 Ecole Nationale des Beaux-Arts Lyon (DFJW Stipendium)
  • seit 2007 Klasse Trockel (Kunstakademie Düsseldorf)
  • seit 2007 Manager der Musik Performance Gruppe Lederlust
    mit Moritz Fiedler (Auftritte im In- und Ausland)
  • arbeitet und lebt in Düsseldorf

Ausstellungen

  • 2009
    Regarding Düsseldorf 4
    Video on demand, open, Düsseldorf
  • 2008
    Junge Nacht (Projekt mit Peter Lober), museum kunst palast, Düsseldorf
    Gallery Hasen Prize Show, Philara Collection, Düsseldorf
    Interchange Part 1, University of Fine Arts and Music, Aichi (Japan)
  • 2007
    Filmfspiele Regarding Düsseldorf 2, 701 e.V., Düsseldorf
    more than human, Parterre, Düsseldorf
  • 2006
    The girls from yesterday (Projekt mit Matthis Bacht) clubruine, Düsseldorf Gegenwart gegenüber (Projekt mit Moritz Fiedler) museum kunst palast,
    Düsseldorf
    Grammaire de la ville (Projekt mit Eléonore Lebidois, Kuo Wei Lin und Axel Töpfer), Goethe-Institut Lyon
  • 2005
    I Will (Theaterprojekt mit u.a. Rosemarie Trockel, Jutta und Thilo Riedel, Andreas Reihse, Thea Djordjaze, Marjorie Jongbloed und anderen Studenten der Rosemarie Trockel Klasse) Stadtmuseum und Schauspielhaus Düsseldorf

Xiong Xu Guo

FABRIC OF ART

Xu Guo Xiong

*1971, lebt und arbeitet in Putian, Provinz Fujian, China

1991 studierte er an der Beijing Painting Academy und bei Zhang Renzhi. Er absolvierte das Institute of Fine Arts and Painting der China Academy of Art und studierte bei dem berühm- ten Prof. He Jiaying. Im Jahr 2015 studierte er am lnstitute of fine brushwork and painting of China Academy of Art.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal.

Yin Ming-Ming

Regarding Düsseldorf 2

Ming-Ming Yin

Vita

  • 1970 geboren in Taichung, Taiwan
  • 1989-1994 Fine art Department, Tung-Hai University, Taichung, Taiwan
  • seit 1999 Studium an der Kunstakademie, Klasse Prof. David Rabinowitch
  • lebt in Düsseldorf

Ausstellungen

Yong Xu

FABRIC OF ART

Xu Yong

*1954 in Shanghai, lebt und arbeitet in Beijing

Xu Yong studierte bis 1978 an der China Henan University of Technology und war einer der Gründer der Beijing 798 Art Zone.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.Xy002301@gmail.com

Yuan Keru

FABRIC OF ART

Keru Yuan

*1990, lebt und arbeitet in Shanghai, China

Keru Yuan studierte von 2011-2016 (B.F.A und M.F.A.) an der China Academy of Art bei Prof. Fudong Yang. Sie erhielt 2014 den Art Anya Huayu Youth Award finalist, Sanya, 2015 den Wall Power Award, Excellence Award, Today Art Museum, Beijing, 2017 das Los Angeles Chinese Film Festival und 2018 den 12th Award of Art China, Young Artist nomination, Beijing.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

Yufeng Deng

FABRIC OF ART

Deng Yufeng

*1985 in Hubei, China, lebt und arbeitet in Beijing, China

Deng Yufeng studierte bis 2010 Bildhauerei am Hubei Institute Of Fine Arts. 2014 erhielt er den Future Contemporary Sculpture Award vom Sichuan Institute Of Fine Arts, Chongqing, 2017 den Golden Award, The Second Circle Youth Arts Award Presentation Ceremony, Shenzhen, 2017 den Acquired Art Award, China – Acquired double the annual culture arts award.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

dengyufeng666@163.com

 

Zamojski Piotr

REFLEXIONEN Ortsspezifische Arbeiten im Franziskanerkloster

Piotr Zamojski

Vita

  • lebt und arbeitet in Düsseldorf
  • 1963 geboren in Olsztyn, Polen
  • Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in München
  • Bildhauerei und Typographie an der Kunstakademie Düsseldorf
  • 1994 Meisterschüler bei David Rabinowitch
  • 2008-09 Gastprofessur an der Sungshin Universität Seoul

Ausstellungen

Einzelausstellungen (eine Auswahl)

  • 2015
    Face and Hands. AIS, Shibukawa, Japan
  • 2014
    Nu. Kunstraum Düsseldorf
    Paraopticum. Bove, Düsseldorf
  • 2012 
    Homo Ludens. Muzeum Sopotu, Sopot, Polen
  • 2011
    Hinterhaus. Sopot, Polen

Zeller Rebecca

Regarding Düsseldorf 5

Rebecca Zeller

Vita

  • 1983 geboren in Bühl/Baden
  • 2004-2008 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Thomas Ruff und Albrecht Fuchs/Benjamin Katz
  • 2007 National Academy of the Arts Bergen/Norwegen, DAAD Free mover Stipendium
  • 2008 Klasse Prof. Christopher Williams
  • lebt und arbeitet in Düsseldorf

Ausstellungen

  • 2010
    Regarding Düsseldorf 5
    , 701 e.V. , Sky Office, Düsseldorf
  • 2008
    Junge Kunst aus dem Rheinland, Galerie Claudia Delank, Köln
  • 2007
    KIJK, Kunstroute 2007, Den Helder, Niederlande
    Sex and Silence, Galleri Østre Skostredet, Bergen, Norwegen
    Die Kunst zu sammeln, museum kunst palast, Düsseldorf
  • 2006
    Studenten der Kunstakademie Düsseldorf stellen aus, Artoll-Kunstlabor, Bedburg-Hau
    Walz Schelle Werk, clubruine, Düsseldorf

ZHANG Yiy (Xiaoyue)

FABRIC OF ART

Yiy (Xiaoyue) ZHANG

*1990 in Shaanxi, China, lebt und arbeitet in Beijing und Düsseldorf

Yiy Zhang studierte von 2008-13 Bildhauerei und Bildende Kunst an der Central Acade- my of Fine Arts in Beijing, China. Von 2010-11 besuchte sie die nationale superieure des beaux-arts in Paris. Von 2014-17 studierte sie an der Akademie der Bildenden Künste in München und von 2016-19 an der Kunstakademie Düsseldorf. 2011 qualifizierte sie sich für den Qeelin Art Award, China, 2017 erreichte sie die Boyaprize final list, China, erhielt den Big House Art Award, China sowie den NewStar Art Award, Final list, China. 2019 erhielt sie den Hogan Lovells Kunstförderpreis sowie den Germant Wanying Art Prize, China.

2019 Ausstellung Fabric of Art – Open Space für 51 internationale Künstler*innen in der historischen Bandweberfabrik Kaiser & Dicke in Wuppertal

www.zhangyiy.com

Zipp Thomas

THRESHOLDS -Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof
701 e.V. THRESHOLDS_ Performance Thomas Zipp//Phonoschrank. Foto: Katja Illner

Thomas Zipp

*1966 Heppenheim, lebt und arbeitet in Berlin
Studierte Malerei an der Städelschule in Frankfurt und der Slade School of Fine Art in London. Er lehrte an der Hochschule für Bildende Künste in Karlsruhe und der Universität für Angewandte Künste in Wien. Seit 2008 ist er Professor an der Universität der Künste Berlin.

2019THRESHOLDS – Performative Interventionen auf dem Golzheimer Friedhof. (gemeinsame Performance mit Phonoschrank)

Zuleta Zahr Pablo

Nach dem Sputnik

Pablo Zuleta Zahr

Vita

  • geboren 1978 in Vina del Mar, Chile
  • 1997-1999 Architektur an der Universidad Catolica de Valparaiso
  • 1999-2006 Kunstakademie Düsseldorf
  • 2006 Meisterschüler bei Thomas Ruff
  • lebt in Berlin

Ausstellungen