Rebekka Benzenberg

Rebekka Benzenberg vor ihrer Arbeit ‚Too much future‘

Absolventin der Kunstakademie Düsseldorf 

Studium bei Franka Hörnschemeyer, Ellen Gallagher und Rita McBride 

Preisträgerin des Kunst-Stipendium 2020 der Provinzial Rheinland 

Wieder einmal hatten die Mitglieder von 701 die Möglichkeit hinter die Kulissen zu schauen – Vielen Dank, liebe Rebekka für den wunderbaren Abend in deinem Atelier und die interessanten Ausführungen zu deinen Arbeiten. 

Rebekka Benzenberg sagt zu ihrer Arbeit:

„Was wir für human halten, ist eine normative Regelung des sozialen Verhaltens, die nicht konstant ist. Die Einschränkungen und Ausgrenzungen, die diese Regelungen bewirken, sind so variabel wie die Grundidee, auf der sie beruhen.

Konventionen und ihre Symbole und Codes sind dynamisch.

Ich arbeite mit Materialien, die als Kodierungen für soziale und gesellschaftliche Phänomene stehen und gelesen werden können. Ich arbeite hauptsächlich installativ mit Materialien und Sound aus dem alltäglichen, welche eine hohe Assoziationsbandbreite bieten, die trotz der neuen Zuordnung einen Zugang durch Wiedererkennung schaffen. 

Das Interview 

Vielleicht rettest Du mich   – Im Gespräch mit Rebekka Benzenberg 
finden Sie unter: https://www.gallerytalk.net/rebekka-benzenberg-vielleicht-rettest-du-mich/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abschlusspräsentation ‚actually I’m not like that‘ Foto: Moritz Krauth