701 e.V. vergibt erstmalig Kunstförderpreis

Erstmalig in seiner 15-jährigen Geschichte vergibt der Kunstverein 701 e.V. einen Kunstförderpreis. Der mit 5000 € dotierte Preis ist als kleiner Lichtblick für Kunstschaffende in der momentan schwierigen Zeit gedacht. Preisträger ist der 1957 in Düsseldorf geborene Künstler BERND KASTNER.

v.l.n.r.: Achim Feldmann (GF, Steffens) mit dem Preisträger Bernd Kastner

Initiator und Sponsor des Förderpreises ist ein langjähriges Mitglied des Kunstvereins: das Düsseldorfer Wohnungsunternehmen; Steffens Wohnungsgesellschaft mbH & Co. KG. Betroffen von der aktuellen Situation für Kunstschaffende, stellte sie in Kooperation mit 701 e.V. spontan ein Preisgeld von 5.000 Euro zur Verfügung. 

Die Nominierung der Künstler*innen erfolgte durch eine unabhängige Jury, bestehend aus einigen Mitgliedern des künstlerischen Beirats. Die Vergabe erfolgte durch den Förderer selbst. 

Bewertet wurde nicht ein Kunstwerk, sondern das künstlerische Gesamtwerk. Der Preis soll Künstlern*innen die Möglichkeit bieten, etwas unbelasteter von der Sorge um den Lebensunterhalt künstlerisch arbeiten zu können.

BERND KASTNER, geboren 1957 in Düsseldorf, wo er heute lebt, hat 1983 als Meisterschüler von Irmin Kamp die Kunstakademie Düsseldorf verlassen. Ein Stipendium führt den jungen Künstler dann ans renommierte MoMA PS1 in New York City (1983). 

Kastner ist Bildhauer, und vor allem das Material Terrakotta fasziniert ihn nachhaltig. Die Bearbeitung und Haltbarmachung des Stoffes ist mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Es gelingt ihm, das spröde Material auf beeindruckende Weise mit Leben zu füllen. Denn die Erde selbst, so Bernd Kastner, sei doch mit ihrem Lavakern nichts anderes als ein überdimensionaler Terrakotta-Ofen.

Auch in anderen Materialzusammenstellungen sind seine figurativen, zugleich mit abstrakten Elementen kombinierten Arbeiten expressiv und sinnlich, dabei sanft und wie in traumhafte Melancholie entrückt. Seine Arbeiten präsentierte Bernd Kastner auf Ausstellungen etwa in der Kunsthalle Düsseldorf, der Kunsthalle Darmstadt, dem Kunstmuseum Bonn und im Skulpturenpark Köln. 
Bernd Kastner ist Träger des Bernhard-Hoetger-Preises (1985) und des Preises der Jürgen-Ponto-Stiftung (1986). Ebenfalls ist er Mitglied von STRAFE F.R., einer Musikformation aus Düsseldorf. Sie wurde im Jahr 1979 von Bernd Kastner und Siegfried M. Syniuga gegründet und betätigt sich im Bereich Avantgardemusik und Konzeptmusik. Voll ausgesprochen heißt die Formation „Strafe Für Rebellion“.