Stefanie Popp

Große Resupination, 2008, Öl auf Leinwand, 150 x 180 cm

Vita

  • 1974 geboren in Bonn
  • 1997- 2003 Studium der Freien Kunst an der HBK Braunschweig, Klasse Walter Dahn
  • lebt und arbeitet in Köln

 

Ausstellungen

  • 2008
    Regarding Düsseldorf 3

    „Das Jahr des Gehirns“, FYW, Köln (Katalog).
  • 2006
    „Antelope“, Ausstellungsraum Maxim, Köln;
    Die Theorie der hohlen Erde“, Montgomery, Berlin.
  • 2004
    „Camp Climax“, Ausstellungsraum Brotherslasher Köln  (Katalog);
    Stefanie Popp“, Galerie Conrads, Düsseldorf.
  • 2002
    Die dümmsten Frauen der Welt“, Brotherslasher, Köln  (Katalog).
  • 2000
    „THE ESTEPANI POPP EARTHQUAKE 2000 SHOW“ Belleza y Felicidad, Buenos Aires, Argentinien

 

Gruppenaustellungen (Auswahl)

  • 2007
    „Faces“, Showroom Berlin;
    WHO – La Legge die Gravitá/ Ich hätte durchaus die Kraft, gar nichts zu tun/Der Sinn des Jägers/ Binokular Stereoskopie Trisomie Quadrophonie Sextett//Schulte, Middel, May, Leinhoß, Popp, Eichwald, Mocindy im Kunstverein Hamburg“, Kunstverein in Hamburg;
    „The Zebra Orchid/ Blindness“ Pudelkollektion, Hamburg.
  • 2006
    „Salon Schmitz oder Macht was Ihr wollt“, Salon Schmitz,  Köln;
    „One Year Anniversary – Edition“, Montgomery, Berlin.
    „A whiter shade of the evil eye// First there is a mountain“, Galerie Cokkie Snoie, Rotterdam mit Michael Bauer).
  • 2005
    „Nacht“, Galerie Susanne Zander, Köln.
  • 2004
    „Whiteboy“, Autocenter Berlin (zus. mit Michael Bauer & Tim Berresheim);
    „Träum weiter“, Dos Equis, Köln;
    „Screamers“, Brotherslasher, Köln.
  • 2003
    „Halbes Jahr Brotherslasher – Keiner ist besser oder eventuell besser“, Brotherslasher, Köln (Katalog);
    „bon direct IX“, Kunstverein Bonn (Katalog).
  • 2002
    „SUPERSCHLOSS“, Städtische Galerie Wolfsburg (Katalog).
  • 2000
    „Wouldn’t it be nice“ (Klasse Walter Dahn), Galerie Parking Meters, Köln;
    „Panoramix“, Fundacion Proa, Buenos Aires, Argentinien;

 

Publikationen

  • 2008
    „Das Jahr des Gehirns“, Katalog anl. der gleichnamigen Ausstellung
  • 2007
    „The Zebra Orchid“, Katalog
  • 2004
    „Camp Climax“, Katalog anläßlich der gleichnamigen Ausstellung