Felix Burger

 

Vita

  • geboren 1982 in München
  • 2003 – 2010 Studium freie Kunst an den Kunstakademien in München und Wien, sowie Film an der KHM in Köln
  • 2010 Diplom als Meisterschüler von Stephan Huber
  • lebt in München und Köln

 

Preise und Stipendien:

  • 2010
    ISCP Stipendium New York City
    Leonhard Ida Gedächtnispreis der Stadt München
    Preis der Erwin und Gisela von Steiner Stiftung für die beste Diplomarbeit
  • 2008
    Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 2007
    u.a. nominiert für den „VG Bild Förderpreis“ und den „Ars Viva Preis“

Ausstellungen

  • 2011
    „Burgers Simultanhalle“, Simultanhalle, Köln
    „Schliersee – eine Parthie im bayerischen Hochlande“, Parkhaus im Künstlerverin Malkasten, Düsseldorf
    „EMAF“, Osnabrück 2010
    „Second hand“, IMO, Kopenhagen
    „Salon“, ISCP, New York City „Filmiki, Curated by, Galerie Dana Charkasi, Wien
    „cat“, ArTIsan Projectspace, Los Angeles
    „Debutanten“, Akademie der Bildenden Künste, München
    „UNDEROX 5“, München
    „Unter diesen Umständen“, Gängeviertel, Hamburg
    „Meisterschüler“, Galerie der Künstler, München
  • 2009
    „Ring frei“, Kunsthalle, Bonn
    „Broken Vision“, Kunstverein, Mannheim
    „Without Kubrick“, Laden/Lothringer 13, München
    „The mill on black water“, Kunstbunker, Nürnberg
    „4×2“, Galerie Heinz Martin Weigand, Karlsruhe
    „Zimmer frei“, Hotel Mariandl, München
    „Der große P(aulus)“, Katholische Akademie, München
    „Burger, Filme 1919-1982“, Projektraum Sonja Rentsch, Bremen
  • 2008
    „EMAF“, Osnabrück „6000 Jahre Muenchen“, Galerie der Künstler, München
  • 2007
    „Kunstfilmbiennale“, Museum Ludwig“, Köln
    „Aequatortaufe“, Kunstarkaden, München
  • 2006
    „Eremiten“, Diozesanmuseum, Freising
    „Sebastian und Felix gehen schlafen“, U-Bahn Galerie, München
    „Rundgang 6, Wien